Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Brieselanger Kameraden suchen Nachwuchs
Lokales Havelland Brieselanger Kameraden suchen Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:50 18.03.2017
Den Umgang mit den hydraulischen Rettungsgeräten haben die Brieselanger Einsatzkräfte auf dem Gelände der Autoverwertung Zeestow trainiert. Quelle: Julian Stähle
Brieselang

Feuerwehreinsatz im Gewerbegebiet in Zeestow. Doch die 38 Kameraden rückten an dem Abend nicht an, um bei der Autoverwertungsfirma einen Brand zu löschen. „Wir haben den Umgang mit Geräten für die technische Hilfeleistung geübt“, sagt Gemeindewehrführer Marco Robitzsch.

Das Unternehmen stellte zu diesem Zweck drei Schrottautos zur Verfügung. Wie Robitzsch sagt, konnten die Kameraden an einer der drei Stationen auch eine neue Errungenschaft testen, über die die Feuerwehr seit Januar mit der Anschaffung des neuen Löschgruppenfahrzeuges verfügt. Dabei handelt es sich um einen akkubetriebenen hydraulischen Rettungssatz mit Schere, Spreizer und Rettungszylinder. „Damit sind wir künftig deutlich flexibler, können schneller agieren und müssen nicht mehr auf die Schläuche achten“, sagt Robitzsch. Somit konnte jeder Feuerwehrmann den Umgang üben, wobei auch getestet wurde, wie lange der Akku tatsächlich hält.

„Solche Ausbildung führen wir regelmäßig durch“, sagt der Gemeindewehrführer, der sich zudem freuen würde, wenn noch mehr Interessierte zur Brieselanger Feuerwehr dazu stoßen. Derzeit gehören ihr 55 Kameraden an.

„Wir wollen ab dem Frühjahr wieder verstärkt Werbung machen“, sagt Robitzsch. Ziel ist es, bis Ende 2017, spätestens Anfang 2018 rund 70 Kameraden zu haben, „damit wir die Einsatzbereitschaft gerade am Tage besser absichern können“. In diesem Jahr wird noch neue Technik erwartet. Ein Logistikfahrzeug soll den mehr als 20 Jahre alten Gerätewagen Nachschub ersetzen.

Von Andreas Kaatz

Der „Ohrwurm“, das Hörmagazin der Gruppe Westhavelland des Blinden- und Sehbehindertenverbandes, erscheint im April zum 150. Mal. Die erste Ausgabe kam im Juni 1991 heraus. Von Anfang und bis zum heutigen Tag wird es produziert von Günther Peschl, den stets seine Ehefrau Brigitte dabei unterstützt. Die Jubiläumsausgabe wird eine Rückschau auf die Verbandsarbeit.

17.03.2017

Für die Fällung der Bäume ringsum die Ruine des Rathenower Offizierscasinos brauchte es keine Genehmigung. Das erklärte nun die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises. Der Eigentümer hatte die Fällung veranlasst, um das Grundstück nicht verwildern zu lassen. Sein Ziel ist der Abriss des Gebäudes, nach fünf Jahren ist er aber mit seiner Geduld langsam am Ende.

17.03.2017

Der Güterbahnhof in der Rathenower Verladestraße ist seit Jahren dem Verfall preisgegeben. Das Grundstück wäre, wenn der Bahnhof abgerissen würde, eine ideale Erweiterung des chronisch überlasteten Parkplatzes am Hauptbahnhof. Doch der Güterbahnhof steht unter Denkmalschutz – und dafür gibt es gut Gründe.

17.03.2017