Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Demo in Nauen hat übles Nachspiel
Lokales Havelland Demo in Nauen hat übles Nachspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 19.04.2015
Bei der Demo gaben sich die Flüchtlingsheim-Gegner friedlich, der Aufzug hat aber ein böses Nachspiel. Quelle: Marotzke
Anzeige
Nauen

Friedlich sind die Demonstrationen der Gegner und der Befürworter eines geplanten Asylbewerberheimes am Donnerstagabend in Nauen zu Ende gegangen. Das teilte die Polizei mit. Gegen 21.50 Uhr endete der Aufzug der Initiative Nein zum Heim am Bahnhof Nauen, wo er gegen 19.30 Uhr begonnen hatte. Die Gegenveranstaltung der demokratischen Fraktionen am Rathaus wurde um 21.30 Uhr beendet. Wie es weiter hieß, hatte eine Person im Demonstrationszug der Heimgegner im Bredower Weg den Hitlergruß gezeigt, es wurde eine Anzeige aufgenommen. Ansonsten sei der Aufzug ohne Vorkommnisse verlaufen, auch als er den Standort am Rathaus passiert hatte, wo er mit einem Pfeifkonzert der Heimbefürworter empfangen wurde.

Drohung mit Tröglitz - dem Ort, an dem ein Flüchtlingsheim brannte

Allerdings hatte Anke Bienwald vom Jugendförderverein Mikado am Freitagmorgen eine böse Entdeckung machen müssen. Am Mikado-Kleinbus, der die Nacht über auf dem abgeschlossenen Gelände am Familien- und Generationenzentrum stand, haben Unbekannte alle vier Reifen zerstochen. Außerdem hing an der Windschutzscheibe des Autos, das auch bei der Demo der Befürworter zum Einsatz kam, ein Zettel mit der Aufschrift: „Liebe Asylantenfreunde, Tröglitz ist auch hier. Bis bald!“

Für Anke Bienwald ist mit dem Zettel eine neue Stufe erreicht worden: „Wenn jemand mit Tröglitz droht, dann droht er mit etwas Schlimmem“, sagt sie und bedauert zudem, dass der Bus nicht mehr zur Verfügung steht. „Dadurch wird auch die Jugendarbeit geschädigt.“ So war für Freitag etwa geplant, mit Jugendlichen zur einer Veranstaltung nach Potsdam zu fahren. „Das mussten wir absagen“, sagt Anke Bienwald. Zudem wird der Kauf neuer Reifen den Verein viel Geld kosten.

Tröglitz, eine kleiner Ort in Sachsen-Anhalt, ist in der Vergangenheit wegen eines Konflikt um ein Flüchtlingsheim in die Schlagzeilen geraten. Demonstranten sind dort regelmäßig vor das Haus des Bürgermeisters Markus Nieth gezogen. Nieth trat zurück, weil er von Rechtsextremen immer wieder angefeindet worden war. Vor einigen Wochen verübten Unbekannte einen Anschlag auf das Flüchtlingsheim, in das 40 Menschen ziehen sollten. Der Dachstuhl brannte aus.

In Nauen haben am Donnerstag mehr als 100 Menschen gegen Rechtsextreme demonstriert. Diese protestierten gegen ein geplantes Asylbewerberheim, etwa 70 Menschen kamen zu ihrer Demo. Laut Polizei blieb es ruhig.

Wie die Polizei mitteilte, sei wegen der Beschädigung des Mikado-Busses und wegen des Zettels der Staatsschutz verständigt worden, da man von einer politisch motivierten Straftat ausgeht. 

NPD plant Mahnwache

Die Polizei wird auch am kommenden Montag ein besonderes Auge auf Nauen haben. Dann hält die NPD ab 19 Uhr erneut eine Mahnwache am Denkmal für die Toten des Ersten Weltkrieges ab. Bereits ab 14 Uhr findet in der Gartenstraße das Toleranzfest statt, veranstaltet von Mikado und dem Humanistischen Freidenkerbund. 

MAZ

Havelland Historische Turmuhr in Buckow - Das Stündlein schlägt wieder regelmäßig

85 Menschen leben derzeit im beschaulichen Dörfchen Buckow im Amt Nennhausen. Neben der Trappenstation ist der Ort auch für seine Wallfahrtskirche bekannt, die bereits im 14. Jahrhundert erbaut wurde, als Buckow noch eine Insel im Havelländischen Luch war. 2009 gründete sich ein Förderverein um den Erhalt des Gotteshauses zu sichern.

18.04.2015
Havelland Sankt-Marien-Andreas-Kirche täglich geöffnet - Rundum offenes Gotteshaus

Ab Samstag wird die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow so umfassend auf Besucher eingestellt, dass so gut wie kein Wunsch mehr offen bleibt. Wie Heinz-Walter Knackmuss, Vorsitzender des Förderkreises zum Wiederaufbau der Kirche, mitgeteilt hat, ist das Gotteshaus nun täglich von 8 bis 20 Uhr für alle Interessierten geöffnet.

17.04.2015
Havelland Landesweite Veranstaltung wird am 13. Juni eröffnet - Landpartie startet im Stall von Damme

Die Lupinen sind gesät. Der Mais kommt demnächst in die Erde. Zuletzt hat Thomas Richter Gülle auf den Acker gebracht. Der Landwirt hat viel zu tun. Die Frühjahrsarbeiten laufen auf vollen Touren. Und bei Weitem nicht so nebenbei lassen sich die Vorbereitungen für die alljährlich am zweiten Juniwochenende stattfindende Brandenburger Landpartie erledigen.

17.04.2015
Anzeige