Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Campus will mit Medien-AG überzeugen
Lokales Havelland Campus will mit Medien-AG überzeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:12 27.02.2018
Die Schüler aus Nauen wollen verschiedene Videoformate produzieren unter anderem für ein regionales Unternehmen.  Quelle: MAZ-Archiv
Anzeige
Nauen

 Noch bis zum 20. März kann beim Ideenwettbewerb „#WIR IM NETZ“ für Projekte von Brandenburger Schülern abgestimmt werden, die sich allesamt mit digitalen Themen beschäftigen. Zwölf Schulen haben sich mit ihren Projekten beworben, die nun in einer Online-Abstimmung gegeneinander antreten. Mit dabei ist auch die Schüler vom Leonardo Da Vinci Campus aus Nauen.

Die Nauener Schüler haben sich für diesen Wettbewerb mit ihrer Medien-AG beworben. In ihrer Projektidee geht es darum, verschiedene Videoformate zu produzieren.

„Wir wollen als Sprachrohr der verschiedenen Veranstaltungen auf unserem Campus dienen, aber auch politische Fragen aufgreifen, kontroverse Umfragen realisieren oder mit regionalen Unternehmen im Bereich PR zusammenarbeiten“, heißt es in der Projektbeschreibung der Schule.

In der Arbeitsgemeinschaft lernen die Schüler den Umgang mit Kamera- und Tontechnik, den Einsatz von Licht sowie den Umgang mit Videoschnittprogrammen und Animationssoftware, zur Erstellung von Titeln und Einblendungen. Die aktive Auseinandersetzung mit medialen Formaten und die verschiedenen Produktionsprozesse stehen in der AG im Vordergrund.

Insgesamt beteiligen sich bis zu zehn Schüler aus verschiedenen Klassenstufen an der Arbeitsgemeinsachtaft. Konkret wollen die Jugendlichen nun Videoformate für ein Biohotel in der Nähe erstellen.

Alle eingereichten Projekte weisen eine große Bandbreite von digitalen Themen auf: Das digitale Hausaufgabenheft, die Entwicklung von Spiele-Apps, eine Schulbuch-Börse, die Digitalisierung analoger Lernformate durch Einbau von RFID-Chips und RasperryPi-Einplatinen-Computern, das Sprachenlernen durch Online-Gaming mit Schulen in anderen Ländern oder auch die Entwicklung eigener Youtube-Projekte.

Die fünf Projekte, die die meisten Stimmen auf sich vereinen konnten, bekommen jeweils 500 Euro zur Umsetzung ihrer Ideen. Das Projekt, das darüber hinaus auch eine Fachjury am meisten überzeugt, erhält zusätzlich 500 Euro für die Realisierung.

Den Abschluss des Wettbewerbs bildet eine Preisverleihung am 20. April in der Staatskanzlei in Potsdam.

„Ich freue mich über die Vielfalt der eingereichten Konzepte. Die Schülerinnen und Schüler haben sich intensiv mit dem Thema Digitalisierung auseinandergesetzt und mit viel Aufwand und Herzblut Videos und anderen Projekte gestaltet“, erklärt Bildungsministerin Britta Ernst.

Die Vielfalt der Bewerbungen zeige, dass mit der Initiative ein wichtiges Thema angestoßen wurde, das von Lehrerkräften und Schülern engagiert aufgegriffen wird. „Wir wollen die Digitalisierung in den Schulen vorantreiben. Der Ideenwettbewerb ist ein weiterer Schritt in diese Richtung“, erklärte Britta Ernst dazu weiter.

Bis zum 20. März kann nun noch auf www.wir-im-netz.info über die besten Ideen abgestimmt werden. „#WIR IM NETZ“ ist ein Projekt des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS) in Kooperation mit der Initiative D21 e. V. und dem Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e. V.

Von Danilo Hafer

Das Jahr der Baustellen – da kommt 2018 einiges auf die Mannschaft des Schlosses in Ribbeck (Havelland) zu. Gleich an zwei Straßen in unmittelbarer Nähe wird derzeit gebaut. Ab Sommer auch im Schloss selbst, dann wird das Museum umgekrempelt. Das nimmt den Machern um Frank Wasser aber längst nicht den Mut – das Jahr wartet mit einem hochspannenden Programm auf.

27.02.2018

Der durch Wind und Sonne erzeugte Strom könnte vor Ort effektiver genutzt werden, wenn es die Möglichkeit der Zwischenspeicherung für maximal 40 MW gäbe. Zu dieser Einschätzung kommt jetzt eine vom Landkreis Havelland in Auftrag gegebene Studie. Denn wenn die Netze überlastet sind, kann der Strom nicht eingespeist werden, geht verloren.

27.02.2018

Seit zehn Jahren betreibt der ASB im Falkenseer Stadtteil Falkenhorst den Jugendklub „Die Brücke“. Am Freitag wurde das Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür gefeiert. Im Laufe der Jahre haben sich für die Jugendarbeit vor Ort immer wieder neue und spannende Herausforderungen ergeben – und auch die Zukunft hält einiges bereit.

26.02.2018
Anzeige