Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Jugendparlament ehrt Mathias Lawrenz
Lokales Havelland Jugendparlament ehrt Mathias Lawrenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 19.03.2018
Max Vogt (3.v.li.) überreichte Mathias Lawrenz (4.v.li.) und seiner Stellvertreterin Maria Hake (li.) den Jugendförderpreis. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Böhne

Zur Verleihung des Kinder- und Jugendförderpreises durch das Rathenower Kinder- und Jugendparlament vor einem Monat war der Sieger unter den sechs Nominierten, Jugendwart Mathias Lawrenz, nicht anwesend. Die Böhner Jugendfeuerwehr veranstaltete an diesem Samstag einen ihrer regelmäßigen Würfelnachmittage.

Jetzt wurde das nachgeholt

Jetzt holte der Vorsitzende des Kinder- und Jugendparlamentes, Max Vogt, die Übergabe des Preises nach. Und er erfuhr, dass die Jugendwehr im Jubiläumsjahr ist. „Eine Jugendwehr in Böhne wurde vor 50 Jahren erstmals erwähnt. Seit 1996 gibt es sie wieder ohne Unterbrechung“, sagt Mathias Lawrenz, der damals selbst in die Böhner Jugendwehr eintrat. Mit 18 Jahren wurde er in die aktive Wehr übernommen. Seit 2003 leitet der 32-Jährige die Jugendwehr, gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Maria Hake, die 2003 mit zwölf Jahren in die Jugendwehr eintrat.

Bei einer Übung der Jugendwehr Böhne. Quelle: Uwe Hoffmann

Zweimal im Monat treffen sich die vier Jungen und drei Mädchen am Feuerwehrgerätehaus zur Ausbildung. Unter anderem lernen sie, wie man Löschschläuche richtig ausrollt. „Farin Bünger ist mit neun Jahren unser Jüngster. Er kann Schläuche am besten ausrollen“, sagt Maria Hake. „Die älteste ist Celina Dombek, die jetzt mit 18 Jahren in die aktive Wehr übernommen wird.“

Viele Kinder in Böhne

Farin ist vor einem Jahr in die Jugendwehr eingetreten. „Ich habe die Jugendfeuerwehr immer gesehen, wenn sie ihre Ausbildung machten. Zunächst habe ich zugeschaut und es machte mir Spaß“, erklärt sein elfjähriger Bruder Felix, der vor vier Jahren zur Jugendwehr kam. „Eigentlich kann man erst ab acht Jahren Mitglied werden.“ Jedes Jahr im Sommer lädt die Böhner Feuerwehr zu einem Tag der offenen Tür ein. „Dazu veranstalten wir ein Kinderfest“, erzählt Mathias Lawrenz. „In Böhne leben einige Kinder und so gibt es jedes Jahr Nachwuchs für die Feuerwehr.“ In den letzten fünf Jahren durchliefen insgesamt 20 die Ausbildung in der Jugendwehr. Sieben von ihnen wurden in die aktive Wehr übernommen.

Vorgeschlagen von Christoph Stachowiak

Vorgeschlagen für den Kinder- und Jugendförderpreis wurde Jugendwart Lawrenz durch den stellvertretenden Vorsitzenden des 2011 gegründeten Fördervereins der Feuerwehr, Christian Stachowiak. „Er hatte mir es erst später gesagt. Als Max Vogt mich zur Verleihung hier in Böhne anrief, war ich erst mal sprachlos“, so der Geehrte.

Wer sollt den Schlauch am besten aus? Quelle: Uwe Hoffmann

„Mathias ist ein guter Jugendwehrleiter. Er hilft uns immer und gibt gute Tipps“, lobt ihn auch der elfjährige Felix. „Wir haben uns bewusst für Mathias Lawrenz als Preisträger entschieden, um das Engagement in den Ortsteilen zu würdigen“, so Max Vogt. Die Preissumme von 300 Euro, die das Maklerbüro Kay Sonntag spendete, wird zur diesjährigen Feier zum 50-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr am 9. Juni verwendet.

Viele Ereignisse in dem kleinen Dorf

„Auf jeden Fall ist in den nächsten Tagen einmal Eisessen drin“, ergänzt Maria Hake. Zum runden Jubiläum spendiert auch der Förderverein seinem Nachwuchs ein großes Geschenk. „Gemeinsam mit Fördermitteln der Stadt schaffen wir ein Mannschaftszelt an, das die Jugendwehr unter anderem für das jährliche Ausbildungslager in Paaren/Glien nutzen kann“, sagt Christian Stachowiak. Die Jugendwehr beteiligt sich jedes Jahr an den Aktivitäten der Ortswehr, wie Osterfeuer, Maibaumaufstellen, Kinderfest und Weihnachtsfeier.

Die Freiwillige Feuerwehr Böhne wurde im Juli 1926 gegründet. Unter den 26 aktiven Mitgliedern, die Michael Schulze führt, sind drei Frauen. Neben den sieben Mitgliedern in der Jugendwehr gehören noch 23 Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilung dazu.

Von Uwe Hoffmann

Von Priort aus gibt es mehrere Zugänge in die Naturlandschaft der Döberitzer Heide. Nut sind die im Moment kaum nutzbar für Spaziergänger oder Radfahrer, weil sie solche Rillen aufweisen, dass Sturzgefahr besteht. Die Sielmannstiftung will helfen, die Verursacher zu finden, damit die Wege repariert werden können.

19.03.2018

Die Gewerkschaft Verdi hat am Montag zum Streik aufgerufen. Dem Appell folgten auch Mitarbeiter der Rathenower Stadtverwaltung. Bereits am Morgen machten sich Erzieherinnen von Rathenow auf dem Weg nach Falkensee, um für eine bessere Bezahlung auf die Straße zu gehen.

19.03.2018

Seit Jahrzehnten ist die Evangelische Kirchengemeinde Premnitz über eine Hilfsaktion mit dem Kinderheim im rumänischen Dorf Zsobok verbunden. Jetzt ist bekannt geworden, dass die 15-jährige Gabriella Németi wegen eines Knochentumors operiert werden muss. Das Heim soll zur OP mehr als 2400 Euro dazu zahlen, hat das Geld aber nicht.

17.04.2018
Anzeige