Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Bunte Fische schwimmen im Krankenhausflur
Lokales Havelland Bunte Fische schwimmen im Krankenhausflur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 07.08.2015
Peter Zacharias (l.) erklärt Bruno Kämmerling und Burkhard Schröder (r.) seine außergewöhnliche Maltechnik. Quelle: Christin Schmidt
Anzeige
Rathenow

Regionale Künstler zu fördern und ihre Werke in die Öffentlichkeit zu bringen, das ist ein Anliegen der Kulturstiftung des Landkreises Havelland. Anfang des Jahres wurde dieses Vorhaben erstmals in die Tat umgesetzt und drei Aquarelle der in Gülpe lebenden Künstlerin Jordis Hammer an das Seniorenpflegezentrum in Nauen als Dauerleihgabe überreicht. Nun dürfen sich auch Mitarbeiter und Patienten der Klinik in Rathenow am Werk eines havelländischen Künstler erfreuen.

Landrat hat ausgewählt

Als Dauerleihgabe hat die Kulturstiftung Havelland das Bild „Fische“ von Peter Zacharias der Klinik zur Verfügung gestellt. Am Dienstag übergab der Stiftungsratsvorsitzende, Landrat Burkhard Schröder, das Werk an die stellvertretende Verwaltungsdirektorin des Hauses, Monika Rutsch und den stellvertretenden Krankenpflegedirektor, Jörg Barabas. Zu sehen ist das Bild ab sofort in der ersten Etage, neben der Orthopädie am Seiteneingang der Paracelsusstraße. Den Platz hatte der Künstler zuvor gemeinsam mit Mitarbeitern der Klinik ausgewählt.

Für die Auswahl des Bilder zeichnet der Landrat persönlich verantwortlich. Ihm war es in einer Ausstellung des Künstlers im Rathenower Kulturzentrum im Oktober letzten Jahres in Auge gefallen. „Mir gefiel das spontan. Ich dachte allerdings erst das es in einer Schule oder einer Einrichtung mit Jugendlichen hängen müsste“, so Schröder. Nun hat der bunte Fischschwarm seinen Platz im Krankenhaus gefunden und das freut vor allem Monika Rutsch. „Es ist ein sehr lebendiges Bild, es gefällt mir. Kunst sollte meiner Meinung nach ohnehin nicht nur in Museen und Galerien gezeigt werden, wo längst nicht alle Menschen hingehen“, erklärte Rutsch.

Hingucker nicht allein der Größe wegen

Die Chancen, dass sowohl Mitarbeiter, als auch Patienten und Besucher das farbenfrohe Werk wahrnehmen stehen gut. Nicht allein wegen seiner Größe ist es ein Hingucker. Die ausdrucksstarke Collage aus hauchdünnen, mit Lackfarbe überzogenen Folien zieht die Blicke in dem sonst eher kahlen Flur auf sich. Burkhard Schröder würde sich wünschen, das künftig noch viel mehr triste Flur, Eingangsbereiche und Räume mit regionaler Kunst aufgepeppt werden: „Wir versuchen Werke regionaler Künstler in den öffentlichen Raum zu bringen. Der Zuspruch ist allerdings noch sehr verhalten.“ An Künstlern, Kunst und Ideen mangele es dabei nicht, wohl aber an interessierten Einrichtungen.

3000 Euro will die Kulturstiftung pro Jahr in diese Art der Künstlerförderung investieren und Kunst dauerhaft im Havelland auszustellen. Für 2015 seien noch einige Mittel vorhanden, so Bruno Kämmerling, Kulturreferent des Landkreises.

Die Kulturstiftung Havelland wurde im November 2011 gegründet. Die Stiftung fördert kulturelle Projekte mit überregionaler Bedeutung und Künstler im Havelland. Die nächste Antragsfrist endet am 15. September 2015.

Von Christin Schmidt

Havelland Essilor-Gebäude in Rathenow wird Notunterkunft - Asylbewerber ziehen in ehemalige Kantine

Der geplante Umbau des leer stehenden Essilor-Werkes im Rathenower Hasenweg war ein Thema in der Sondersitzung der Stadtverordneten. Vize-Bürgermeister Hans-Jürgen Lemle informierte kurz über die bevorstehende Herausforderung.

05.08.2015

Nicht nur für Blumenliebhaber ist die Bundesgartenschau in der Havelregion im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel. Auch die kleinen Besucher kommen an den fünf Standorten während der Ferien auf ihre Kosten. Denn das „Grüne Klassenzimmer“ hat auch in der Urlaubszeit geöffnet.

04.08.2015
Havelland Christian Görke besucht die Buga in Rathenow - Finanzminister in blühender Landschaft

Brandenburgs Finanzminister Christian Görke hat am Dienstag das Rathenower Buga-Gelände besucht. Auf die Frage, wie es mit dem Areal nach der Gartenschau weitergehen soll, konnte er keine eindeutige Antwort geben.

07.08.2015
Anzeige