Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Brandstiftung in altem Haus
Lokales Havelland Brandstiftung in altem Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 14.12.2017
Unbekannte hatten am Mittwoch in einem leerstehenden Haus in Wachow gezündelt. Mit acht Fahrzeugen rückte die Feuerwehr an. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Wachow

Zu einem Dachstuhlbrand wurde die Feuerwehr am Mittwoch gegen 17.15 Uhr in die Wachower Straße Zum Stützpunkt gerufen. Dort standen offenbar Reifen im Obergeschoss eines leerstehenden ehemaligen Scheunengebäudes in Flammen.

Nach rund einer Stunde war das Feuer gelöscht. Quelle: Julian Stähle

Rund 30 Kameraden der Wehren aus Groß und Klein Behnitz, Wachow, Gohlitz und Nauen löschten dass Feuer, das den Dachboden und den Dachstuhl in Mitleidenschaft zog. Der Schaden wird mit rund 1000 Euro angegeben. Ein größerer Schaden wurde durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhindert sowie dadurch, dass es in dem Gebäude wegen des undichten Daches recht feucht war. Der Einsatz konnte gegen 19 Uhr beendet werden.

Die Polizei geht von Brandstiftung aus und sucht jetzt Zeugen. Am Donnerstag gab es noch keine Spur von den Tätern. Hinweise zu Beobachtungen, die mit dem Brand in Verbindung stehen könnten, werden unter 03322/27 50 entgegen genommen.

Von Andreas Kaatz

Noch ist unklar, ob sich auf dem Gelände des alten Gaswerkes in Nauen Bombenblindgänger aus den letzten Kriegstagen verbergen. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg hat das Gelände jetzt flächendeckend untersuchen lassen. Dabei wurden fünf so genannte Anomalien im Boden entdeckt.

14.12.2017

Die Schloss Ribbeck GmbH hat 2017 ein Defizit erwirtschaften, auch 2018 rechnet die Geschäftsführung mit Verlusten. Nun hat der Kreistag einen Zuschuss von insgesamt 140 000 Euro bewilligt – allerdings nicht ohne kritische Töne. Die kommen vor allem von den Grünen.

17.12.2017

Das Gerätehaus in Wutzetz steht leer, seitdem die Feuerwehreinheit vor zwei Jahren aufgelöst wurde. Weil es den historischen Dorfkern verschandelt und eine Sanierung sehr teuer wäre, plädieren die Friesacker Stadtverordneten mehrheitlich dafür, das Objekt in naher Zukunft abzureißen. Doch in Wutzetz selbst regt sich Widerstand.

16.12.2017
Anzeige