Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Der „Ohrwurm“ erscheint bald das 150. Mal
Lokales Havelland Der „Ohrwurm“ erscheint bald das 150. Mal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 17.03.2017
Brigitte und Günther Peschl, die gerade am 150. Ohrwurm arbeiten. Quelle: privat
Rathenow

Die Vorfreude wächst, denn der „Ohrwurm“ erscheint im April zum 150. Mal. Der Name, sonst verwendet für unvergessliche Musik, bezeichnet hier das Hörmagazin der Bezirksgruppe Westhavelland des Blinden- und Sehbehindertenverbandes. Es erscheint alle zwei Monate und wird verschickt als CD. Empfänger sind rund 50 Mitglieder der Bezirksgruppe und bis zu 60 Gasthörer aus sieben verschiedenen Bundesländern.

Der „Ohrwurm“ ist ein Magazin zum Anhören, das Beiträge zur Information und Unterhaltung der Verbandsmitglieder enthält. Er bringt Berichte über sozialrechtliche Neuheiten, das Verbandsgeschehen, Tipps für den Alltag von Sehbehinderten, Blindenhilfsmittel werden vorgestellt, es gibt auch unterhaltsame Beiträge und Sprachaufnahmen von Hörern. Vom Anfang im Jahr 1991 an bis heute wird der „Ohrwurm“ vom Rathenower Günther Peschl produziert, den dabei stets seine Ehefrau Brigitte unterstützt. Wie er berichtet, benötigt er für jede Ausgabe rund 50 Stunden Arbeitszeit. Er sichtet das Material, erstellt ein Konzept, fügt die ausgewählten Beiträge zusammen, erledigt erst den Grob- dann den Feinschnitt, fügt Musikbrücken ein und kümmert sich um den Versand.

Anregung für den „Ohrwurm“ erhielt Günther Peschl 1991 in Rendsburg

Bei der Produktion der „Ohrwürmer“ erhielt Günther Peschl viele Jahre lang Unterstützung von Margot und Heinz Bräsecke mit Berichten und Reisebeschreibungen, von Gerda und Karl Euen mit Berichten von der Kegelbahn, von Heidi Dummer und ihrem schon verstorbenen Mann Hans Dummer mit Wanderführungen und nicht zuletzt vom ebenfalls bereits verstorbenen Georg Arlt mit seinen „Augenärztlichen Sprechstunden“. Die Anregung für das Hörmagazin bekam Günther Peschl 1990 bei einem Besuch der Bezirksgruppe in der Partnerstadt Rendsburg, wo es so ein Produkt schon Jahre gab. Mit Hilfe einer Spende der Rendsburger von 500 Mark wurde die erste Aufnahmetechnik gekauft und 1991 die erste Hörkassette hergestellt.

Endbearbeitung und Vervielfältigung der Hör-CDs übernimmt seit Jahren das Tonstudio Hartmut Hübener in Milow. Mit ihm zusammen erstellt Günther Peschl gerade die Jubiläumsausgabe für April. Es wird eine Chronik, die auf Grundlage früherer „Ohrwürmer“ eine Rückschau auf die Verbandsarbeit seit 1991 gibt. Obwohl Günther Peschl 77 Jahre ist und mit seiner Frau in Potsdam lebt, hat er zugesagt, weiter den Ohrwurm zu produzieren.

Von Bernd Geske

Für die Fällung der Bäume ringsum die Ruine des Rathenower Offizierscasinos brauchte es keine Genehmigung. Das erklärte nun die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises. Der Eigentümer hatte die Fällung veranlasst, um das Grundstück nicht verwildern zu lassen. Sein Ziel ist der Abriss des Gebäudes, nach fünf Jahren ist er aber mit seiner Geduld langsam am Ende.

17.03.2017

Der Güterbahnhof in der Rathenower Verladestraße ist seit Jahren dem Verfall preisgegeben. Das Grundstück wäre, wenn der Bahnhof abgerissen würde, eine ideale Erweiterung des chronisch überlasteten Parkplatzes am Hauptbahnhof. Doch der Güterbahnhof steht unter Denkmalschutz – und dafür gibt es gut Gründe.

17.03.2017

Ein Mann aus Premnitz (Havelland) befindet sich in einem äußerst brisanten Streit mit seinem Vermieter. Stein des Anstoßes: Die alte Nummernleuchte am Hauseingang konnte früher ein- und ausgeschaltet werden. Jetzt hat die Genossenschaft eine neue Leuchte installiert, die ständig an ist. Der Anwohner findet: Das ist Verschwendung!

17.03.2017