Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Brieselang: Mit Gruselgeschichte zum Sieg
Lokales Havelland Brieselang: Mit Gruselgeschichte zum Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 27.04.2016
Die Gewinnerklasse kommt in diesem Jahr aus Wandlitz. Quelle: Laura Sander
Anzeige
Brieselang

Mit entschlossenem Blick und fester Stimme lässt Zoe ihre Zuhörer in die Geschichte eintauchen, fesselt sie mit Erzählungen über Geister ohne Kopf und ein rostiges, altes Riesenrad. Eine angespannte Stille liegt im Raum, bis die Zehnjährige endlich auflöst: es war alles nur ein Traum. „Der geheimnisvolle Vergnügungspark“ ist die diesjährige Gewinnergeschichte des Kindle-Storyteller-Kids Schreibwettbewerbs des Amazon-Logistikstandorts Brieselang. Geschrieben hat die spannende Gruselgeschichte die Klasse 4a der Grundschule Basdorf aus Wandlitz. Dafür wurden die Schüler gestern ausgezeichnet und mit einem Rundgang durch den Amazon-Standort sowie 30 Kindle E-Readern und einem Gutschein zum Herunterladen elektronischer Bücher im Wert von 1750 Euro belohnt. „Wir sind heute extra mit dem Bus angereist und freuen uns natürlich super doll, dass wir gewonnen haben“, so die neunjährige Mara. „Die Führung durch den Standort war total cool und hat uns gezeigt, wie so ein Unternehmen funktioniert“, meint auch Zwillingsschwester Inga.

Bereits zum zweiten Mal veranstaltete das Logistikunternehmen den Schreibwettbewerb für Grundschulen aus dem Havelland, Berlin-Charlottenburg, Spandau und Reinickendorf. „Sechs bis Zwölf Prozent aller Schüler haben Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten. Wir freuen uns, dass wir auf diese Weise einen Beitrag zur Lese- und Schreibförderung leisten können“, so Standortleiter Karsten Müller, der die Kinder höchstpersönlich durch Warenannahme, Lager und Paketpackstation führte. Egal ob spannende Erlebnisse, kreative Nacherzählungen, wundersame Märchen oder bunte Bildergeschichten – auch in diesem Jahr bewiesen viele Grundschüler beim Schreiben wieder ihre Fantasie und Kreativität.

So auch die Finkenkrug-Förderschule aus Berlin, die in diesem Jahr einen Sonderpreis für die Geschichte über den an den Rollstuhl gefesselten Max erhielt. Mit viel Witz, aber auch ungeschönter Realität erzählen die Förderschüler die Geschichte „Berlin aus (m)einer völlig anderen Perspektive“. Gelesen von Kriminalautorin Nika Lubitsch, Mitglied der Jury, die von Max’ Klassenkameraden Leon und Florian unterstützt wurde, bewegte die Geschichte Schüler, Lehrer und Amazon-Mitarbeiter gleichermaßen. „Es gab so viele kreative Beiträge, dass uns in der Jury die Entscheidung nicht leicht gefallen ist. Mit der Entscheidung einen Sonderpreis zu vergeben, können wir nun zwei tolle Projekte auszeichnen“, so die Autorin. Und auch die Schirmherren sich beeindruckt. Wilhelm Garn, Brieselangs Bürgermeister, Detlef Fleischmann, Bürgermeister von Nauen, der Falkenseer Stadtchef Heiko Müller, Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank aus Spandau und der Charlottenburger Bürgermeister Rainhard Naumann unterstützen die Initiative bereits zum zweiten Mal. „Unsere Kinder werden durch das Internet, Fernsehen und Smartphones ständig reizüberflutet. Sie da noch zum Lesen und Schreiben zu motivieren ist eine echte Herausforderung“, so Detlef Fleischmann. „Die Lesung der Gewinnergeschichten war mein persönliches Highlight. Toll zu sehen, wie stolz die Kinder ihre Geschichten präsentiert haben“, sagte Heiko Müller.

Von Laura Sander

Havelland Ronald Seeger und Norbert Heise besuchen Tangshan - Zwei Rathenower in Fernost

Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger und Norbert Heise, Chef des Technologie- und Gründerzentrums, haben eine Dienstreise in die chinesische Millionenstadt Tangshan angetreten. Dort werden sie als Ehrengäste an der Eröffnung einer Gartenbauausstellung teilnehmen und für den Wirtschaftsstandort Rathenow werben.

30.04.2016
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 27. April - Zwölfjähriger vom Auto erfasst

Ein Junge ist am Dienstag in Dallgow bei einem Unfall mit einem Auto am Knie verletzt worden. Er musste ambulant behandelt werden.

27.04.2016
Havelland Kompromiss zur Massentierhaltung - Havelländische Landwirte befürchten Nachteile

Die havelländischen Landwirte sind nicht zufrieden mit dem ausgehandelten Kompromiss zur Massentierhaltung. Sie erwarten mehr Nachteile, weil aus ihrer Sicht der bürokratische Aufwand bei Investitionen in Stallanlagen wächst.

27.04.2016
Anzeige