Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Der Arbeitsmarkt bleibt weiter geteilt
Lokales Havelland Der Arbeitsmarkt bleibt weiter geteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 29.11.2018
Quelle: dpa
Havelland

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Havelland im November leicht gestiegen. So waren in den beiden Geschäftsstellen in Rathenow und Nauen 4515 Menschen – 5,2 Prozent – ohne Job. Das sind 35 mehr als noch im Vormonat, allerdings auch 395 weniger als noch vor einem Jahr. Weiter gesunken ist die Arbeitslosigkeit auch bei den unter 25-Jährigen. Mit 5,2 Prozent ist die Arbeitslosenquote im Havelland weiterhin die niedrigste im Agenturbezirk Neuruppin.

Zwischen den beiden Geschäftsstellen gibt es jedoch nach wie vor Unterschiede. So verzeichnete die Geschäftsstelle Nauen einen Anstieg der Arbeitslosenquote zum Vormonat um 0,1 Prozent, auf nun 3,8 Prozent. Insgesamt waren in Nauen 2382 Menschen ohne Arbeit, 17 mehr als noch im Oktober. Ebenfalls um 0,1 Prozent ist die Quote in Rathenow gestiegen. Diese liegt nun bei 9 Prozent. In Rathenow waren im November 2133 Menschen ohne Job, 18 mehr als im Vormonat.

Derweil zeigte sich der Arbeitsmarkt auch im November wieder dynamisch. Während 473 Menschen eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt verloren haben, konnten 334 eine neue Beschäftigung finden. Die Nachfrage nach Arbeitskräften sei derzeit zwar hoch, liege aber weiter unter dem Vorjahresniveau. So wurden seit Jahresbeginn insgesamt 3565 Arbeitsstellen gemeldet, 14,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Besonders viele Stellen galt es im Bereich Handel, Instandhaltung, Verkehr und Lagerei sowie Reparatur von Kfz zu besetzen.

Von MAZ

Wenn Familien ihre Probleme nicht mehr allein in den Griff bekommen, hilft in einigen Fällen nur die räumliche Trennung. Beim ASB werden Kinder aus unsicheren Verhältnissen aufgefangen. Thomas Girnth ist Leiter der Einrichtung und spricht über Ursachen und Lösungsansätze. Für neue Spielgerät spendeten MAZ-Leser bereits über 430 Euro.

02.12.2018

Nach jetzigem Planungsstand wird es vor 2034 wohl keine Taktverdichtung beim RE 4 im Havelland geben. Das wollen die Linken-Politiker im Kreis nicht hinnehmen. Sie rufen die Deutschen Bahn zur Tempoerhöhung auf.

28.11.2018

In den kommenden zwei Jahren nimmt der Wasser- und Abwasserverband Havelland viel Geld in die Hand, um sein Leitungsnetz in den Bereichen Trinkwasser und Schmutzwasser zu erneuern und auszubauen.

28.11.2018