Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Bombenalarm am Rathenower Bahnhof
Lokales Havelland Bombenalarm am Rathenower Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 11.05.2016
Diese Gepäckstücke in der Rathenower Bahnhofshalle sorgten für große Aufregung – entpuppten sich aber am Ende als harmlos. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Mehrere Gepäckstücke ohne Besitzer sorgten am Mittwoch am Rathenower Bahnhof für große Aufregung. Nachdem kein Besitzer der Koffer ausfindig gemacht werden konnte, ließ die Bundespolizei das Bahnhofsgebäude sperren und forderte aus Berlin einen Experten mit Sprengstoffspürhund an, der per Helikopter aus Berlin eingeflogen wurden. Doch das Mann-Hund-Team kam nur kurz zum Einsatz. Gleich zu Beginn der Untersuchung tauchte der Besitzer der Koffer auf. Entwarnung und große Erleichterung bei allen Beteiligten.

Gegen 11.40 tauchte der Besitzer der Koffer auf – ein Asylbewerber aus Syrien, der in der Ausländerbehörde zu tun hatte. Quelle: Markus Kniebeler

Die Gepäckstücke – zwei große Koffer, ein Kinderrucksack und eine große Plastiktasche – hatten nach Angaben von Zeugen bereits seit den frühen Morgenstunden in der Schalterhalle des Rathenower Bahnhofs gestanden. Der Mitarbeiterin des DB-Fahrkartenschalters war das Gepäck schon beim Dienstantritt um 8 Uhr aufgefallen.

Nachdem immer deutlicher wurde, dass niemand für die Taschen und Koffer zuständig war, wurde die Polizei informiert. Gegen 10.15 Uhr ließen Beamte der Bundespolizei die Schalterhalle absperren. Die Mitarbeiter und Gäste der Spielhalle, die DB-Angestellte und die Betreiber des Bahnhofskiosks mussten ihre Räumlichkeiten verlassen. Die mit rot-weißem Plastikband versperrten Eingänge wurden durch Polizeibeamte gesichert. Der Zugang zu den Bahnsteigen war aber weiterhin möglich, der Zugverkehr war durch den Einsatz nicht beeinträchtigt.

Per Hubschrauber wurde aus Berlin ein Sprengstoffexperte mit Spürhund eingeflogen. Quelle: Markus Kniebeler

Gegen 11.30 Uhr landete auf dem ehemaligen Bugaparkplatz auf der Südseite des Bahnhofs der Hubschrauber mit dem angeforderten Expertenteam. Der Hundeführer mit dem Sprengstoffspürhund machte sich gleich auf den Weg zu den Gepäckstücken. Gerade wollte das Team mit seiner Untersuchung beginnen, als gegen 11.40 Uhr ein Mann auftauchte, der in die Halle wollte. Mit Hinweis auf die Absperrung wurde ihm der Zutritt verweigert, bis sich herausstellte, dass der Mittvierziger sein Gepäckstücke abholen wollte.

Fast zwei Stunden abgesperrt: Die Schalterhalle des Rathenower Bahnhofs. Quelle: Markus Kniebeler

Der Mann, ein Asylbewerber aus Syrien, erklärte, er habe am Vormittag einen Termin in der nahe gelegenen Ausländerbehörde gehabt. Weil er das schwere Gepäck nicht mitschleppen wollte, habe er es kurzerhand in der Halle stehen lassen. Nach Aufnahme der Personalien wurde die Bahnhofshalle wieder freigegeben. Die Absperrungen wurden beseitigt, die Polizisten rückten ab, der Helikopter mit dem Hundeführer flog zurück nach Berlin.

Ein Fall für die Bundespolizei

Für die Sicherheit von Bahnanlagen ist die Bundespolizei zuständig. Die wurde gestern beim Einsatz in Rathenow unterstützt durch Beamte der Landespolizei und Mitarbeiter der Polizeiwache Rathenow.

Auch der Sprengstoffspürhund und sein Führer gehören der Bundespolizei an. Sie wurden aus Berlin per Hubschraube nach Rathenow gebracht.

Hätte der Hund beim Beschnüffeln der Koffer angeschlagen, dann wäre ein Expertenteam zur Lösung des Problems herbeigeordert worden. Eine kontrollierte Sprengung des Koffers höchstwahrscheinlich eine Evakuierung des Bahnhofsumfeldes sowie eine Einstellung des Zugverkehrs erforderlich gemacht.

Von Markus Kniebeler

Am Rande von Bredow, wo bis vor 20 Jahren nichts als weite Felder die Landschaft säumten, befindet sich heute die Stutenmilchfarm „Grüne Oase“ mit derzeit 21 Pferden. Neben der Kraft der Stutenmilch setzt Betreiberin Elvira Hagen auf Heilpraktik, Hengste als Co-Therapeuten und die totale Entspannung.

11.05.2016
Havelland Einst Hochburg der Ziegelindustrie - Dreiseitenhof soll Sportboothafen werden

Die Pläne, den alten Dreiseitenhof in Albertsheim zu einem touristischen Anziehungspunkt mit Sportboothafen zu entwickeln, wurden jüngst im Rathenower Bauausschuss vorgestellt. Die wenigsten wissen, dass an dem Ort im 19. Jahrhundert drei große Ziegeleien standen. Wer genau hinschaut, kann die Spuren nicht übersehen.

13.05.2016

Nachdem der Giebel eines Speichers im Brieselanger Ortsteil Zeestow heruntergefallen ist, wird der Landkreis jetzt für eine Sicherung des einsturzgefährdeten Gebäudes sorgen. Bis die Arbeiten abgeschlossen sind, bleibt die Wustermarker Straße komplett gesperrt.

10.05.2016
Anzeige