Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Das Gefühl von Freiheit
Lokales Havelland Das Gefühl von Freiheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 10.08.2016
Bodo Kandner aus Falkensee kaufte sich seine erste Maschine mit 16. Quelle: Laura Sander
Dallgow-Döberitz

Die Landschaft fliegt vorbei, der Wind bricht sich am Visier des Helms, weit und breit ist nur der gurgelnde Klang des Motors zu hören – Mensch und Maschine werden eins mit der Straße. Dieses Gefühl von Freiheit, das für viele Biker weltweit unvergleichlich ist, können seit dieser Woche auch die Besucher des Dallgower Havelparks erahnen. Hier werden noch bis zum 20. August 16 Classic Bikes ausgestellt, die die Blicke auf sich ziehen.

Ein Stück Freiheit und Biker-Mythos können die Besucher des Dallgower Havelparks seit dieser Woche erleben. Gleich 16 Classic Bikes aus einer Schweizer Privatsammlung werden ausgestellt. Darunter ist auch die Kult-Harley-Davidson Captain America aus dem Film-Klassiker Easy Rider mit Dennis Hooper und Peter Fonda aus dem Jahr 1969.

Die Kult-Harley Davidson „Captain America“ aus dem Film-Klassiker Easy Rider, ein altes US-Polizeimotorrad oder die Indian PP von 1918 lassen Jung und Alt innehalten. Fotos werden geschossen, Freunde am Telefon über die Raritäten informiert. „Ich habe mir 1972 meine erste Maschine gekauft – eine Sport-AWO mit Viertaktmotor. Ich hatte immer viel Spaß mit der Maschine, fahre aber schon lange nicht mehr“, schwelgt Arno Reinke aus Elstal in Erinnerungen. Heute besitzt der 62-Jährige ein Auto, über die Klassiker zu fachsimpeln macht ihm jedoch sichtlich Spaß. Auch Familie Thaut zeigt sich beeindruckt von den alten Maschinen, besonders die antike Tanksäule hat es den Oranienburgern angetan. „Das ist Kult, und wann bekommt man so etwas schon einmal zu sehen“, so Monika Thaut.

Familie Thaut aus Oranienburg vor der alten Zapfsäule. Quelle: Laura Sander

„Alle Motorräder wurden tatsächlich gefahren und das sieht man ihnen auch an. Sie sind authentisch und haben gelebt“, sagt Norma Kleinbauer vom Center-Management. „Alle Classic Bikes gehören einem privaten Sammler aus der Schweiz. Er restauriert sie aus Leidenschaft und versetzt sie in ihren Originalzustand“, so Norma Kleinbauer weiter. „Wir sind sehr froh, dass wir die Ausstellung zeigen können. Schon lange steht beim Motorradfahren die Freiheit im Vordergrund – das Rocker-Image gilt schon lange nicht mehr.“

Einer, der den Biker-Mythos tatsächlich lebt, ist Bodo Kandner aus Falkensee. „Meine erste Maschine habe ich mir mit 16 Jahren gekauft. Seit der Wende fahre ich ausschließlich Harley Davidson“, so der 63-Jährige, dem auch der kälteste Winter den Fahrspaß nicht verdirbt. „Ich fahre das ganze Jahr durch. Das eine oder andere Mal wurde ich dabei schon vom Schnee überrascht“, lacht Kandner. „Ich bin jährlich rund 15 000 Kilometer mit dem Motorrad unterwegs. Meine jetzige Maschine fahre ich bereits sieben Jahre und bin mit ihr groß geworden.“ Auch eine Vielzahl an Touren hat der Falkenseer gemeinsam mit Freunden bereits unternommen. „Ich bin vor ein paar Jahren mit einer Gruppe von 13 Leuten in den USA an der Ostküste entlanggefahren. Jetzt mache ich lange Touren eher durch Europa“, so der 63-Jährige. Dalmatien, Ungarn, Kroatien, Tirol oder Italien liegen unter anderem auf Kandners Reiseroute. „Europa ist so viel schöner, die Menschen sind meist lockerer und gastfreundlicher. Wir wurden schon oft doll unterstützt, als wir zum Beispiel eine Panne hatten.“

Von Laura Sander

Im Juli 2011 eröffnete das Unternehmen Zalando im Güterverkehrszentrum Brieselang ein Logistikzentrum. Heute arbeiten dort 1200 Menschen – aus unterschiedlichen Nationen. Nun sollen auch Flüchtlinge eingestellt werden. Wir haben mit dem Standortleiter über Sprachkurse, Integrationsmanager und Stundenlöhne bei Zalando gesprochen.

11.08.2016

Peter Schwarzlose aus Rathenow hat sich einen Kindheitstraum erfüllt und verfolgt zum ersten Mal in seinem Leben Olympische Sommerspiele – und zwar vom ersten bis zum letzten Tag. In einer ersten Mail hat er der MAZ jetzt von seinen Erlebnissen berichtet. Und neben tollen Eindrücken auch Kritikwürdiges übermittelt.

09.08.2016

Drei große Straßenbauprojekte hat die Gemeinde Brieselang in diesem Jahr, zwei davon sind bereits beendet. So ist die Einmündung des verlängerten Wiesenweges in die L 201 fertiggestellt, ebenso wie die Straße Am Kienast unter der Bahnlinie hindurch. Bis November soll auch die Kreuzung Karl-Marx-Straße/Schulplatz ausgebaut sein.

09.08.2016