Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Debatte über Kreisumlage geht weiter
Lokales Havelland Debatte über Kreisumlage geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 01.03.2018
Wer bekommt wie viel? darüber wird im Havelland gestritten.  Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Nauen

 Die Kommunen des Havellandes wollen, dass die Kreisumlage gesenkt wird. Das ist der Tenor der Stellungnahme, die sie zum Haushaltsentwurf des Landkreises bis Mittwoch einbringen, sagte am Montag Nauens Bürgermeister Detlef Fleischmann.

Fleischmann hatte seine Amtskollegen für Freitag zu einem Gespräch über das heikle Thema eingeladen. „Das war kein Geheimtreffen, sondern ein Gespräch aller Kommunen der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft des Städte- und Gemeindebundes“, sagte er. Indem Rahmen werden Dinge besprochen, die alle betreffen. Die hohe Kreisumlage im Havelland gehört dazu, die war im vergangenen Jahr überraschend um zwei Prozentpunkte auf 44,5 Prozent erhöht worden, damals war das mit Blick auf die enorm gestiegenen Kosten für die Flüchtlingsunterbringung begründet worden. „Aus meiner Sicht kann die Kreisumlage wieder gesenkt werden, ohne dass der Kreis seine Aufgaben nicht mehr erfüllen kann“, sagte Detlef Fleischmann. Die Kommunen hatten eine langen Fragenkatalog zum Haushaltsentwurf aufgestellt. „Wir haben das sehr genau geprüft, nicht alle Antworten überzeugen, da besteht noch Klärungsbedarf“, sagte er. Er sehe das nicht polemisch, sondern ganz sachlich.

So argumentiert auch Falkensees Kämmerer Ralf Haase, der an dem Treffen in Nauen teilnahm. Auch ihn befriedigten nicht alle Antworten des Landkreises, etwa zur Berechnung der Schlüsselzuweisungen. „Wir fordern aber nicht nur die Senkung der Kreisumlage, sondern haben auch Vorschläge gemacht“, sagte er. So bleiben Fragen zu zehn vorgehaltenen Personalstellen offen. Kritisiert wird außerdem, dass aus der Rücklage Geld für außerordentliche Aufwendungen für ein Grundstück in Rathenow genommen wurden. Fraglich bleibt auch, warum der Kreis für das Thema Flüchtlinge Geld beim Land beantragt, die Mittel aber im Haushalt nicht auftauchen.

Von Marlies Schnaibel

An der Auferstehungskirche auf dem historischen Rathenower Weinbergfriedhof hat am Montagmorgen die Dacherneuerung begonnen. Insgesamt wird das Vorhaben mehr als 100 000 Euro kosten. Wenn das Wetter mitspielt, können die Arbeiten noch vor dem Weihnachtsfest abgeschlossen werden.

17.10.2016

Schülerfirmen, in denen die Mädchen und Jungen weiterführender Schulen etwas über das Wirtschaftsleben lernen, haben üblicherweise eine Lebensdauer von einem Schuljahr. Die Schülerfirma „Duncker ganz groß“ der Rathenower Oberschule ist so erfolgreich, dass sie jetzt um zwei weitere Schuljahre verlängert.

17.10.2016

Der Bau von 13 Windkraftanlagen im Wald bei Großwudicke sorgt weiter für Wirbel. Nun erhebt die Windpark Schmetzdorf KG schwere Vorwürfe gegen das Landesumweltamt. Dabei geht es offenbar um eine bevorzugte Behandlung eines Konkurrenten von Seiten der Behörde.

18.10.2016
Anzeige