Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dallgow-Döberitz Dallgower Rathaus soll im Januar fertig sein
Lokales Havelland Dallgow-Döberitz Dallgower Rathaus soll im Januar fertig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 04.12.2018
Mängel an der Fassade hatten die Fertigstellung des Rathausneubaus in Dallgow-Döberitz verzögert. Quelle: Danilo Hafer
Dallgow-Döberitz

Wenn alles gut läuft, könnten die letzten Arbeiten am Neubau des Dallgower Rathauses im Januar abgeschlossen werden. Dies teilte Bürgermeister Jürgen Hemberger (FWG) auf Anfrage der MAZ mit. Nachdem die fehlerhaft montierte Fassade korrigiert wurde, konnte nun auch das letzte Gewerk seine Arbeit aufnehmen.

„Die Firma ist derzeit damit beschäftigt, den Sonnenschutz, die Fensterleibungen und die Kupferbleche im Eingangsbereich zu montieren“, erklärte Hemberger. Bevor der Eingangsbereich fertiggestellt sei, könne auch der Brandschutz nicht abgenommen werden. Denn im dortigen Deckenbereich wird auch eine Beleuchtung für die Fluchtwege untergebracht.

Umzugstermin steht noch nicht fest

Wann genau die Verwaltung ihr neues Haus endgültig beziehen kann, konnte Jürgen Hemberger zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau sagen. „Sobald die Arbeiten fertiggestellt sind, müssen noch alle Bescheinigungen einholen. Wann wir einziehen können. hängt auch davon ab, wie lange die Abnahme dauert“, so Hemberger.

Ursprünglich wollte die Verwaltung schon im vergangenen Frühjahr in den Rathausneubau einziehen. Mängel an der Fassade hatten den Zeitplan jedoch um mehrere Monate nach hinten geworfen. Mit dem Umzug werden dann die derzeit auf mehrere Standorte verteilten Abteilungen unter einem Dach sitzen.

Von Danilo Hafer

Sie sind Bürokratiehelden, Dekorateure, Organisationstalente und in allen Lebenslagen für ihre Schützlinge da. Die ASB-Erzieher und Sozialpädagogen betreuen Kinder und Jugendliche, die im eigenen Zuhause nicht mehr bleiben konnten. Einen Einblick in den Alltag der stationären Unterbringung gab jetzt das Team der Wohngruppe „Aurora“.

01.12.2018

Svenja Schulze hat sich gemeinsam mit Ministerpräsident Dietmar Woidke einen Überblick über die Pflegemaßnahmen im Großschutzgebiet verschafft. Bund und Land haben in den vergangenen zwei Jahren knapp 5 Millionen Euro bereit gestellt. In 2019 fließen noch einmal 1,23 Millionen Euro für den Erhalt der Offenlandschaften.

30.11.2018

Die Mitgliedervollversammlung der SPD Havelland hat am Donnerstagabend Ines Jesse als Kandidatin für den kommenden Landtagswahlkampf gewählt. Im Wahlkreis 6 dürfte es einen spannenden Frauen-Dreikampf geben.

30.11.2018