Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Das Ländchen Rhinow mal sagenhaft
Lokales Havelland Das Ländchen Rhinow mal sagenhaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 18.09.2015
Eugen Gliege Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Rhinow

Das Dorf Gülpe im Amt Rhinow wurde 1441 erstmals urkundlich erwähnt. Für den Namen „Gülpe“, der aus dem Wendischen kommt, gibt es geschichtlich zwei Deutungen: „Golpe“ bedeutet „Taubenschlag“ und „Gelippa“ ist der Name einer schwedischen Fischergöttin.

Eine Sage erzählt noch eine dritte Möglichkeit. Das Dorf gehörte früher dem Gutsherren von der Hagen auf Stölln. Dieser plagte die Bewohner des Ortes mit harten Frondiensten. Die Bauern wären nun jedoch gerne frei gewesen und stellten daher ein entsprechendes Gesuch an den Gutsherren. Dieser war auch einverstanden, stellte aber folgende Bedingung: Binnen eines Jahres sollten die Bauern des Dorfes 100 Tonnen Bier austrinken, was in der damaligen Sprache „ausgülpen“ hieß. Trotz großer Anstrengungen schafften die Bauern nur 99 Tonnen Bier. Hätten sie auch die 100. Tonne noch geschafft, würde der Ort der Sage nach den Namen „Weißensee“ oder „Blankensee“ bekommen haben. So aber erhielt er den Namen „Gülpe“.

Das Ländchen Rhinow ist reich an solchen Überlieferungen. Eigenartige Erntebräuche von Rhinow gehören dazu, wie auch der Schatz unter der Dossebrücke, die Sage vom Räuberhauptmann Pilatus, das Gericht bei Hohennauen, die Sage von Spaatz oder ein Wettbericht aus Wolsier.

Aufgestöbert hat sie und weitere Überlieferungen - insgesamt sind es 74- Eugen Gliege mit Unterstützung von geschichtsinteressierten Einwohnern in Dorfchroniken. Einige Geschichten haben ihm auch ältere Einwohner erzählt. Gliege hat sie alle aufgeschrieben für sein nunmehr im Selbstverlag erschienenes Buch „Das Ländchen Rhinow - in alten Bildern und Geschichten“. Den Geschichten zugestellt hat Eugen Gliege eigene Zeichnungen, Ablichtungen von alten Ansichtskarten und historische Bilder aus dem Rhinluch und Dossbruch. „Von Sandau bis Wust“ ist ein weiteres von Gliege nunmehr herausgegeben Werk im Rahmen seiner Buchreihe zur unterhaltsamen Regionalgeschichte mit Sagen, Erzählungen und Gedichten. Erhältlich sind die Bücher in der Buchhandlung Thieke, jede andere Buchhandlung kann den Band bestellen.

„Das Ländchen Rhinow“, ISBN 978-3-944159-22-5 und „Von Sandau bis Wust“ (15 Euro), ISBN 978-3- 944159-16-4.

Von Norbert Stein

Havelland Mangelnde Zahlungsmoral in Falkensee - Bürger schulden 3,7 Millionen Euro

Die Bürger in Falkensee schulden ihrer Stadt wegen nicht gezahlter Steuern, Gebühren und Beiträge insgesamt 3,7 Millionen Euro. Das entspricht bei 43 000 Einwohnern einer Pro-Kopf-Verschuldung von 85 Euro. Insgesamt fehlten damit 5,1 Prozent des Finanzhaushaltes. In den anderen Kommunen im Osthavelland ist die Zahlungsmoral höher.

18.09.2015

Leona Heymann ist die neue Projektleiterin des Lotsendienstes Havelland. Sie hat ihr Büro im Industrieparkzentrum Premnitz und bietet allen Menschen Unterstützung an, die eine Gründungsidee haben. Sie hilft bei der Strukturierung des Vorhaben, beim Erarbeiten eines Businessplanes und ermöglicht Zugang zu Netzwerken.

18.09.2015
Havelland Nachbarschaftshilfe in Dallgow-Döberitz - Gemeinsam gegen die Einsamkeit der Senioren

Eine Umfrage des Seniorenbeirates in Dallgow-Döberitz brachte es an den Tag: Die meisten Menschen im Alter leiden an der Einsamkeit. Der Beirat will deshalb ein Projekt zu mehr Nachbarschaftshilfe starten, die kleine Hilfen im Haushalt und mehr soziale Kontakte bringen kann.

15.09.2015
Anzeige