Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Das Havelland schließt Asyl-Notunterkünfte

Asylpolitik Das Havelland schließt Asyl-Notunterkünfte

Vergangenes Jahr, als der Flüchtlingszustrom im Havelland enorm war, waren neben Provisorien auch drei Traglufthallen in Brieselang, Falkensee und Nauen als Notunterkünfte entstanden. Nunmehr steht fest: Diese Hallen und auch andere Notunterkünfte werden nicht mehr benötigt, weil weniger Menschen kommen als gedacht.

Voriger Artikel
Falkensee: Gasalarm in Kantschule
Nächster Artikel
Brücken über Bahngleise und Gräben

Die Traglufthalle in Brieselang kurz vor Ihrer Inbetriebnahme. Anfang Juni soll sie geräumt werden, die Menschen ziehen in Gemeinschaftsunterkünfte um.

Quelle: Tanja M. Marotzke

Havelland. Der stagnierende Flüchtlingsstrom wirkt sich auf die verbleibenden Notunterkünfte im Havelland aus. Nachdem bereits Anfang April bekannt geworden war, dass die Falkenseer Notunterkunft im ehemaligen Agon-Möbelhaus fristgerecht gekündigt wird, schließen nun auch die vier restlichen Notunterkünfte im Landkreis. Das teilte der amtierende Landrat und Leiter des Krisenstabs Asyl, Roger Lewandowski (CDU), mit. Derzeit leben 1289 Asylbewerber und 655 Flüchtlinge mit Aufenthaltsberechtigung im Havelland.

Bereits Anfang Juni soll zunächst die Traglufthalle in Brieselang geräumt werden, bis Ende Juni dann die Notunterkünfte im Rathenower Hasenweg, im Elstaler Demex-Park und in der Herberge in Brieselang. „Die dort untergebrachten Asylbewerber werden in Gemeinschaftsunterkünfte verlegt. Ein neues Erstquartier wurde erst kürzlich in Falkensee An der Lake eröffnet, weitere Gemeinschaftsunterkünfte werden derzeit in Nauen, Dallgow-Döberitz und Brieselang fertiggestellt“, sagte Sozialdezernent Wolfgang Gall. Besichtigungstermine für die Anwohner sollen noch in dieser Woche bekanntgegeben werden.

„Ich finde es gut, dass die Traglufthalle geschlossen wird. Die Flüchtlinge konnten nicht einmal kochen und gerade an warmen Tagen heizte sich die Halle zum Teil stark auf“, sagte Brieselangs Bürgermeister Wilhelm Garn (CDU) gegenüber der MAZ. „Eine feste Unterbringung, wie die Jugendherberge oder die Unterkunft in der Thälmannstraße, die in den letzten Zügen vor der Fertigstellung ist, finde ich da schon sinnvoller“, so Garn weiter.

Die Traglufthallen in Nauen und Falkensee werden gar nicht erst in Betrieb genommen, jedoch weiterhin vom Landkreis unterhalten. „Die Möglichkeit einer Umnutzung, zum Beispiel zur Sporthalle, ist nicht ohne Weiteres möglich. Die Hallen müssten komplett umgebaut werden – die Entscheidung liegt beim Landkreis“, gibt Garn zu bedenken.

Dass die Falkenseer Halle zwar fertig ist, jedoch nicht in Betrieb genommen wird, freut auch Heiko Müller (SPD), Bürgermeister der Gartenstadt. „Für alle war das vergangene Jahr eine Herausforderung. Es ist gut, dass die Notunterkünfte nicht länger benötigt werden und die festen Unterkünfte ausreichen.“

Von Laura Sander

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg