Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Der Süden hat Seeger gewählt
Lokales Havelland Der Süden hat Seeger gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 12.03.2018
Wahlsieger Ronald Seeger nach der Verkündung des Ergebnisses. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Der Süden der Stadt Rathenow ist Seeger-Land. Im Wahllokal „Gemeindehaus Rathenow Süd“ fuhr der Bürgermeister bei der Stichwahl das zweibeste Ergebnis ein. 215 Wähler stimmten für Seeger, 122 machten ihr Kreuz bei Herausforderer Daniel Golze. Die Quote von 63,8 zu 36,2 Prozent für Seeger wurde nur noch in einem Wahlbezirk übertroffen – dem kleinsten von ganz Rathenow: In Grütz entfielen von 53 gültigen Stimmen 35 auf den Amtsinhaber (66 Prozent).

Stark schnitt Seeger auch in Wahlbezirk 10 (Grundschule Weinberg) ab, wo er 151 Stimmen erhielt (59,2 Prozent). Und auch im Wahlbezirk 12 (Bürgelschule) hatte der Bürgermeister mit 189 zu 132 Stimmen die Nase klar vorn.

Große Vorsprung für Seeger in den Briefwahllokalen

Und dann sind da noch die drei Briefwahllokale. Wie im ersten Wahlgang gingen alle drei an Ronald Seeger. Den 1188 Briefwahlstimmen für ihn stehen 877 für Daniel Golze gegenüber.

Der Kandidat der Linken hatte in vier von 26 Wahlbezirken die Nase vorn. Allerdings nur knapp. Im Wahlbezirk Schollschule erzielte er mit 52,1 Prozent sein bestes Ergebnis (122 Stimmen). Außerdem siegte Golze in den Wahlbezirken 7 (Olga Benario II: 51,9 Prozent), 18 (Kita Neue Schleuse: 51,7 Prozent) und 5 (GS Otto Seeger: 50,7 Prozent).

Vize-Bürgermeister Hans-Jürgen Lemle bei der Sichtung der Wahlergebnisse. Quelle: Bernd Geske

In Sachen Wahlbeteiligung schneiden die Rathenower Ortsteile gut ab – wenn auch auf bescheidenem Niveau. Grütz liegt mit 45,8 Prozent vor Göttlin (44 Prozent) und Steckelsdorf (43,2 Prozent). In diese Phalanx ein bricht der Wahlbezirk 5 (Grundschule Otto Seeger), wo die Wahlbeteiligung bei 45,6 Prozent lag.

Am Ende der Liste stehen zwei Wahllokale im Rathenower Zentrum: Im Kulturzentrum lag die Wahlbeteiligung bei dürftigen 19,9 Prozent, im Rathaus betrug sie 21,2 Prozent. Ebenfalls in der Schlussgruppe: das Lokal Kita Olga Benario II mit 20,9 Prozent.

Stimmen waren schnell ausgezählt

Einen Vorteil, wenn auch nur rechnerischer Art, hatte die geringe Wahlbeteiligung, die nach dem vorläufigen Endergebnis bei 40,2 Prozent lag: Die Stimmen waren schnell ausgezählt. Bereits sieben Minuten nach dem Schließen der Wahllokale lieferte das Team aus Grütz das Ergebnis – die 55 Stimmen waren schnell gezählt. Am meisten zu tun hatten die Helfer in Briefwahllokal 1. Hier mussten 821 Stimmen gezählt werden. Gegen 19 Uhr lag das vorläufige Endergebnis vor.

Wahleiter Jörg Zietemann war mit dem Ablauf der Wahl hochzufrieden. Wie bereits der erste Wahlgang am 25. Februar sei die Abstimmung ohne Komplikationen verlaufen. Alle Wahlteams – im Einsatz waren 156 freiwillige Helfer – hätten schnell und zuverlässig gearbeitet. Weder bei der Vorbereitung der Wahl noch bei deren Durchführung habe es irgendwelche Komplikationen gegeben. Und auch die Auszählung der Stimmen sei dank der konzentrierten Arbeit der Wahlteams reibungslos verlaufen.

Respekt vor der nächsten Wahl

Mit Respekt blickt Zietemann auf die nächste Wahl, die er in Rathenow zu organisieren hat. Im Juni 2019 werden die Europawahl und die Kommunalwahl an einem Tag durchgeführt. „Das ist eine ganz andere Nummer“, sagt der Wahlleiter. Neben den Europaparlamentariern seien dann die Kreistagsabgeordnete, die Stadtverordneten und in den Ortsteilen die Ortsbeiräte zu wählen. Für die Wahlteams werde das Auszählen der Stimmen enorm anstrengend und könne sich bis in den späten Abend hinziehen.

Mit den Vorbereitungen dieser Wahl werden Wahlleiter Jörg Zietemann und seine Stellvertreterin Bianca Eichler bereits Ende dieses Jahres beginnen. Eines haben die beiden jetzt schon beschlossen: Weil die Auszählung der Stimmen so anstrengend wird, wollen sie die sechsköpfigen Wahlteams personell verstärken.

Von Markus Kniebeler

Hundekot ist ärgerlich, aber eine DNA-Profildatenbank für Hunde wollen die Menschen in Falkensee (Havelland) trotzdem nicht anlegen. Die Abgeordneten sprachen sich in der Sache gegen die Petition eines genervten Finkenkruger Bürgers aus. Der Kampf der Falkenseer gegen die tierischen Hinterlassenschaften geht nun aber weiter.

14.03.2018

In der Nacht zum Sonntag kam es kurz nach 0 Uhr auf dem Märkischen Platz zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendgruppen, bei der auch zwei Messer und ein Schlagstock eingesetzt worden sollen. Ein Jugendlicher erlitt eine Schnittwunde am Oberarm. Die Polizei sucht nach Zeugen der Ereignisse.

12.03.2018

Im April beginnt die Umgestaltung der Dorfkirche von Döberitz in ein multifunktionales Musik- und Kulturzentrum. Ganz am Anfang gab es nur die Vorstellung, das Äußere für 160 000 Euro zu sanieren. Dann kam die Idee dazu, das Innere künftig für kulturelle Zwecke zu nutzen. Die Bausumme wuchs auf 375 000 Euro – und das Projekt gelingt trotzdem.

13.03.2018
Anzeige