Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Der Optikpark wird bugatauglich
Lokales Havelland Der Optikpark wird bugatauglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.10.2013
Der Optikpark aus der Vogelperspektive. Im kommenden Jahr wird hier gebaut. Quelle: Promo
Anzeige
Rathenow

Beim Weinberg werden knapp 15 Millionen Euro verbaut. Daneben nimmt sich die Million, die eingesetzt wird, um den Optikpark auf Vordermann zu bringen, geradezu bescheiden aus. Was nicht heißt, dass sich auf dem rund neun Hektar großen Gelände nichts tut. Ab dem kommenden Jahr werden Garten- und Landschaftsbauer das Heft in die Hand nehmen. Allerdings geht es auf dem Areal am Schwedendamm nicht so sehr um Neugestaltung. Denn an dem Geländekonzept, das im Lagajahr 2006 so erfolgreich war, muss nicht viel verändert werden.

Aber natürlich sieht der Optikpark nach acht Jahren Dauerbetrieb nicht mehr so frisch aus wie am Anfang. Nach Auskunft von Hans-Jürgen Lemle, dem Rathenower Buga-Beauftragten, sind seit der Landesgartenschau rund eine Million Menschen über das Areal am Schwedendamm flaniert. Die haben Spuren hinterlassen. Und natürlich hat auch die Witterung, haben Hitze, Regen und Frost, der Freiluftanlage zugesetzt.

Sanieren und reparieren lautet also die Devise. So werden die Wege im Optikpark abgefräst und mit einer neuen wassergebundenen Deckschicht versehen. Das soll im Herbst des kommenden Jahres passieren. Die breite Uferpromenade am Karpfenteich, die vom Blauen Café zum Rolf'schen Fernrohr führt, wird sogar asphaltiert.

 

Zwar beginnen viele der genannten Arbeiten bereits im kommenden Frühjahr, aber bis zur Sommersonnenwende des kommenden Jahres (22. Juni) soll zumindest der nördliche Teil des Optikparks für Besucher geöffnet bleiben. Zugänglich sein werden der Stadtplatz, das Weiße Café, der Floßanleger, die Spielgeräte und Strandkörbe. Das Blaue Café allerdings wird im kommenden Jahr gar nicht öffnen, weil es unmittelbar an der Baustelleneinfahrt liegt und man die Gäste nicht in Lärm und Dreck bewirten will.

Neu bespannt werden die Farbskulpturen, neu bepflanzt werden die Strahlenbeete. Was sich die Gärtner des Buga-Zweckverbandes einfallen lassen, das weiß auch Hans-Jürgen Lemle noch nicht. Aber dass es schön wird, dass es spektakulär wird, daran hat er keinen Zweifel.

Kommentar: Bewährte Mischung

Als 2006 die Laga in Rathenow stattfand, da waren die Besucher begeistert von dem Gelände am Schwedendamm. Die Mischung aus Gewachsenem und Innovation, aus Natur und Technik war stimmig. Nach der Gartenschau hat das Optikpark-Team die Besucher mit ebendieser Mischung überzeugt. Da ist es nur folgerichtig, dass man mit diesem Erfolgsrezept auch die Buga bestreiten will. Natürlich wird das Gelände aufpoliert. Aber an dem Ursprungskonzept wird nicht herumgedoktert. Die Bäume, die Beete, die Flöße auf dem Havel-Altarm – das alles bleibt ebenso erhalten wie die Ausstellungsteile, die auf die optische Tradition hinweisen. Um es mit den Engländern zu sagen: „Never change a winning team!“

Von Markus Kniebeler

Polizei Havelland: Polizeibericht vom 21. Oktober - Fahrer ohne Führerschein rast vor Polizei davon

+++ Rathenow: Mit gestohlenen Kennzeichen vor der Polizei geflüchtet +++ Briesen: Motorradfahrer fährt beim Überholen in einen Renault +++ Falkensee: In Betriebshof eingebrochen und VW gestohlen +++

21.10.2013
Havelland 14. Weinfest in der Rathenower Innenstadt - Einkaufsbummel mit köstlichen Tröpfchen

Beim 14. Rathenower Weinfest mit verkaufsoffenem Sonntag gab es köstliche Tropfen, gute Unterhaltung und viel Abwechslung. Die Händler waren mit der Besucherzahl zufrieden.

21.10.2013
Havelland Gedankenaustausch über Vielfalt - Demokratisch, praktisch, gut

Im Restaurant Schwedendamm gab es eine Veranstaltung zum Thema „Wie leben wir Vielfalt im Westhavelland?“. 40 Teilnehmer suchten Ideen über das Zusammenleben von jungen und alten Menschen und von Einheimischen und Flüchtlingen. 

23.10.2013
Anzeige