Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenow: Buga reißt Loch in den Stadthaushalt
Lokales Havelland Rathenow: Buga reißt Loch in den Stadthaushalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 10.10.2015
Blühende Buga-Landschaft im Optikpark. Aber die Ernüchterung ist bereits in vollem Gange. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Andreas Goldmann versucht gar nicht erst, die jüngsten Zahlen aus dem Buga-Zweckverband schön zu reden. „Verheerend“, sagt der Leiter des Rathenower Wirtschaftsamtes mit Blick auf die letzte offizielle Statistik aus der Buga-Geschäftsstelle.10,1 Millionen Euro betrug demnach Ende September das Buga-Defizit. Und Beobachter der Szene gehen davon aus, dass diese Zahl noch wachsen wird.

Die Stadt Rathenow hat nach dem aktuellen Einwohnerschlüssel 21 Prozent des Gartenschau-Defizits zu tragen. Bleibt es bei den gut 10 Millionen Miesen, wären das 2,1 Millionen Euro. Goldmann weiß beim besten Willen nicht, woher er das Geld nehmen soll. „Rücklagen haben wir nicht mehr, Einnahmen sind auch keine zu erwarten, und beim Sparen haben wir schon an allen denkbaren Schrauben gedreht“, sagt er. Da es sich beim Ausgleich des Buga-Verlustes um eine vertraglich vereinbarte Pflichtaufgabe handele, bleibe nur eine Möglichkeit: Kreditaufnahme (bei Finanzpolitikern heißt der korrekte Terminus: Erhöhung des Kassenkredits).

Stadt pfeift aus dem letzten Loch

Tatsächlich pfeift Rathenow auch ohne Buga-Defizit auf dem letzten Loch. Per Haushaltssicherungskonzept muss die Stadt darlegen, wie sie ihren defizitären Etat wieder ins Gleichgewicht bringen will. Die Debatten um die Senkung der freiwilligen Ausgaben ist Jahr für Jahr einer schmervolle Angelegenheit. Der angestrebte Ausgleich liegt jetzt schon in weiter Ferne.

Rathenows Wirtschaftsamtsleiter Alexander Goldmann. Quelle: Markus Kniebeler

Durch die unvermeidliche Kreditaufnahme werde sich die Konsolidierung des Haushalts noch weiter hinauszögern, so der Wirtschaftsamtsleiter. Entspannung bringen könnten nur Überschüsse im Haushalt, aber von solchen sei bei der derzeitigen Wirtschaftslage nichts zu sehen. „Die Finanzwächter des Kreises werden uns künftig noch massiver drängen zu sparen“, prognostiziert Goldmann. Wie das gehen soll, könne er jetzt noch nicht sagen.

Und als wäre das nicht genug der schlechten Nachrichten, kommt zu dem Buga-Defizit noch eine weitere Belastung hinzu. Die Kreisumlage soll wegen der gestiegenen Kosten für die Flüchtlingsversorgung im kommenden Jahr um zwei Punkte auf 44,5 Prozent erhöht werden. Rathenow muss demnach rund 500.000 Euro mehr aufbringen als bisher. Geld, das die Stadt nicht hat und wohl nur durch eine weitere Kreditaufnahme aufzubringen ist.

Buga-Defizit wird aufgeteilt

Das Defizit der Bundesgartenschau wird auf die fünf Buga-Kommunen aufgeteilt. Die Höhe des Beitrags berechnet sich nach der Einwohnerzahl der jeweiligen Kommune: Demnach trägt die Stadt Brandenburg 61 Prozent des Verlustes. Auf Rathenow entfallen 21 Prozent. Die Stadt Premnitz hat acht Prozent des Defizits aufzubringen, die Stadt Havelberg sechs Prozent und das Amt Rhinow vier Prozent.

Bei der letzten offiziellen Zwischenbilanz Ende September bezifferte der Buga-Zweckverband das Defizit mit 10,1 Millionen Euro. Die Endabrechnung erfolgt nach Schließung der Buga-Tore am kommenden Sonntag.

Von Markus Kniebeler

Die wohl angenehmste Möglichkeit, sich in der Stadt Brandenburg während der Bundesgartenschau zu bewegen, war die Fahrt mit den Buga-Fähren. Die vier eigens für die Gartenschau angeschafften Bötchen fuhren gemächlich auf der Havel hin und her – und transportierten in den vergangenen Monaten nicht wenige Gartenschaubesucher.

07.10.2015
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 7. Oktober - Kontrolle über Auto verloren

Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme hat eine Autofahrerin in Nauen am Dienstag die Kontrolle über ihren Wagen verloren. Sie prallte auf einen parkenden Pkw. Die Fahrerin kam ins Krankenhaus.

10.10.2015
Havelland Demokratiekonferenz am 10. Oktober - Falkensee redet über Demokratie und Toleranz

Wie tolerant und demokratisch ist Falkensee? Was kann unternommen werden, damit die Stadt in diesen Bereichen noch besser abschneidet? Diese und andere Fragen kommen auf der ersten Demokratiekonferenz der Lokalen Partnerschaft für Demokratie zur Sprache, die am 10. Oktober in der Kantschule stattfindet.

10.10.2015
Anzeige