Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Britta Orlowski veröffentlich neuen Roman
Lokales Havelland Britta Orlowski veröffentlich neuen Roman
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 08.03.2018
Bevor Britta Orlowski im Oktober ihren neuen Roman vorstellt, lädt sie im September zur Lesung mit Micaela Jary. Quelle: Christin Schmidt
Anzeige
Milow

Es geht zurück nach St. Elwine, jenem imaginären Ort an der Ostküste der USA, der der Fantasie der Milower Romanautorin Britta Orlowski entsprang. 2009 veröffentlichte sie den ersten Teil der St. Elwine-Reihe, im September erscheint nun mit „Spätsommersprossen“ der fünfte Band. Vor zehn Tagen veröffentlichte Britta Orlowski auf ihrem Facebook-Profil das Cover und einige Textpassagen, seither hat die Reichweite ihrer Beiträge enorm zugenommen. „Es gibt viele Leser, die auf dieses Buch warten“, freut sich die Milowerin.

Auch ihr liegen St. Elwine und die vielen Romanfiguren am Herzen. Begeistert berichtet Britta Orlowski von der Hippi-Combo Ted Brunner Singers, die im Mittelpunkt ihres neuen Buches steht. Nach 25 Jahren soll die Band im Küstenstädtchen St. Elwine ein Revival feiern. Und obwohl Romanheldin Baylee das Ganze für eine Schnapsidee hält, lässt sie sich auf das Wiedersehen mit ihren früheren Musikerkollegen ein. Natürlich lauert auch in diesem Roman ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit und selbstverständlich müssen die Leser nicht auf die ganz großen Gefühle verzichten. „Ohne Liebe wäre es doch langweilig“, meint Britta Orlowski und lächelt.

Der Weg zur Bestsellerautorin ist noch weit

Mit fleißiger Beharrlichkeit hat die gelernte Krankenschwester in den letzten zehn Jahren insgesamt sieben Bücher veröffentlicht. Mit „Spätsommersprossen“ folgt nun Buch Nummer Acht und ein Ende ist nicht in Sicht. Drei weitere Werke hat sie bereits in der Schublade, für zwei davon interessiert sich ein Berliner Verlag. Wenn alles gut läuft, erscheint bereits im Frühjahr das erste Jugendbuch der gebürtigen Bützeranerin.

Der Weg zur Bestsellerautorin ist aber noch weit. „Dazu müsste ich erst einmal im Buchhandel präsent sein. Hier im Westhavelland stehen meine Bücher in den Geschäften, aber schon in Tangermünde kennt man mich nicht mehr“, erzählt die ehrgeizige Autorin. In ihrer Heimat ist das natürlich anders. Da kann es schon mal zu spontanen Umarmungen im Supermarkt kommen, weil eine Leserin von ihrem Werk so gerührt war.

Britta Orlowski und TonArt machen gemeinsame Sache

Im Oktober wird Britta Orlowski ihren neuen Roman vorstellen. Dieses Mal lädt sie ins Atelier der Kunst- und Musikschule TonArt am Körgraben in Rathenow ein. „TonArt-Leiterin Gabriele Knobloch hat mich schon mehrmals unterstützt und unter anderem einen Trailer für meinen letzten Roman produziert“, berichtet Orlowski. Nun wollen die beiden Literatur ins Atelier bringen und laden zu drei Veranstaltungen ein.

Am 15. September liest Micaela Jary um 19.30 Uhr aus ihrem Roman „Die Villa am Meer“ vor. Am 13. Oktober folgt dann die Premierenlesung zu „Spätsommersprossen“ und im November ist eine Talkrunde mit der Schriftstellerin und Journalistin bibo Loebnau geplant. Unter dem Motto „Schorsch Clooney, die Promis und ich“ gewährt sie einen Blick hinter die Kulissen und plaudert über ihre Zeit beim Fernsehen und ihre Arbeit als Autorin.

Karten für die Veranstaltung gibt es im Buch- und Musikpavillon in Premnitz, Telefon: 0 33 86/28 20 7.

Von Christin Schmidt

Landrat Roger Lewandowski besuchte gestern die Falkenseer Großbaustelle, in der künftig Feuerwache und Rettungswache ihren Platz finden. Dienstagfrüh absolvierte die Abgasanlage der neuen Fahrzeughalle erfolgreich einen ersten Probelauf.

04.03.2018

Ein Leben ohne eigenen Garten können sich Helena und Waldemar Podhorny nicht mehr vorstellen. In den vergangenen fünf Jahren haben sie sich in Nauen im Havelland ein kleines Paradies geschaffen. Sie sind nicht allein mit ihrer Leidenschaft: Die Kleingartenvereine der Region erfreuen sich zurzeit an einer steigenden Nachfrage.

04.08.2017

Die Arbeitslosigkeit im Havelland ist im Juli erneut gesunken und erreicht den niedrigsten Stand seit der Wende. Aktuell sind 5319 Menschen ohne Arbeit, zwölf weniger als im Vormonat. Die Quote liegt bei 6,2 Prozent.

04.08.2017
Anzeige