Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Bürgelschule mit Courage gegen Rassismus
Lokales Havelland Bürgelschule mit Courage gegen Rassismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 07.11.2015
Große Freude über den Ehrentitel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Der Termin für die feierliche Übergabe des Ehrentitels kam von einem Tag zum anderen zustande, aber am Ende hatten alle entscheidenden Leute tatsächlich dafür die Zeit finden können. Die Gesamtschule Bruno H. Bürgel in Rathenow ist am Dienstagnachmittag als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ausgezeichnet worden. Damit wird ihr von der bundesweit tätigen Aktion Courage bestätigt, für ein demokratisches und diskriminierungsfreies Miteinander einzutreten. Ein Kriterium des Erfolges war, dass die Schule für ihre Bewerbung um den Titel einen besonders engagierten oder prominenten Paten vorweisen kann. Das war ihr auch gelungen, denn sie hatte den bekannten Musiker Max Raabe für sich gewinnen können. Dieser hatte nun „relativ spontan“, wie er sagte, nach einem Engagement in Luxemburg entschieden, schnell mal zur Bürgelschule zu kommen, um ihr zu gratulieren. Dieser Abstecher hatte für ihn gut gepasst, weil er am Wochenende in seiner Heimatstadt Berlin die diesjährige Operngala der Deutschen Aidsstiftung moderiert.

Aktion Courage

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist ein Projekt des Vereins Aktion Courage.

Ins Leben gerufen wurde es im Juni 1995.

Die Aktion Courage war 1992 gegründet worden als Antwort auf den gewalttätigen Rassismus in Mölln, Solingen, Hoyerswerda und Rostock. Seit 2001 ist sie ein bundesweit anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.

So wurde die Regionale Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) in Potsdam vom Bürgelschulleiter Michael Hohmann am Montag ein wenig „überfallen“ mit der plötzlichen Ansage, dass es bestens passen würde, wenn deren Vertreter die Auszeichnung im Beisein des Paten Max Raabe überreichen würden. Sie schaufelten sich kurzentschlossen dafür die Zeit frei und auch Bürgermeister Ronald Seeger (CDU) eiste sich noch flugs eine halbe Stunde aus einer anderen Veranstaltung los – und so entstand für die Bürgelschule ein „historischer Tag“. Michael Hohmann war aus dem Häuschen. Im vergangenen Jahr hatte seine Einrichtung ins Auge gefasst, 2015 zu ihrem 20-jährigen Bestehen als Unesco-Projektschule den Titel „Schule mit Courage“ anzustreben, und es ist ihr gelungen.

Max Raabe schreibt ins Gästebuch, Schulleiter Michael Hohmann hält den Augenblick fest. Quelle: Bernd Geske

Das erste Kriterium für die Ehrung war, dass sich wenigstens 70 Prozent aller Mitglieder der Schulgemeinschaft zu den Idealen der Aktion Courage im Bezug auf Demokratie und diskriminierungsfreies Miteinander bekennen. Eine 95-prozentige Zustimmung hat die Bürgelschule zusammen bekommen. Außerdem konnte sie eine Vielzahl von interkulturellen Projekten nachweisen. Ganz oben stand dabei, dass nun schon zweimal Jugendgruppen der Schule ein Kinderheim im rumänischen Dorf Zsobok besuchten. Für die zweite Reise im Juni dieses Jahres hatte Max Raabe mit seinem Palast-Orchester eine nicht unerhebliche finanzielle Unterstützung beigesteuert. Dafür bedankten sich die Bürgerschüler jetzt bei ihm mit einem Foto von ihrer Jugendbegegnung in Zsobok und er verewigte im Gästebuch der Schule seinen Dank und seine Hochachtung.

Von Bernd Geske

Havelland Waghalsige Verfolgungsaktion in Berge - Kupferdiebe gestellt

Nach einem Einbruch auf dem Flugplatz Bienenfarm hatte der Geschäftsführer die Idee, die Täter auf einem nahegelegenen Schrottplatz zu suchen. Mit Erfolg. Die Polizei stellte die Diebe.

07.11.2015

Eine Petition zur Flüchtlingsunterbringung in der Gemeinde Brieselang hat jetzt die Fraktion „Initiative für Bürgerinteresse und Bürgerbeteiligung“ (IBB) gestartet. Die IBB beantragt, dass unter anderen am künftigen Kita-Standort eine von mehreren kleineren Notunterkünften für Flüchtlinge entstehen soll.

07.11.2015
Havelland Demonstrationen für und gegen Asyl in Rathenow - Fahnen und Kerzen im Nebel: Wer ist das Volk?

Während das der Pegida nahestehende Bürgerbündnis auf dem Märkischen Platz am Dienstag erneut heftig gegen Asylmissbrauch wetterte, trafen sich auf dem Bebel-Platz diejenigen, die sich für die Geflüchteten einsetzen wollen. Nächsten Dienstag könnte der Aufmarsch der Asyl-Gegner noch größer werden.

04.11.2015
Anzeige