Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Dallgow: Erste Flüchtlinge ab Ende Juni
Lokales Havelland Dallgow: Erste Flüchtlinge ab Ende Juni
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 07.06.2016
Heimleiterin Melanie Buschow (Mitte) mit Anwohnern. Quelle: Philip Häfner
Anzeige
Dallgow-Döberitz

Voraussichtlich Ende des Monats werden die ersten Flüchtlinge die Gemeinschaftsunterkunft im Artilleriepark in Dallgow-Döberitz beziehen. Das sagte der Sozialdezernent des Landkreises, Wolfgang Gall, am Dienstag bei einer Informationsveranstaltung für die Anwohner.

Rund 300 Dallgower waren eingeladen worden, dazu Gemeindevertreter und Mitglieder der örtlichen Willkommensinitiative. Rund 80 von ihnen nutzten die Gelegenheit. „Sie können sich alles anschauen, alles ausprobieren und wenn Sie wollen auch duschen“, sagte Gall.

Das Heim besteht aus zwei zweigeschossigen Containergebäuden mit insgesamt 146 Plätzen. Es gibt Duschen und Toiletten, eine Küche und einen derzeit noch etwas kahlen Aufenthaltraum. Auch die Zimmer nicht noch nicht fertig eingerichtet. „Da kommen in den nächsten Tagen noch Tische rein“, sagte Heimleiterin Melanie Buschow von der Arbeiterwohlfahrt. Die Awo betreibt die Unterkunft für drei Jahre.

„Es ist nicht drei Sterne, aber es ist anständig“, sagte Dezernent Wolfgang Gall über das Haus. „Kein Luxus, aber zweckmäßig.“ Einer der Besucher kommentierte: „Ich habe schon in schlimmeren Hotels übernachtet.“

Die ersten Bewohner werden Syrer und Afghanen sein, die bislang in der Notunterkunft im Demex-Park in Elstal untergebracht sind. Diese wird Ende Juni geschlossen. Ob nach Dallgow Familien oder alleinreisende Männer kommen, konnten die Verantwortlichen nicht sagen, „dabei interessiert uns vor allem das“, wie eine Frau anmerkte. Ein Mann meinte: „Irgendwie ist mir das alles ein bisschen schwammig.“

Zwei Sozialarbeiter werden sich um die Asylbewerber kümmern, hinzu kommen die Heimleiterin und ein Hausmeister. Der Wachschutz ist rund um die Uhr da. Melanie Buschow sagte, es gebe bereits gute Kontakte zur Willkommensinitiative. „Sie haben super vorgearbeitet“, lobte sie. Für die Freizeitgestaltung der Flüchtlinge will sie auch an Sportvereine herantreten.

Laut Kreissprecherin Caterina Rönnert leben im Havelland derzeit 1200 Flüchtlinge; hinzu kommen 655 anerkannte Asylbewerber. Wolfgang Gall sagte, man habe derzeit keine neuen Zugänge aus der zentralen Aufnahmeeinrichtung des Landes in Eisenhüttenstadt.

Von Philip Häfner

Brandenburg/Havel Brandenburgerin im Biggest-Loser-Finale - Sinas Triumph über den inneren Schweinehund

Vor kurzem hat Sina Schmidt aus Brandenburg/Havel noch 114 Kilogramm gewogen. Jetzt wiegt sie weniger als 80 Kilo. Am Mittwoch steht sie im Finale der Sat-1-Show „The Biggest Loser“. Vorher hat sie mit der MAZ gesprochen und sagt, warum die Show für sie die „letzte Chance“ war und welche traurige Familiengeschichte dahinter steckt.

07.06.2016
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 7. Juni - Nauen: Auto prallte gegen Baum

In der Nauener Waldsiedlung ist am Dienstagmorgen ein Mann bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt worden. Der 43-Jährige hatte plötzlich die Kontrolle über seinen Opel verloren. Der Wagen kam von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Rettungskräfte brachten den Havelländer für eine weitere Behandlung ins Krankenhaus.

07.06.2016

Der 15-jährige Jan-Eric Hellenberg, Schüler des Jahngymnasiums in Rathenow, ist beim Finale des deutschlandweiten Mathematik-Wettbewerbs Pangea in Berlin als Teilnehmer mit der besten Gesamtbilanz ausgezeichnet worden. Er hat siebenmal hintereinander teilgenommen und beim Bundesfinale fünfmal die Plätze 2 oder 3 sowie zuletzt zweimal Platz 10 erreicht.

07.06.2016
Anzeige