Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Das Dschungelbuch begeistert 350 Zuschauer
Lokales Havelland Das Dschungelbuch begeistert 350 Zuschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 17.10.2017
Die Schauspielern standen später noch für Fotos mit den Theaterbesuchern bereit. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow

Der Literaturnobelpreisträger Sir Rudyard Kipling (1865 bis 1936) schrieb „Das Dschungelbuch“ 1894. Es umfasst sieben Erzählungen, von denen die bekanntesten drei die Geschichte von Mogli. Der indische Junge wird im Dschungel durch einen Überfall des Tigers Shir Khan von seinen Eltern getrennt und durch ein Wolfsrudel adoptiert und aufgezogen wird. Die Geschichte zählt zu den erfolgreichsten Jugendbüchern der Welt. Mehrere Verfilmungen, wie der Disney-Zeichentrickfilm 1967 und zuletzt der Spielfilm von Jon Favreau machten den Abenteuerstoff immer wieder bei neuen Generationen populär. Am Sonntag lud das Kulturzentrum zum Familienmusical „Das Dschungelbuch“ ein.

Fünf Darsteller

Fünf Darsteller des Theaters Lichtmeer brachten Mogli, den Bären Balu, Tiger Shir Khan, den Panther Baghira, die Affenbande sowie die Wölfe Akela und Rakscha in mehren Rollen mit viel Spielfreude und in liebevoll gestalteten Kostümen auf die Bühne. Unterstützt wurde ihr Spiel durch Schattenfiguren, wie den Elefanten, sowie die Schlange Kaa und die drei Geier als Handpuppen. Die waren auch in dieser Adaption der Buchvorlage die lustigsten Figuren. Baghira wird Moglis neuer Beschützer und Balu sein Lehrer. Das erste und wichtigste, das Mogli von ihm lernt ist „Du und ich und ich und du – wir sind vom gleichen Blut“ und gehörte mit Balus und Baghiras Lied „Gemeinsam sind wir stark“ zu den Lehren des Stückes.

Zur Galerie
350 große und kleine Besucher waren begeistert. Sie erlebten die Geschichte von Mogli, der im Dschungel von Wölfen aufgezogen wurde und allerlei Abenteuer bestehen muss.

Die etwa 350 Zuschauer begleiteten Mogli beim Lernen und seinen Abenteuern im Dschungel und fieberten mit. Die Darsteller nahmen Groß und Klein für 85 Minuten auf eine unterhaltsame und humorvolle Reise mit in Moglis Welt. Zur Zugabe folgten die Zuschauer der Aufforderung der Darsteller aufzustehen und den Finalssong mitzutanzen.

Publikum war begeistert

„Das ganze Stück hat mir gefallen. Vor allem das Finale“, sagte Levke Hartwig nach der Vorstellung. „Am lustigsten waren die Geier.“ „Das Dschungelbuch“ war das erste Musical für die achtjährige Rathenowerin. Aber seit einigen Jahren ist sie treue Zuschauerin der Märchenaufführungen in der Adventszeit. Aber nicht nur die vielen kleinen Zuschauer kamen auf ihre Kosten. „Das Stück war nicht nur etwas für Kinder. Eine tolle Aufführung“, meinte die Rathenowerin Marie-Luise Rabe.

Film, Theater, Musical

„Der Disney-Zeichentrickfilm hat viel zur Popularität des Buches beigetragen“, sagt Shir-Khan-Darsteller Benjamin Hauschild. „Aber er weicht stark von Kiplings Buchvorlage ab.“ Disney-Regisseur Wolfgang Reitherman verarbeitete einzelne Motive der Erzählung zu einer neuen Geschichte. Das Theater Lichtmeer ist mit „Das Dschungelbuch“ bereits seit drei Jahren auf Tour. Mit „Robin Hood“ und „Peter Pan – Das Nimmerland“ brachte das Theater aus Itzehoe bereits zwei populäre Jugendbücher als Musical auf die Bühne.

Nun kommt Peter Pan

Peter Pan kommt auch nach Rathenow: Das Theater Lichtblick führt „Peter Pan“ am 10./11. Dezember als Weihnachtsmärchen auf. Karten unter 03385/51 90 51.

Von Uwe Hoffmann

Mit 50,5 Prozent der abgegebenen Stimmen wurde Manuel Meger (LWN) am Sonntag zum neuen Bürgermeister von Nauen gewählt. Er hatte nur 54 Stimmen Vorsprung vor Eckart Johlige (CDU). Am 26. Januar nächsten Jahres wird Meger seinen ersten Arbeitstag als Stadtoberhaupt haben. Im MAZ-Gespräch verrät der 35-Jährige, was er vorhat.

19.10.2017

Der Bau einer Flutlichtanlage für den Rathenower Volkssportpark Vogelgesang hat begonnen. Zuerst werden die Kabel verlegt und die Fundamente für die vier 22 Meter hohen Masten gegossen. Mitte November werden diese aufgestellt. Rund 360 000 Euro kostet die Anlage – 300 000 Euro kommen von Land und Kreis, den Rest zahlt die Stadt.

19.10.2017

Die neuen Besitzer des „Bayerischen Hofes“ in Falkensee (Havelland) will das in die Jahre gekommene Haus abreißen und an der Stelle ein Wohn- und Geschäftshaus errichten. Das führt zu heftigen Debatten über die neuen Bauten in Falkensee.

19.10.2017
Anzeige