Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Bürgerbewegungen jetzt vereint

Dallgow-Döberitz Bürgerbewegungen jetzt vereint

FWG und BBD gehen in Dallgow-Döberitz gemeinsame Wege. Die Freie Wählergemeinschaft und das Bürgerbündnis wollen fusionieren und eine gemeinsame Fraktion in der Gemeindevertretung bilden.

Voriger Artikel
MAZ feiert tolles Sommerfest im Optikpark
Nächster Artikel
Räder und ein Boot versteigert

Gemeindeamt, Dallgow-Döberitz,

Quelle: Oliver Fischer

Dallgow-Döberitz. Die beiden Dallgower Wählergemeinschaften FWG und BBD – Freie Wählergemeinschaft und Bürgerbündnis – wollen künftig gemeinsame Wege gehen und fusionieren. „Wir werden uns nach der Sommerpause gemeinsam aufstellen“, sagte Norbert Schwolow, 1. Vorsitzender der FGW Dallgow/Seeburg. Über das Zusammengehen sei man sich einig. „In der Gemeindevertretersitzung arbeiten wir ja schon in einer Fraktionsgemeinschaft zusammen“, sagte Hans Peter Pförtner, Vorsitzender des Bürgerbündnisses Dallgow.

Gegründet nach Querelen

Die FWG war 1998 offiziell gegründet worden, arbeitete aber bereits seit 1995 in der Gemeinde. Bei der letzten Kommunalwahl errang sie mit 14,9 Prozent allerdings nur noch die Hälfte der Stimmen wie bei der Wahl zuvor. „Die Aufbruchstimmung in der Bevölkerung ist vorbei", schätzt Norbert Schwolow ein. Trotzdem ist die Fraktion mit drei Abgeordneten und mit dem Bürgermeister Jürgen Hemberger eine prägende Kraft in der Gemeinde. Das BBD war 2012 von Michael Hornhardt gegründet worden, der nach Querelen in seiner Partei die CDU verlassen und für das Bürgermeisteramt kandidiert hatte. Bei der letzten Kommunalwahl hatte das neue Bürgerbündnis 6,2 Prozent der Stimmen und einen Sitz in der Gemeindevertretersitzung errungen, den hat Hans Peter Pförtner aus Rohrbeck inne. Vom BBD war zuletzt nur noch eine kleine Gruppe übrig geblieben, die Internetseite wurde schon vor Monaten abgeschaltet.

Arbeit unter dem Logo FWG

Künftig wollen die bürgerbewegten Dallgower unter einem Logo agieren, es wird die FWG sein, sagte Norbert Schwolow. „Es ist gut, dass es eine Kraft gibt, die nicht parteigebunden ist“, sagte Hans Peter Pförtner, der früher Mitglied der CDU war. So können sich Bewohner einbringen, die nicht an übergeordnete parteipolitische Ziele gebunden sind, sondern Dallgows Entwicklung im Auge haben. „Bei der Größe der Gemeinde wäre es unlogisch, sich in zwei Vereinigungen aufzuspalten“, begründete Hans Peter Pförtner das jetzige Zusammengehen.

Von Marlies Schnaibel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg