Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Bundesverdienstkreuz für Hans Fleisch
Lokales Havelland Bundesverdienstkreuz für Hans Fleisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 04.09.2015
Hans Fleisch (l.) erhielt das Verdienstkreuz von Martin Gorholt. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Potsdam/Dallgow-Döberitz

Bundespräsident Joachim Gauck hat den Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, Hans Fleisch, mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Die Ehrung übernahm am Dienstagnachmittag in Potsdam Brandenburgs Staatssekretär für Wissenschaft, Forschung und Kultur Martin Gorholt. Damit werden die Dienste des in Dallgow-Döberitz lebenden 57-Jährigen Juristen bei „der Wahrnehmung und Bewältigung des demografischen Wandels auf internationaler und nationaler Ebene gewürdigt“, so Katrin Kowark, Pessesprecherin des Bundesverband Deutscher Stiftungen.

In seiner Laudatio würdigte Martin Gorholt den Ausgezeichneten: „Die Verleihung dieses Ordens an Sie setzt ein Zeichen dafür, was unsere Gesellschaft schätzt und was ihr sehr wichtig ist: das bürgerschaftliche Engagement im wahrsten Sinne des Wortes. Die bürgerliche Gemeinschaft lebt durch Menschen wie Sie, die die Initiative ergreifen, die aktiv unsere Gesellschaft gestalten. Menschen wie Sie sind es, die Brandenburg ein positives Gesicht geben, Menschen mit Gestaltungswille und -kraft, die nicht die Mühen der Umsetzung scheuen und mit ihrem Wirken in der Gesellschaft bleibende Spuren hinterlassen.“

Hans Fleisch ist seit 2005 Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen in Berlin. Er wird den Verband zum Jahresende verlassen, um in die Geschäftsführung der Lipoid Stiftung in Ludwigshafen zu wechseln, die sich um arme Kinder in der Welt und in Deutschland kümmert.

Bereits von 1991 bis 2003 leitete Fleisch die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung. Er entwickelte die Stiftung zu einer der wichtigsten privaten Denkfabriken für Fragen der Weltbevölkerung und nachhaltigen Entwicklung. Darüber hinaus hat Fleisch ehrenamtlich im Jahr 2000 die Stiftung Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung mitgegründet und war bis November 2006 dort Vorstandsvorsitzender. Die Stiftung Berlin-Institut ist ein wissenschaftliches Forschungsinstitut und erarbeitet Konzepte für Modelle im Umgang mit dem demografischen Wandel. „Ich habe frühzeitig die Politik auf den demografischen Wandel aufmerksam gemacht und Denkanstöße gegeben“, so Hans Fleisch nach dem Auszeichnungsakt.

Als Rechtsanwalt und Stiftungsexperte berät Hans Fleisch zudem seit 1993 zu Gründung, Strategie und Organisation von Stiftungen. Er engagiert sich ehrenamtlich in den Gremien verschiedener gemeinnütziger Stiftungen und zivilgesellschaftlicher Organisationen – international und national. In der Stiftung Paretz wirkte er für aktive Bürgerbeteiligung bei der Entwicklung und Gestaltung ländlichen Lebens.

Nachdem Hans Fleisch mit Familie erst vor zehn Jahren nach Dallgow-Döberitz gezogen war, sieht er sich zwischen als „Havelländer von ganzem Herzen“. Sein ehrenamtliches Engagement vor Ort bezieht sich vor allem auf die Kirche in Rohrbeck und seit jüngsten auf die Willkommensinitiative Dallgow. „Ich unterstütze meine Frau Elisabeth, die sich um diese beiden Dinge kümmert, so Fleisch.

Von Jens Wegener

Nach dem Brand einer Nauener Turnhalle, die als Notunterkunft für Flüchtlinge vorgesehen war, werden im Havelland dringend Ersatzquartiere benötigt. Die Bürgermeister aller Gemeinden suchen nach Möglichkeiten, die reichen von der Jugendherberge bis zu Privatquartieren.

01.09.2015
Havelland Sturmschäden in und um Rathenow - Im Wald hat das große Aufräumen begonnen

Im Forstrevier Rathenow hat nordwestlich der Stadt nach dem schweren Sturm vor 14 Tagen das große Aufräumen begonnen. Dort sind rund 800 Hektar Wald geschädigt worden. Erschwert werden die Arbeiten, weil im genannten Bereich rund 80 private Waldeigentümer betroffen sind. Diese müssen alle beteiligt werden und mitwirken.

04.09.2015
Havelland 5. Astrotreff im Sternenpark - Sterngucker kommen wieder nach Gülpe

Sternengucker aus ganz Deutschland kommen vom 11. bis 13. September zum Westhavelländer Astrotreff nach Gülpe. „Es haben sich über 40 Astronomen angemeldet“, sagt Ilona Langgemach vom Natur- und Sternenpark. Täglich kommen weitere Anmeldungen hinzu. Deshalb werden die Organisatoren zusätzliche Stellplätze auf dem Sportplatz schaffen.

01.09.2015
Anzeige