Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Das Milower Denkmal ist saniert
Lokales Havelland Das Milower Denkmal ist saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 10.11.2016
Die Milower haben wieder ein ansehnliches Denkmal. Quelle: Ch. Schmidt
Anzeige
Milow

„Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann seine Zukunft nicht gestalten.“ Ein treffendes Zitat, das der Vorsitzende der Gemeindevertretung Milower Land, Wolfgang Gräfe am Donnerstagnachmittag zur Einweihung des frisch sanierten Denkmals in Milow beisteuerte. In kleiner Runde wurde das Ereignis begangen, am Sonntag zum Volkstrauertag wird es dann um 11.30 Uhr eine öffentliche Andacht am Denkmal geben.

Seit 2011 stellt die Gemeinde jedes Jahr für die Restaurierung von Denkmälern 5000 Euro in den Haushalt ein. Nicht genug, um das Bauwerk in Milow zu erneuern. Das Vorhaben kostete 13 000 Euro. Dank guter Haushaltslage konnte die Verwaltung die zusätzlichen Gelder in diesem Jahr aufbringen und das lang ersehnte Vorhaben nun realisieren, verriet der Bürgermeister der Gemeinde, Felix Menzel. Das markante Bauwerk auf dem Platz zwischen der Neudessauer Straße, dem Schäfereiweg und der Friedensstraße wurde etwa 1920 erbaut.

Ortsbeirat machte sich seit 2010 für die Sanierung stark

Zwei große Sandsteinplatten erinnerten an die Opfer des Ersten Weltkrieges. Nach 1945 wurde die ursprüngliche Gedenkplatte umgedreht, der Schriftzug passte nicht mehr zum neuen System. Von der Ehrung der Opfer des Zweiten Weltkrieges wurde bewusst abgesehen. Jahrzehnte blieb das Denkmal der Witterung ausgesetzt, bis sich die Mitglieder des Ortsbeirats 2010 dafür stark machten, es zu sanieren. Die alten Sandsteinplatten wurden abgefräst und neu graviert. Zudem wurde das Denkmal um eine Glasplatte ergänzt, darauf stehen nun auch die Namen aller Milower die Opfer des Zweiten Weltkrieges wurden.

„Es war eine größere Herausforderung, als wir zunächst dachten, denn das Denkmal war sehr marode. Beim Blick von oben entdeckten wir tiefe Risse“, verriet Thies-Jan Knake, Geschäftsführer der Knake Naturstein GmbH, die bis Donnerstagmittag mit der Sanierung beschäftigt war. Besonders glücklich zeigte sich Milows Ortsvorsteher Winfried Ganzer: „Ich bin stolz, dass wir das Denkmal jetzt hier so präsentieren können.“

Von Christin Schmidt

Abraham Brotmann, Helene Kohn, Familie Altmann, Lina Steffen – nur einige von über 100 Spandauer Juden, die nach der Nacht zum 10. November 1938 deportiert wurden. Viele kehrten nie zurück, einige wenige überlebten den nationalsozialistischen Terror. Am neu gestalteten Spandauer Lindenufer fand am Donnerstag die Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht statt.

10.11.2016

Die Festwoche anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Premnitzer Kita „Flax und Krümel“ hat ihren ersten Höhepunkt erlebt. Am Mittwochabend gab es zunächst im Saal der Oberschule ein buntes Programm der Kindergruppen für Eltern und Großeltern. Danach zogen alle zur nahen Kita, um dort zu malen, zu basteln und Quiz-Fragen aus der Kita-Geschichte zu beantworten.

20.04.2018

Große Pläne hatten Investoren in der 90er-Jahren in Nauen. Riesige Wohngebiete sollten entstehen, doch nur wenig davon wurde realisiert. Wegen der Nachfrage nach Einfamilienhäusern und Wohnungen interessieren sich jetzt wieder Investoren für die entsprechenden Flächen. In den nächsten Jahren könnten somit mehr als 350 neue Wohnungen entstehen.

10.11.2016
Anzeige