Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenower Fackelträger wird aufpoliert
Lokales Havelland Rathenower Fackelträger wird aufpoliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 22.09.2016
Nur das Sockelfundament ist zurzeit noch zu sehen. Quelle: Joachim Wilisch
Anzeige
Rathenow

Karl Mertens hatte die Figur in den 1950-er Jahren geschaffen. „Fackelträger“ wurde sie genannt und sollte als Skulptur ein Stück Kunst im öffentlichen Raum sein. Aufgestellt wurde sie im Jahr 1957. Was der nackte Fackelträger nun genau darstellen sollte, wissen heute nicht mehr viele. Aber an das Bild, das sich dem Betrachter vor der Weinberg-Grundschule bot – an das hatte man sich gewöhnt.

Gestern meldeten sich Leser, die vergeblich nach dem Fackelträger gesucht hatten. Er steht inzwischen nicht mehr dort auf dem Sockel. „Der Sockel ist das Problem“, sagte Rathenows Stadtsprecher Jörg Zietemann. Bei einer Routineprüfung habe man festgestellt, dass der Sockel locker ist. Da hier auch regelmäßig kleinere Schulkinder vorbeilaufen, stand schnell fest, dass der Untergrund saniert werden musste.

Das allerdings ging nicht mehr so einfach. „Im Jahr 1989 ist der Fackelträger auf die Denkmalliste gekommen“, so Zietemann. Und daher mussten zunächst die Denkmalschützer in der Kreisverwaltung befragt werden, ob man die Skulptur abbauen und den Sockel erneuern dürfe.

Der Fackelträger – hier schon ohne Fackel. Quelle: Markus Kniebeler

Dort, im Kreishaus, hatte man nichts einzuwenden. Jörg Zietemann erinnerte daran, dass die Fackel schon früher entfernt und eingelagert worden war.

Nun wurde die Skulptur vorsichtig abgebaut und bei der Stadt sicher ins Lager gebracht. „Der Fackelträger bekommt eine neue Politur, damit er wieder schön aussieht“, so der Stadtsprecher. Karl Mertens, der die Figur geschaffen hatte, wurde 1903 in Rathenow geboren. Nach der Schule wurde er Feinmechaniker, technischer Zeichner und Justier in der Optikindustrie.

Im Alter von 19 Jahren begann er ein Kunststudium in München, das er nach zweijähriger Studienzeit ebenso wie ein anschließendes Abendstudium aus wirtschaftlichen Gründen abbrechen musste. Mentor von Mertens war der Maler und Bildhauer Willy Lippert.

Karl Mertens hat nach seiner Armeezeit im Krieg in Rathenow über einhundert Figuren, Monumente, Reliefs und andere Kunstgegenstände sowohl für Städte und Gemeinden Rathenow, Premnitz, Brandenburg an der Havel, Berlin, Hennigsdorf, Großwudicke, Friesack) als auch für private Auftraggeber geschaffen. Zur Bundesgartenschau 2015 fand eine Ausstellung mit Werken von Karl Mertens statt, sie wurde im Kulturzentrum Rathenow eröffnet. Der Fackelträger ist eine Skulptur von vielen in einer langen Liste. Viele stehen in Rathenow, beispielsweise auch der „Abtragejunge“.

Wann aber wird der Fackelträger wieder aufgestellt? Das konnte Stadtsprecher Jörg Zietemann nicht beantworten. „Wir wollen das in Verbindung mit der Umgestaltung des Vorplatzes der Weinbergschule machen. Da sind noch einige Grundbedingungen zu klären.“ Dann aber solle das Kunstwerk von Karl Mertens auf jeden Fall wieder in Rathenow zu sehen sein, unterstrich der Stadtsprecher und sagte: „Der kommt nicht weg. Wenn der Platz schön ist und die Figur auch, dann stellen wir ihn zurück.“

Von Joachim Wilisch

Der Öffentliche Personennahverkehr ist ein Kernthema der Bündnisgrünen im Havelland. Nachdem die Kreisverwaltung Verbesserungen an Buslinien nach Stölln für das Wochenende angekündigt hatte, gab es Lob und Kritik von den Grünen. Sie schlagen nun vor, ein neues Tourismuskonzept für den ÖPNV zu entwickeln.

22.09.2016

Die drei Städte Brandenburg/H., Rathenow und Premnitz wollen die Ausgestaltung ihrer gemeinsamen Wirtschaftsregion „Westbrandenburg“ weiter vorantreiben. Die Themen Regionalmarketing, Fachkräftesicherung sowie Gewerbe- und Industrieflächenmanagement sollen die Hauptrolle spielen. Am 1. Juli 2017 beginnt der nächste dreijährige Projektzeitraum.

21.09.2016

Mehr als 15 Jahre gab es in Elstal keinen Jugendklub. Jetzt haben Kinder und Jugendliche wieder einen Ort, an dem sie sich vor allem in der dunklen Jahreszeit treffen können.

21.09.2016
Anzeige