Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 19 ° Regenschauer

Navigation:
Brandanschlag auf künftiges Asylheim

Staatsschutz ermittelt in Premnitz Brandanschlag auf künftiges Asylheim

In der Nacht auf Mittwoch haben bislang unbekannte Täter in Premnitz (Havelland) einen Brandanschlag auf ein leerstehendes Schulgebäude verübt, das zu einer Unterkunft für Asylbewerber umgebaut werden soll. Personen wurden nicht verletzt. Der Staatsschutz ermittelt. Brandenburgs Innenminister warnt vor rechtsextremistischen Bestrebungen in der Region.

Voriger Artikel
Schäferhund beisst Frau in die Brust
Nächster Artikel
FDP-Antrag hält Weg zu McDonald’s offen

Das ehemalige Schulgebäude in Premnitz.

Quelle: Bernd Geske

Premnitz. Auf die leer stehende ehemalige Förderschule in Premnitz (Havelland) ist in der Nacht zu Mittwoch ein Brandanschlag verübt worden. Weil das Gebäude zu einer Unterkunft für Asylbewerber umgebaut werden soll, hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Die Täter hatten mehrere Mülltonnen, die in der Nähe zur Abfuhr bereit gestellt worden waren, vor die Eingangstür des Gebäudes gestellt und kurz nach ein Uhr in der Nacht eine Tonne angezündet. Die Freiwillige Feuerwehr Premnitz konnte größeren Schaden verhindern. Die Eingangstür wurde aber stark beschädigt.

Das Haus wird ab sofort von der Polizei geschützt. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund für die Tat werde nicht ausgeschlossen, sagte Innenminister Ralf Holzschuher (SPD) am Donnerstag. Es liefen umfangreiche Ermittlungen von Staatsschutz, Polizei und Landeskriminalamt. Hinweise zu Tatverdächtigen gebe es bislang nicht. Die Region gelte als Brennpunkt rechtsextremistischer Bestrebungen, sagte der Minister. Der rechtsextremistischen Szene werden 60 Personen zugerechnet, 16 davon gelten als gewaltbereit.

Am Montag vergangener Woche hatte der Kreistag entschieden, dass das Gebäude zur einer Unterkunft für 90 Asylbewerber umgebaut werden soll. Der Landkreis Havelland sah sich dazu veranlasst, weil das Land die Aufnahmeverpflichtung des Havellandes von ursprünglich 152 Asylbewerbern im Jahr 2013 auf nunmehr 217 erhöht hat. Das vorhandene Asylbewerberheim in Rathenow ist mit 165 Personen voll belegt.

Die Wahl für ein neues Heim fiel auf die ehemalige Schule in Premnitz, weil sie sich im Eigentum des Landkreises befindet und deshalb kostengünstig und auch verhältnismäßig schnell zur Asylbewerberunterkunft hergerichtet werden kann. Bereits im zweiten Quartal 2014 sollen die ersten Asylbewerber hier einziehen.

Der Premnitzer Bürgermeister Roy Wallenta hatte das Auswahlverfahren des Kreises als zu schnell und unflexibel kritisiert. Hinweise der Stadt seien nicht beachtet worden.

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kreis sorgt für Sicherheit an Asylbewerberunterkunft in Premnitz

Nach dem Brand einer Mülltonne vor einem künftigen Asylbewerberheim in Premnitz in der Nacht zum 18. September hat der Staatsschutz der Polizei eine spezielle Ermittlungsgruppe gegründet.Zudem ist eine Sicherheitsfirma mit dem "Rund-um-die-Uhr-Schutz" beauftragt worden.

mehr
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg