Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Bluttat in Rathenow: Verdächtiger in U-Haft
Lokales Havelland Bluttat in Rathenow: Verdächtiger in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 17.05.2017
Die Leiche eines 39-Jährigen wurde in der Fontanestraße am Montagvormittag entdeckt. Quelle: Kniebeler, Markus
Anzeige
Rathenow

Nach dem gewaltsamen Tod eines 39-jährigen Mannes in der Rathenower Fontanestraße ist ein 38 Jahre alter Tatverdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden.

Zeugen hätten am Montag nach dem Fund der Leiche in der Wohnung des Opfers auf den Tatverdächtigen hingewiesen, sagte der Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft, Christoph Lange, am Mittwoch. Es sei aber noch ungeklärt, wie der Mann ums Leben kam. Auch über möglich Tatmotive könne zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussage getroffen werden.

Potsdamer Staatsanwalt spricht von „Bluttat“

„Die gerichtsmedizinischen Untersuchungen laufen noch“, sagte Lange. Die Formulierung Langes, das mögliche Motiv „für die Bluttat“ sei noch völlig unklar, lässt auf erhebliche Verletzungen des Opfers schließen. Die Tat hatte sich am Montagmittag ereignet. In einer Kellerwohnung in der Forststraße hatten Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr den Leichnam des 39-jährigen Bewohners gefunden. Aussagen von Anwohnern zufolge soll es nicht der erste Polizeieinsatz in dem Haus gewesen sein.

Immer mal wieder sei es unter besagter Adresse zu Ruhestörungen in Verbindung mit übermäßigem Alkoholkonsum gekommen.

Von Markus Kniebeler

Der Fund eines stark angefressenen Rehs im Freizeitpark am Körgraben mitten in Rathenow hat eine Debatte darüber zur Folge, ob das ein Wolfsriss ist oder nicht. Während Stadtförster Thomas Querfurth bekräftigt, dass es kein Wolf gewesen ist, stellt der Stadtverordnete Gerd Wollenzien (CDU-Fraktion) fest, dass es sehr wohl ein Wolfsriss gewesen sein kann.

27.05.2017

Viel Polizei am Dienstag in Wustermark (Havelland): Auf richterliche Anordnung gab es bei einem 45 Jahre alten Mann eine Durchsuchung. Der Verdacht, dass der Mann Drogen züchtet, hat sich bestätigt.

17.05.2017

„Kunst trifft Politik trifft Kunst“: Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Die Linke) hatte die Sängerin Nina Omilian zu einer Gesprächsrunde nach Rathenow eingeladen. Die beiden sprachen über Musik, Politik und Religion und Nina Omilian verriet den Gästen, warum sie vor zehn Jahren den roten Teppich gegen die grünen Wiesen des Havellandes eingetauscht hat.

20.05.2017
Anzeige