Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Blick aufs Wasser: Wohnen in exklusiver Lage
Lokales Havelland Blick aufs Wasser: Wohnen in exklusiver Lage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 13.05.2017
Dort, wo der flache, hellblaue Garagenflachbau steht, soll das Mehrfamilienhaus errichtet werden. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Das Grundstück hat einen besonderen Reiz: Auf der einen Seite blickt man auf das Rathenower Mühlenwehr, auf der anderen bestimmt der Turm der Sankt-Marien-Andreas-Kirche das Bild. Hier, wo die Straße „Vor dem Mühlentor“ auf die Mühlenstraße trifft, will die Rathenower Wohnungsbaugenossenschaft (RWG) ein Mehrfamilienhaus errichten. RWG-Geschäftsführer Uwe Hummel stellte das Vorhaben am Montagabend im Rathenower Bauausschuss vor. Und stieß bei den Abgeordneten auf einhellige Zustimmung. Ohne Gegenstimme wurde der Antrag auf Abweichungen von der Gestaltungssatzung gebilligt.

In dem viergeschossigen Haus, das auf den präsentierten Entwürfen licht und modern wirkt, sollen vier 3-Raum-Wohnungen und drei 2-Raum-Wohnungen untergebracht werden. Alle Wohnungen werden barrierefrei und über einen Aufzug zu erreichen sein. Große Balkone geben den Blick frei auf die Wasserlandschaft vor dem Mühlenwehr. Die Autos der Mieter finden Platz in einer Tiefgarage.

So weit gediehen die Pläne zu sein scheinen, in trockenen Tüchern ist das Bauvorhaben noch nicht. Mögliche Komplikationen betreffen den Baugrund. Weil das Grundstück so nah am Wasser liegt, muss erst einmal untersucht werden, ob es stabil genug für die geplante Bebauung ist. Außerdem liegt das Baufeld auf dem historischem Terrain der Altstadtinsel. Eine archäologische Baubegleitung ist also unerlässlich.

Wenn all diese Dinge geklärt sind, soll es im Sommer in die Ausführungsplanung gehen. Wann dann tatsächlich mit dem Bau begonnen wird, vermag Uwe Hummel nicht zu sagen. „Wenn alle Dinge geklärt sind, wollen wir loslegen“, sagt er.

Dass die RWG an dieser Stelle aktiv wird, hat gut Gründe. Zum einen gehört ihr das Grundstück. Zum anderen befindet sich dieses im Kerngebiet der Genossenschaft. Nahezu alle Mietshäuser ringsum gehören der RWG. Der Neubau soll Hummel zufolge aber nicht vom Kerngeschäft des Unternehmens ablenken. – der Verbesserung des Bestandes. Seit Jahren passe man die 1600 Wohnungen den Erfordernissen der Zeit an, so der Geschäftsführer. Als Beispiel nannten er den Einbau von Aufzügen, den Anbau von Balkonen und die Beseitigung von Barrieren. Es gehe darum, den Mietern das Wohnen so angenehm wie möglich zu machen.

Ein Neubau wie der geplante sei nicht die Regel. Gleichwohl passe das Haus an dieser Stelle hervorragend in die Unternehmensstrategie. Das sahen die Mitglieder des Bauausschusses genauso. „Dieses Haus wird das gesamte umliegende Areal aufwerten“, schwärmte Karsten Ziehm (Pro Rathenow). Das Vorhaben sei ein vorbildliches Beispiel dafür, wie man attraktives Wohnen in einer attraktiven Wohnlage möglich machen kann. Dem stimmten die Kollegen im Bauausschuss zu. Kein Wunder also, dass die Anträge auf Abweichungen von der Gestaltungssatzung genehmigt wurden.

Von Markus Kniebeler

„Spargel & Co.“ – so lautet das Motto einer Themenaktion, an der sich 16 Gastronomen aus dem Havelland beteiligen. Bis zum 18. Juni wird mit Produkten gekocht, die von Erzeugern aus der nächsten Umgebung stammen. Damit soll das wachsende Bedürfnis der Kunden nach saisonaler und regionaler Küche befriedigt werden.

13.04.2018

Bevor die Gemeindevertretung Havelaue (Havelland) am Dienstagabend auf der ökologischen Außenstation Hünemörder der Universität Potsdam in Gülpe tagte, waren die Abgeordneten in Prietzen. Der Anlass war ein freudiger, denn dort wurde der Dorfplatz neu gestaltet – und nun feierlich seiner Bestimmung übergeben.

10.05.2017

Uwe Feiler will wieder in den Bundestag. In einer Umfrage unter Bürgern seines Wahlkreises wollte er wissen, was die Havelländer bewegt. Während die meisten Befragten mit Kultur- und Tourismusangeboten zufrieden sind, gab es bei drei Schwerpunkten viel Kritik: Infrastruktur, Sicherheit und Bildung.

13.05.2017
Anzeige