Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brieselang Richtfest für neue Kita
Lokales Havelland Brieselang Richtfest für neue Kita
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 10.08.2018
Den Kindern zur Freude, den Handwerkern zur Ehre: Bürgermeister Garn (6.v.l.) versenkte den Nagel mit 22 Schlägen im Dachbalken, danach wurde gefeiert. Quelle: Andreas Kaatz
Brieselang

Da haben die Kinder der Kita „Regenbogen“ dem Bürgermeister mal ganz schnell gezeigt, wie fix doch ein Haus entstehen kann. Ritsch, ratsch in den Sand geritzt – mit Dach und allem drum und dran. In der Realität allerdings sieht es dann doch ein wenig anders aus, wie Wilhelm Garn (CDU) in seiner Rede zum Richtfest der neuen Kita am Forstweg berichtete.

„Im Dezember 2015 haben wir die Planung beauftragt, im Oktober 2016 den Bauantrag eingereicht und nach einem Dreivierteljahr Wartezeit die Baugenehmigung erhalten“, sagte er. Erst im März konnte dann der Bau beginnen. Zu Zeitverzögerungen und Mehrkosten von 50 000 Euro haben die archäologische Untersuchungen geführt, da das Areal am Rande eines bronzezeitlichen Gräberfeldes liegt.

Baufirmen zu finden, war manchmal schwierig

Außerdem war es schwierig, Baufirmen für das 2,7 Millionen Euro-Projekt zu finden, zweimal mussten beispielsweise die Dachdeckerleistungen ausgeschrieben werden. „Und auch der Frost verzögerte das Vorhaben um vier Wochen. Wir gehen davon aus, dass wir das Haus um die Jahreswende beziehen können“, schätzte Garn ein.

Dann werden 108 Betreuungsplätze, darunter 36 für Krippenkinder, mehr zur Verfügung stehen. Denn der Bedarf an Plätzen ist in Brieselang riesig. Erst vor Kurzem musste die Gemeinde etwa 100  interessierten Eltern wieder eine Absage erteilen. Aus diesem Grund wird in der Gottlieb-Daimler-Straße eine weitere Kita mit 100 Plätzen entstehen. Dafür soll Anfang nächsten Jahres Baubeginn sein.

Fertigstellung der nächsten Kita ist Ende 2019 geplant

„Das wird schneller gehen als bei der Kita im Forstweg“, verspricht Garn, der sich schon auf das dritte Kita-Richtfest in seiner Amtszeit freut. Die Fertigstellung ist für Ende 2019 geplant. Und schließlich wird noch die Erweiterung der Zeestower Kita um 30 Plätze angepeilt.

Der Träger für die künftige Kita im Forstweg steht mit der Jugend- und Sozialwerk gemeinnützige GmbH Oranienburg, die auch die Kita „Regenbogen“ betreibt, bereits fest. Welche Namen die Einrichtung erhalten wird, ist indes noch offen. Der Bürgermeister regte an, der Kita den Namen „Sonnenschein“ zu geben. Denn mit dem Neubau werde ein alter Kita-Standort wiederbelebt. Die Einrichtung hatte ihr Domizil im alten Rathaus nebenan.

Früheres Rathaus wird umgebaut

Das Gebäude des früheren Verwaltungssitzes wird nach längerem Leerstand derzeit völlig umgebaut. Wahrscheinlich noch in diesem Jahr soll die Bibliothek dort einziehen, die ihren Sitz momentan im RE 80-Plattenbau am Bahnhof hat. Im ersten Obergeschoss wird es einen Sitzungssaal geben und zudem ein separates Trauzimmer.

Denn wer heutzutage in Brieselang heiratet, der tut dies im Rathaus-Sitzungssaal, der zu diesem Zweck jedes Mal extra umgeräumt werden muss. Das künftige Bürgerhaus und die neue Kita werden über einen Baukörper mit Fahrstuhl verbunden sein.

Gemeinde muss im Bildungsbereich noch viel Geld ausgeben

Für die Gemeinde Brieselang stehen bis 2022 im Bildungs- und Kita-Bereich erhebliche Ausgaben an: rund 21 Millionen Euro. Darin enthalten ist der Neubau einer Sporthalle sowie der Ober- beziehungsweise Gesamtschule. Laut Garn sei zudem in Zeestow die Erweiterung der Grundschule nötig und gegebenenfalls ein Hortneubau. Hinzu kommen die Kita-Neubauten und die Zeestower Kita-Erweiterung. Beim jetzigen Kita-Bau hätte sich der Bürgermeister aber gewünscht, dass sich das Land finanziell mehr beteiligt. Die Förderung betrage nur 162 000 Euro.

Von Andreas Kaatz

Staatssekretärin Ines Jesse informierte die Bürgern in einer Diskussionsrunde über Veränderungen im Personennahverkehr. Die Pendler machten auch ihrem Ärger Luft: Bahnsteig zu klein, zu volle und zu wenige Züge.

12.08.2018

Gerade erst wurde die Kletterwand in der Brieselanger Parkanlage gereinigt, schon haben Unbekannte sie wieder mit Graffiti beschmiert. Bürgermeister Wilhelm Garn hat dafür kein Verständnis.

09.08.2018

ZU DDR-Zeiten nannte man es Heimatfest, seit vielen Jahren ist es die Kirmes. Von heute an bis zum Sonntag können die Brieselanger und ihre Gäste wieder nach Herzenslust Karussell oder Autoscooter fahren und ihr Glück an der Losbude versuchen.

08.08.2018