Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Dem Himmel so nah
Lokales Havelland Dem Himmel so nah
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 12.06.2015
Mühlenhof, Lange Brücke, Sankt-Marien-Andreas-Kirche von oben. Quelle: M. Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Sanft schwebt die gläserne Kapsel in die Höhe. Die Bühne im Mühlenhof wird immer kleiner, das Gewusel der Menschen am Boden verliert sein hektisches Gepräge. Die Schiffe am Kino-Anleger gleichen auf einmal den sprichwörtlichen Nussschalen. Und die Farbanordnung des Stadtplatzes im Optikpark hat man so klar strukturiert noch nie wahrgenommen.

Nachdem der Buga-Skyliner in den letzten Wochen zehntausende Brandenburger und ihre Gäste in luftige Höhen beförderte, steht die höchste mobile Aussichtsplattform der Welt nun bis 23. August in der Optikstadt Rathenow. Wer also beeindruckende Ausblicke über das Westhavelland erleben will, sollte diese Fahrt gen Himmel nicht versäumen.

Wie überhaupt die Welt aus 70 Metern Höhe sehr ordentlich aussieht: Die Berliner Straße eine gerader Strich, der die Stadt von West nach Ost durchschneidet. Die Rhinower Berge am Horizont eine klare Linie. Die Havel tatsächlich ein blaues Band – eines, das sich wie eine überdimensionale Natter durchs Gelände schlängelt. Und dann die Türme. Plötzlich ist man mit ihnen auf Augenhöhe: Die Sankt-Marien-Andreas-Kirche ganz nah, schräg versetzt dahinter lugt die neue Spitze der Auferstehungskirche aus dem Weinbergwald, und der Bismarckturm in der Ferne war noch nie zu übersehen.

Es ist – aus der Vogelperspektive betrachtet – eine friedliche Welt. Die Landschaft fruchtbar und üppig – allein die Staubfahne, die ein Traktor auf dem Feld hinter sich herzieht, lässt ahnen, dass es lange nicht geregnet hat. Die Farben strahlen trotzdem. Leuchtend schieben sich, je höher die Kanzel steigt, die bunten Beete des Optikparks in den Blick, sattgrün ist der Wald. Hinten überspannt der Bogen der Weinberg-Brücke majestätisch den Fluss. Sieben erhabene Minuten – im wahrsten Sinne des Wortes.

Von Markus Kniebeler

Havelland Wegen Trockenheit fällt der Pegel - Niedrigwasser: Havelanrainer hoffen auf Regen

Immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel – das braucht der Seemann bekanntlich, um nicht auf Grund zu laufen. Der Spruch gilt auch für die Flößer im Optikpark. Doch langsam könnte es knapp werden. Die sprichwörtliche Handbreit ist zwar noch da, aber viel mehr Spielraum ist nicht. Wegen der anhaltenden Trockenheit ist der Pegel im Altarm merklich gesunken.

15.06.2015
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 12. Juni - Polizei sucht Betrüger

+++ Mann hatte sich als Handwerker ausgegeben, aber keine Leistung erbracht +++ Diebe wurden in Seeburger Werkstatt von Alarmanlage abgeschreckt +++ 25-Jähriger war in Nauen berauscht unterwegs +++

12.06.2015

Der 17-jährigen Tabea Pfeiffer aus Premnitz steht ein schier unglaubliches Erlebnis bevor. Die Schülerin des Jahngymnasiums ist vom 17. bis 20. Juni eingeladen zu einem Workshop im weltgrößten Forschungszentrum auf dem Gebiet der Teilchenphysik, dem Cern nahe Genf in der Schweiz.

12.06.2015
Anzeige