Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Den Störchen geht die Nahrung aus
Lokales Havelland Den Störchen geht die Nahrung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 10.08.2015
Kampf in einem Storchenhorst in Ribbeck. Quelle: Lothar Zühlke/Jens Wegener
Anzeige
Havelland

Weniger brütende Storchenpaare und geringere Bruterfolge als 2014 – diese nicht sehr erfreuliche Bilanz zieht die Falkenseerin Claudia Jörg nach ihrer Rundfahrt zu fast allen 82 Horsten im Osthavelland. An der neuen Storchenbeauftragten für das Osthavelland liegt es sicher nicht, dass in diesem Jahr bisher nur 48 Jungstörche gesichtet wurden – 18 weniger als 2014. Auch bei den Horstpaaren mit fast flüggen Jungtieren (23) sah es im Vorjahr mit 27 etwas besser aus.

Gleich mehrere Ursachen sieht die studierte Biologin Claudia Jörg, die gemeinsam mit Carsten Horst am 1. März den Staffelstab von Dieter und Ursula Stark übernommen hatte: „Das Frühjahr war sehr trocken, so dass die Störche jetzt weniger Nahrung finden. Vor allem Regenwürmer und Frösche fehlen. Dazu komme, dass immer mehr Landschaften trockengelegt würden.

Und noch ein anderes Phänomen haben sie und viele ehrenamtliche Horstbetreuer in den Dörfern im Osthavelland beobachtet. „In diesem Jahr gab es diverse Zuspätkommer. Wenn der eine Partner verspätet aus dem Süden eintraf, kam es nicht zur Brut. Wir prüfen noch die Gründe“, sagt Jörg.

Zwei dieser Spätheimkehrer kämpften mit bereits im Horst sitzenden Paaren, wodurch in der Folge zwei Küken starben. Ein wahres Drama spielte sich Ende Mai in Ribbeck ab, wo es seit Jahren schon zwei Horste gibt – einen auf dem 42 Meter hohen Schornstein der alten Brennerei und einen auf einem kleineren Werkstattschornstein in der Theodor-Fontane-Straße. Beide waren mit einem Pärchen belegt, als ein fünfter Storch zum Angriff auf den Horst auf der Werkstatt überging. „Er wollte mit allen Mitteln die Alten rauswerfen“, erzählt Claudia Jörg, die diese Geschichte vom Ribbecker Tierfotografen Lothar Zühlke erfuhr. Ob bei dem blutigen Kampf ein Storch verletzt wurde, ist noch unklar. Fest steht, dass der Angreifer beringt war und es sich, nach Rückfrage in der Vogelschutzwarte in Nennhausen, um ein Weibchen aus Albertsheim im Havelland handelte. „Dieser Storch hatte mindestens seit 2013, vielleicht sogar schon seit 2006 auf dem Schornstein der Werkstatt gebrütet und war dieses Mal zu spät dran“, so Claudia Jörg. Erfreulich nach all der Aufregung: Das Storchenpaar auf dem Werkstattschornstein füttert inzwischen eifrig seine drei Jungen. Bei dem Pärchen im Horst auf der Brennerei kam es dagegen nicht zur Brut.

Zur Galerie
Storchenkampf in Ribbeck

In ihre neue ehrenamtliche Aufgabe als Storchenbeauftragte hat sich die Falkenseerin schon gut reingefunden. Aber sie betont, dass das vor allem Dank der Unterstützung von Familie Stark der Fall sei. „Allein ihre Verbindungen zu Firmen, Schlossern oder örtlichen Feuerwehren, die beim Bau oder der Reparatur von Nestern helfen, sind unbezahlbar“, so die 60-Jährige. Claudia Jörg kann und will künftig beim Nestbau auch selbst mit anpacken.

So ein Projekt steht wohl demnächst in Schönwalde-Glien an. Dort ist ein Storch auf einer geköpften Weide gelandet und hat dort versucht, ein Nest zu bauen. „Der bekommt vom Naturschutzbund ein neues.“ Claudia Jörg hat sich sehr über die Leute in den Dörfern gefreut, die die Horste beobachten und ihr in Abständen berichten. „Das klappt problemlos, alle sind sehr entgegenkommend, es gab keine Berührungsängste.“

Von Jens Wegener

Havelland In Dallgow leben die wenigsten Hartz-IV-Empfänger - Jobcenter Havelland zieht Bilanz

In keiner Gemeinde im Havelland erhalten so wenige Menschen Leistungen vom Jobcenter wie in Dallgow-Döberitz. Das geht aus dem aktuellen Kreisbericht zur Grundsicherung hervor, den Dezernent Dennis Granzow unlängst vorstellte. Demnach bekamen im Juni in Dallgow nur vier Prozent der Einwohner Hartz IV.

09.08.2015
Brandenburg/Havel Schutz für Bürgerpark Marienberg nach der Buga - Ein Geschenk, das man nicht einfach aufgibt

Der Marienberg in Brandenburg an der Havel ist zur Bundesgartenschau mit viel Geld als traditioneller wie moderner Bürgerpark hergerichtet worden – ihn darf man nach dem Großereignis nicht einfach den Vandalen überlassen. Doch es braucht einen politischen Willen für den Schutzzaun.

09.08.2015
Havelland Regenbogenprojekt in Premnitz - Ein Friedenssymbol für die Welt

Frieden zwischen den Völkern ist möglich. Daran glauben die Teilnehmer des Regenbogenprojekts nicht nur, sie leben es auch. Seit 1998 sind auf drei Kontinenten zwölf Regenbögen aus Holz entstanden. Der letzte Regenbogen wird nun im Havelland aufgebaut und Premnitz darf sich über sein eigenes Friedenssymbol freuen.

07.08.2015
Anzeige