Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Der Spatz hat den Schnabel vorn

Stunde der Wintervögel Der Spatz hat den Schnabel vorn

461 Havelländer beteiligten sich an der Mitmachaktion „Stunde der Wintervögel 2016“. In 274 Gärten haben sie vom 8. bis 10. Januar insgesamt 12 807 Vögel gezählt, darunter 2245 Haussperlinge – die Nummer Eins auch in diesem Winter. Welche Vögel sich noch in havelländischen Gärten wohlfühlen und um welche Arten wir uns sorgen müssen, verrät die Auswertung.

Voriger Artikel
Essig made in Buchow-Karpzow
Nächster Artikel
Neues Jahrbuch für Semlin vorgestellt


Quelle: dpa

Havelland. Er ist etwa 15 Zentimeter groß, hat einen kräftigen Schnabel, ist nicht scheu und kann sogar singen. Der Spatz, auch bekannt als Haussperling oder für Ornithologen der „Passer domesticus“ ist im Havelland und auch bundesweit der am häufigsten gemeldete Vogel. Das ergab die Auswertung der deutschlandweiten Mitmachaktion „Stunde der Wintervögel 2016“. Mit rund 38 000 Exemplare, die zwischen Ostsee und Schwarzwald gezählt wurden, hat der Spatz den Schnabel vorn. Allein in havelländischen Gärten wurden 2245 Exemplare gesichtet. Damit verteidigt der Spatz seinen Spitzenplatz.

An der wissenschaftlichen Mitmachaktion des Naturschutzbundes (Nabu) nahmen vom 8. bis 10. Januar bundesweit mehr als 91 000 Menschen teil. In über 61 000 Gärten zählten sie mehr als 2,5 Millionen Vögel. Im Landkreis Havelland beteiligten sich 461 Vogelfreunde – 126 mehr als im vergangenen Jahr. Sie zählten in 274 Gärten rund 12 80o Vögel.

Mehr als 91.000 Teilnehmer

„Je mehr Daten gesammelt werden, desto eher können wir daraus etwas über den Bestand der Tiere ableiten“, sagt René Riep, Geschäftsführer des Nabu-Naturparkzentrum Westhavelland in Milow. Die Zählung spiegele eine Momentaufnahme wieder, aus der eine Tendenz abgeleitet werden kann. Wichtig sei es, diese Erhebung mit so vielen Teilnehmern wie möglich kontinuierliche fortzusetzen.

Für große Überraschung sorgte in diesem Jahr der Erlenzeisig, der bundesweit auf Platz neun der häufigsten Arten liegt. Im Vergleich zum Vorjahr (Platz 22) wurde der gelbgrüne Finkenvogel fast viermal häufiger gemeldet – mehr als doppelt so viele wie im bisherigen Rekordjahr 2011 erschienen an den Zählplätzen. Die Art konnte deutschlandweit fast in jedem fünften Garten entdeckt werden, bei durchschnittlich 1,28 Vögeln pro Garten. Im Havelland wurden sogar 1,86 Exemplare pro Garten gezählt, mehr als dreimal so viel wie 2015. Hier landet der Erlenzeisig auf Platz acht der häufigsten Arten.

Zählung ist eine Momentaufnahme

Die für Ornithologen und Naturschützer wichtigsten Ergebnisse der Zählung sind Hinweise auf langfristige Zu- oder Abnahmen bestimmter Vogelarten. Hier bereitet vor allem der Grünfink Sorgen: Seit der ersten Durchführung der Aktion werden von Jahr zu Jahr weniger von diesen für den menschlichen Siedlungsraum typischen Finkenvögeln gesehen. Mit deutschlandweit 1,8 Vögeln pro Garten sind es in diesem Winter nur noch etwas mehr als halb so viele wie 2011. Besser sieht es für den Gründfink im Havelland aus. Hier wurden 770 Exemplare gezählt, 2,81 pro Garten. Ein Rückgang um sieben Prozent. Auch René Riep konnte in seinem Garten keinen einzigen Grünfinken entdecken. Als Grund vermuten Vogelschützer vor allem das in den vergangenen Jahren vermehrt auftretende „Grünfinkensterben“, hervorgerufen durch eine Infektion mit einem parasitären Einzeller.

Insgesamt habe er weniger Arten und weniger Tiere gezählt als in den Vorjahren. Umso wichtiger ist es für ihn, den Vögeln in seinem Umfeld mit Futter über den Winter zu helfen. „Dann können sie auch im Frühjahr wieder brüten“, macht Riep deutlich.

Von Christin Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg