Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Buga-Skyliner: Alle wollen hoch hinaus
Lokales Havelland Buga-Skyliner: Alle wollen hoch hinaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 28.07.2015
Nicht zu übersehen: Der Buga-Skyliner am Rathenower Schwedendamm. Quelle: M. Kniebeler
Anzeige
Rathenow

„Weitblick“ lautet das Motto für den Buga-Standort Rathenow. Und nach einigen Querelen am Anfang – die Aussichtplattform des Bismarckturms blieb in den ersten Gartenschauwochen zum Unmut vieler geschlossen – macht das Rathenow Buga-Gelände seinem Namen nun alle Ehre. Der Bismarckturm ist seit Anfang Juni offen und der Aufstieg erfreut sich großer Beliebtheit. Und seit der Buga-Skyliner im Optikpark steht, reißt das Interesse der Besucher an einer Fahrt auf die höchste mobile Aussichtsplattform der Welt nicht ab. „Die Leute stehen oft morgens um 9 schon Schlange“, sagt Thomas Schneider, geschäftsführender Gesellschafter der Skyliner GmbH. „Wir sind sehr zufrieden.“

55000 Besucher könnten es in Rathenow werden

Über 34000 Menschen haben bereits die Fahrt mit der sich drehenden Panoramakapsel genossen. Rechnet man den bisherigen Schnitt hoch, dann könnten bis zum Ende seines Rathenower Gastspiels rund 55000 Besucher mit dem Skyliner in die Luft gegangen sein. Und das, obwohl der Preis von 6 Euro für eine Himmelsfahrt nicht im Buga-Ticket enthalten ist. Damit sind die Besucherzahlen in Rathenow nicht weit entfernt von jenen in Brandenburg. Dort hatte der Skyliner vom Buga-Auftakt am 18. April bis zum 7. Juni gestanden und 60605 Passagiere in luftige Höhen befördert (-> Video).

Zur Galerie
Blick vom Skyliner, der zur Buga auf dem Gelände am Mühlendamm in Rathneow steht.

Schneider lobt den perfekten Standort des Turms. Der Mühlenhof am Schwedendamm sei optimal erreichbar und trotzdem ruhig gelegen. Viele Buga-Besucher würden sich vor dem Gang über das weitläufige Gelände erst einmal einen Überblick aus 72 Metern Höhe verschaffen. Neben den Besuchern im gesetzten Alter zählten viele Familien zu den Fahrgästen. Und die Kinder seien von der Himmelfahrt mindestens genauso begeistert wie die Erwachsenen.

Schneider verschweigt nicht, dass es in Rathenow, was den Skyliner-Zuspruch angeht, auch einer Durststrecke gegeben hat. Als das Buga-Gelände nach dem Unwetter am 13. Juni eine Woche geschlossen bleiben musste, seien naturgemäß auch beim Turm die Zahlen empfindlich zurückgegangen. Aber das sei nun mal höhere Gewalt gewesen.

Am 23. August um 19 Uhr wird die Plattform in Rathenow ein letztes Mal in den Himmel steigen. Dann beginnt der Abbau des Ungetüms und die Verladung auf 13 Schwerlaster. Die bringen die Teile nach Havelberg, wo der Skyliner vom 29. August bis zum Ende der Buga am 11. Oktober stehen wird. Und wer denkt, nach dem siebenmonatigen Buga-Dauereinsatz gönne sich das Betreiberteam eine lange Ruhepause, der irrt gewaltig. Vom 20. November bis zum 10. Januar wird der Skyliner im Londoner Hyde-Park stehen – bei einer Veranstaltung namens Winter Wonderland. Auf die Frage, ob er das Havelland in guter Einnerung behalten werde, fällt die Antwort Thomas Schneiders klar und unmissverständlich aus. „Super Landschaft, super nette Leute. Wenn hier im kommenden Jahr erneut eine Buga stattfände, wären wir definitiv wieder dabei.“

Hoch hinauf mit dem Skyliner

Bis zum 23. August steht der Skyliner im Mühlenhof des Optikparks Rathenow. Es ist mit 81 Metern der höchste mobile Aussichtsturm der Welt. Die Aussichtsplattform fährt auf eine Höhe von 72 Metern.

Alle 15 Minuten können bis zu 60 Personen in die Aussichtsplattform steigen und sich in luftige Höhen bringen lassen. Eine Fahrt inklusive Auf- und Abfahrt dauert rund zehn Minuten.

Auch in Havelberg wird der Skyliner stehen. Vom 29. August bis zum Ende der Gartenschau am 11. Oktober bringt der Skyliner auf dem Buga-Parkplatz an der Elbstraße in Havelberg die Gäste in die Höhe.

Eintritt: Die Fahrt in die Höhe kostet sechs Euro für Erwachsene, ermäßigt fünf Euro. Kinder von 7 bis 17 Jahren zahlen vier Euro. Der Skyliner ist auch ohne Buga-Karte zu benutzen.

Von Markus Kniebeler

Vollautomatisch, klimatisiert und einen Fernseher an Bord: Ein Landwirt aus Nauen steuert auf ganz entspannte Art einen Mähdrescher über die Felder. Die 500 PS unter der Haube erledigen die Arbeit des riesigen Fahrzeugs ganz von alleine. Aber komplett abschalten sollte der Fahrer trotz aller Vorzüge nicht.

31.07.2015
Havelland Kunst im Westhavelland - Sommeratelier ist ein Erfolg

In dem beschaulichen Dorf Wolsier haben Vera und Dirk Niklaus eine Scheue zu einem erfolgreichen Atelier ausgebaut. Ab dem 2. August sind dort Bilder von Bernd Demmig zu sehen. Sie zeigen ein farbiges Zusammenspiel von Traum und Wirklichkeit, die den Betrachter auffordern, seine eigene Fantasie fließen zu lassen.

31.07.2015
Havelland Premnitz in der Wendezeit - Kampf um den Industriestandort

Mit der Wende 1989/90 entstanden hohe Herausforderungen im Kampf um die Erhaltung des Chemiefaserwerkes Premnitz. Zwei Mal besetzte die Belegschaft das Werk. Leider brachten die Übernahme der Kunstseidenproduktion durch ein spanisches Unternehmen und der Verkauf der Chemiefaseranlagen an eine Firma aus Singapur keine dauerhaften Erfolge.

31.07.2015
Anzeige