Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Geliebte Steinlaus von Loriot
Lokales Havelland Geliebte Steinlaus von Loriot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.09.2015
Von der Ärtzin zur Politikerin: Ursula Nonnemacher. Quelle: Marlies Schnaibel
Anzeige
Falkensee

Im 19. Jahrhundert war ein beliebtes Gesellschaftsspiel, das Merkbuch der Bekenntnisse zu beantworten. Entworfen hatte der französische Schriftsteller Marcel Proust den Fragebogen. Viele Varianten hat er inzwischen erfahren. MAZ hat den sehr persönlichen Fragebogen mit einem kleinen Falkensee-Teil erweitert.

MAZ: Was würden Sie mit Ihrem Leben anfangen, wenn Sie noch einmal 20 wären?

Ursula Nonnemacher: Die Frage klingt so, als ob ich mein bisheriges Leben vergeudet hätte. Das ist aber nicht der Fall. Im Großen und Ganzen gefällt es mir sehr gut.

Sie fliegen per Zeitmaschine zurück. Welches Ereignis der Geschichte würden Sie gern miterleben?

Nonnemacher: Ich habe 1989 in Berlin die bewegenden Wochen um die Maueröffnung miterlebt und dabei gespürt: hier wird Geschichte gemacht. Für weitere Erlebnisse würde ich per Zeitmaschine lieber nach vorne fliegen.

Sie dürfen eine Million Euro spenden. Wer bekommt das Geld?

Nonnemacher: Ich würde die Million aufteilen: für soziale Projekte, Kindernothilfe, Flüchtlingshilfe, Umweltgruppen, die Initiatoren des Volksbegehrens gegen Massentierhaltung. Meine Partei bekäme auch ein bisschen was ab.

Welchen Fehler entschuldigen Sie am ehesten?

Nonnemacher: Den, der sich trotz Mühe und Sorgfalt eingeschlichen hat.

Was macht Sie glücklich?

Nonnemacher: Ein leckeres Abendessen in großer Runde mit Familie und Freunden.

Was macht Sie fassungslos?

Nonnemacher: Der abgrundtiefe Hass, den manche Menschen Flüchtlingen gegenüber an den Tag legen. Der Brandanschlag in Nauen.

Welchen Fehler würden Sie gern ungeschehen machen?

Nonnemacher: Ich habe mich immer bemüht zu meinen Fehlern zu stehen, sie auszubügeln und/oder mich dafür zu entschuldigen. Wegzaubern geht nicht!

Bei wem holen Sie sich am liebsten Rat?

Nonnemacher: Bei meinem Mann! Außer in Modefragen, da bevorzuge ich meine Töchter.

Vor welcher Arbeit in Haus oder Garten drücken Sie sich, so gut es geht?

Nonnemacher: Computerprobleme, Wechsel von Druckerkartuschen, röhrende Staubsauger etc. Da rufe ich: Guiiiiido!

Was ist Ihr Lieblingstier?

Nonnemacher: Die Steinlaus (Petrophaga lorioti).

Sie erwachen aus einem 100-jährigen Schlaf. Wonach fragen Sie?

Nonnemacher: Wer hat mich wachgeküsst?

Über wen haben Sie sich zuletzt geärgert?

Nonnemacher: Über grölende Betrunkene in der Bahn.

Worüber haben Sie das letzte Mal gelacht?

Nonnemacher: Eine Karikatur von Klaus Stuttmann über Horst Seehofer.

Wie würden Sie Falkensee in einem Satz beschreiben?

Nonnemacher: Liebenswerte grüne Oase vor den Toren der Metropole, wo manchmal etwas mehr der Bär steppen könnte.

Was gefällt Ihnen an Falkensee am meisten?

Nonnemacher: Dass man auf Schritt und Tritt interessante nette Leute trifft.

Was stört Sie an Falkensee am meisten?

Nonnemacher: Baumfällungen und Blechlawinen

Ihr Lebensmotto?

Nonnemacher: Erledige deine Aufgaben mit Bedacht und in guter Qualität.

Von MAZ-online

Havelland Am 21. September ist Welt-Alzheimertag - Gegen das Vergessen

Am 21. September ist Welt-Alzheimertag, rund um den Globus wird mit Aktionen auf die tückische Krankheit aufmerksam gemacht. Auch die Frau von Gerd Desens aus Nauen leidet an einer Demenz. Seitdem hat er die Erfahrung gemacht, dass einige Freunde von früher nur noch vorbeischauen. „So als ob wir Aussätzige wären.“ Die Krankheit sei immer noch ein Tabu, klagt er.

21.09.2015

Wenn die Bundesgartenschau in der Havelregion vorbei ist, verschwinden auch die Themengärten auf dem Packhofgelände in Brandenburg an der Havel. Eine Broschüre hält die 33 aufwendig gestalteten Parzellen fest für die Ewigkeit.

18.09.2015

Der Landkreis Havelland will drei Traglufthallen anmieten, die Platz für 900 Asylsuchende bieten. Das soll am Montag der Kreistag beschließen. Wie jetzt bekannt geworden ist, hat Landrat Burkhard Schröder (SPD) den entsprechenden Vertrag bereits Anfang September unterzeichnet. Die Kosten für ein Jahr liegen bei drei Millionen Euro.

18.09.2015
Anzeige