Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Buga: Bismarckturm soll geöffnet werden
Lokales Havelland Buga: Bismarckturm soll geöffnet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 21.05.2015
Schon bald können Buga-Besucher den Bismarckturm in Rathenow wieder besuchen. Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/Rathenow

Auf einer Sitzung in Brandenburg/Havel haben die Bürgermeister der fünf Buga-Kommunen am Donnerstag entschieden, dass der Bismarckturm in Rathenow für Besucher wieder geöffnet werden soll. Nachdem der Buga-Zweckverband das Weinberggelände übernommen hatte, sperrte er das Bauwerk für Besucher mit der Begründung, es gebe Sicherheitsbedenken bei dem zu erwartenden „Massenbetrieb“ während der Buga. Der Rathenower Bürgermeister Ronald Seeger hat Donnerstagnachmittag auf Nachfrage das Ergebnis der Abstimmung mitgeteilt: „Durchbruch im positiven Sinne!“ Ausschlaggebend dürfte ein Gutachten gewesen, das kurzfristig in Auftrag gegeben worden war. Der Gutachter hatte festgestellt, dass es keine Gründe gebe, um das Gebäude nicht für Besucher zu öffnen. Als Voraussetzung seien aber noch einige technische, organisatorische und personelle Maßnahmen zu treffen. „Der Turm kann wieder wie früher für bis zu 25 Personen gleichzeitig geöffnet werden“, erklärte Ronald Seeger, „so wie es in der Baugenehmigung festgelegt worden ist.“

Das Abstimmungsergebnis der Bürgermeister im Sinne einer Öffnung des Turmes galt bereits vor der Sitzung als wahrscheinlich, weil das Gutachten entsprechend ausgefallen war. Da alle Bürgermeister unabhängig von der Einwohnerzahl ihrer Kommune gleichwertig jeweils mit einer Stimme gewertet werden, konnte ein positives Votum angenommen werden. Neben der Reparatur der automatischen Personenzahl-Kontrolle im Turm muss nun vor allem die Personalfrage beantwortet werden. Man würde wenigstens sechs weitere Arbeitskräfte brauchen, wenn der Turm während der Buga-Öffnungszeiten begehbar sein soll. Dadurch entstehen zusätzliche Kosten.

Amanda Hasenfusz, die Pressesprecherin des Buga-Zweckverbandes teile mit, dass der Verband selbst vorerst nichts über die Bürgermeister-Beratung zur Öffnung des Turms bekannt geben wird. Das Thema solle am Dienstag, 26. Mai, bei einem Pressegespräch auf dem Rathenower Buga-Gelände erläutert werden, hat sie angekündigt. Dann dürften die zeitlichen Vorstellungen dazu, wann der Turm geöffnet wird, sicher klarer sein.

Von Bernd Geske

Mehr zum Thema
Havelland Kritik an Zweckverbands-Entscheidung - Rathenow: Bismarckturm weiter dicht

In Rathenow hagelt es weiter heftige Kritik an der Entscheidung des Buga-Zweckverbandes, den Bismarckturm auf dem Weinberg nicht zu öffnen. „Ich werde mir so lange keine Buga-Eintrittskarte kaufen, bis das mit dem Bismarckturm geklärt ist“, sagte der Geschäftsführer eines bekannten Installationsbetriebes aus Premnitz.

07.05.2015
Havelland In Rathenow belibt die beliebte Aussichtsplattform zu - Bismarckturm bleibt trotz Kritik geschlossen

Trotz massiver Proteste bleibt der Rathenower Bismarckturm während der Buga geschlossen. Falls ein Besucher auf der Aussichtsplattform gesundheitliche Probleme bekäme, könnte er nur schwer gerettet werden, so der Zweckverband. Erste Notfälle in Rathenow bestärken den Buga-Zweckverband in der Entscheidung.

28.04.2015
Havelland Bismarckturm ist aus Sicherheitsgründen zu - Enttäuschung über geschlossenen Buga-Turm

Der Bismarckturm auf dem Rathenower Weinberg darf nicht betreten werden. Der Blick aus 27 Metern Höhe ins Havelland bleibt Bugabesuchern verwehrt. Vom Buga-Zweckverband heißt es, der Turm sei aus Sicherheitsgründen geschlossen. Bei der Stadt Rathenow ist man über diese Aussage verwundert.

24.04.2015
Havelland Groß- und Klein Behnitzer See im Stadtbesitz - Nauen übernimmt Gewässer vom Land

Kaum wurde ein Geschenk des Landes so kontrovers in Nauen diskutiert: Die Übernahme des Großen und Kleinen Behnitzer Sees. Bis zuletzt hatte die Stadtverwaltung vor einem unkalkulierbaren Kostenrisiko gewarnt. Nun haben die Stadtverordneten eine mehrheitliche Entscheidung zugunsten der Übernahme getroffen.

24.05.2015
Havelland Schüler fahren und gehen im Falkenkorso über eine Baustelle - Schulweg mit Hindernissen in Falkensee

Der Falkenkorso in Falkensee ist derzeit nicht ganz freiwillig ein scheinbar beliebter Fahrrad-Parcours bei Schülern. Die Stadt hat aus Kostengründen auf die Beschilderung eines separaten Schulwegs verzichtet. Nun schlagen Eltern und Lehrer Alarm, denn die Straßenbaustelle ist nicht ganz ungefährlich.

22.05.2015
Havelland Bad dominiert Diskussion um Sportentwicklungskonzept - Streit um Strandbad-Ausbau in Schönwalde

Das Strandbad in Schönwalde-Glien erhitzt weiter die Gemüter. Eigentlich sollte das Sportentwicklungskonzept für Schönwalde in dieser Woche im Bildungsausschuss diskutiert werden. Immerhin fehlt es an 3500 Quadratmetern Sportstätten-Fläche. Doch die Diskussion drehte sich vor allem um die Erweiterung des Strandbads. Kritiker forden "Bäume statt Zäune".

24.05.2015
Anzeige