Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Das hohe Lied auf die Tomate
Lokales Havelland Das hohe Lied auf die Tomate
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.05.2017
Jörg Dietrich Thiele vom Heimatverein Großderschau brachte beim Frühlingsfest auf dem Kolonistenhof gemeinsam mit Anauk (9 Jahre) die letzten Tomatenpflanzen in die Erde. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Großderschau

Kartoffeln, Rüben, Möhren und Kohl waren schon die Protagonisten. Jedes Jahr zum Internationalen Museumstag pflanzen die Mitglieder des Heimatvereins Großderschau bei einem Frühlingsfest auf dem Acker ihres Kolonistenhofes eine andere Gemüseart. „Das Anliegen ist, den Besuchern als Ergänzung zum Kolonistenmuseum zu zeigen, wie Landwirtschaft früher funktionierte“, sagt Jörg Dietrich Thiele. Dazu gehöre auch der traditionelle Gemüseanbau in der Region.

22 verschiedene Sorten

Bereits im März hat Jörg Dietrich Thiele dafür 22 verschiedene Tomatensorten gesät und anschließend die kleinen Pflanzen im Gewächshaus aufgezogen. Von jeder Sorte vier Pflanzen – diese wurden nun auf dem Freigelände des Kolonistenhofes ausgepflanzt. Die letzten 12 Buschtomatenpflanzen setze er beim Frühlingsfest in die Erde.

Füße nass, Kopf trocken

Tomaten mögen nasse Füße und einen trockenen Kopf. Sie werden deshalb nicht von oben gewässert, erklärte Thiele den Besuchern warum er die Hügel aus Kompost mit einem Foliendach überspannt hat. Black Cherry, Oxenherz und Tigarella sind einige Sorten die nun auf dem Kolonistenacker heranwachsen und reichlich Früchte tragen sollen. „Wir hoffen auf eine gute Ernte“, sagte Thiele noch, der beim Frühlingsfest ein gefragter Gesprächspartner war.

Immer mal was Neues

„Die Akteure vom Kolonistenhof lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen. Und das ist gut so“, sagte gestern beim Frühlingsfest Gerhard Wilke aus Schönermark, Er und seine Frau Waltraud seien schon oft in Großderschau gewesen und kommen immer wieder gerne zu Veranstaltungen auf den Kolonistenhof, wo die Jagdhornbläser Havelland, die Rhinluchmusikanten, die Buttermacher des Heimatvereins und die Fliedertänzer aus Friesack mit einem Showprogramm für Unterhaltung sorgten.

Am Stand der Rohrweberei Pritzerbe konnten Besucher Webrahmen für Kinder anfertigen. Quelle: Norbert Stein

Der Kolonistenhof sei für das Ländchen Rhinow eine schöne touristische Bereicherung, sagte Guido Quadfasel, Bürgermeister der Gemeinde Havelaue bei seinem Frühlingsfestbesuch. Kurzweil und Unterhaltung fanden die Besucher auch auf dem Bauern- und Handwerkermarkt mit über 20 Akteuren. Ofenbauer Wolfgang Müller saß vor einem mit Lehm gefüllten Mauerkasten und plauderte mit Besuchern über alte Kacheln und Kamine. Wolfgang Wagner von der Rohrweberei Pritzerbe zeigte, wie Webrahmen für Kinder angefertigt werden. Wilhelm Hoffmann ließ sich beim Besen binden zuschauen und Mario Kalg erzählte von zwölf neuen Stuten, die seit einigen Tagen das tierische Leben auf dem Alpaka-Hof Rübehorst bereichern.

Von Norbert Stein

Vor 25 Jahren wurden im Land Brandenburg die Ämter gegründet. Das Amt Rhinow feierte das Jubiläum mit einem Festakt im Lilienthal-Centrum.

24.05.2017

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren im Havelland werden nicht nur zur Rettung von Menschen gerufen, sondern kümmern sich hin und wieder auch um Tiere, die in Notlagen oder aber ausgerissen sind. Die Palette der Tiere reicht von Schlangen über Pferde und Hunde bis hin zu Elefanten.

23.05.2017

Die Rathenower Tafel versorgt gegenwärtig im Westhavelland 520 Menschen in 280 Haushalten mit Lebensmitteln, die Märkte in Rathenow und Premnitz gespendet haben. Täglich außer sonntags werden die Spenden von der Tafel mit einem Kühlfahrzeug abgeholt. Jetzt braucht der Verein dringend ein neues Fahrzeug, weil das alte ständig repariert werden muss.

23.05.2017
Anzeige