Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Hier steht Rathenows erster öffentlicher Bücherschrank
Lokales Havelland Hier steht Rathenows erster öffentlicher Bücherschrank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 27.02.2018
Olaf Piritz an seinem öffentlichen Bücherschrank. Quelle: Bernd Geske
Rathenow

Der Rathenower Olaf Piritz macht ein Angebot, das Leseratten nicht ablehnen können. In der Berliner Straße 60 hat er den ersten öffentlichen Bücherschrank Rathenows aufgestellt.

Das Prinzip ist schnell erklärt: Dessen Schöpfer hat in den Schrank rund 70 Bücher eingestellt, die Interessierte nach Lust und Laune entnehmen und lesen können, ohne bezahlen zu müssen. Welche Regeln beachtet werden sollen, ist den Zetteln zu entnehmen, die am und im Bücherschrank kleben.

Wer ein Buch möchte, kann es mitnehmen und lesen

Wer sich für ein Buch interessiert, kann es mitnehmen und lesen. Es kann zurück gebracht oder behalten werden. Im zweiten Fall ist gewünscht, dann aus eigenen Beständen den Schrank mit einem oder mehreren Büchern wieder aufzufüllen.

Es versteht sich von selbst, dass Olaf Piritz gern liest. In anderen Orten hatte er öffentliche Bücherschränke gesehen, die dort meist in ausrangierten Telefonzellen installiert wurden. Diese Variante war ihm zu aufwendig und teuer. Als er dann von einem Bekannten erfuhr, dass der einen alten Schaltschrank in den Müll geben wollte, war das der letzte Anstoß.

Olaf Piritz arbeitete den alten Schaltschrank handwerklich auf und redete über sein Projekt mit Familienangehörigen, Kollegen und Freunden, so dass er die Grundausstattung von Büchern bald zusammen hatte. Das einzige Problem war ein sicherer Standort, denn Vandalismus sollte ausgeschlossen werden.

Der Schrank steht beim Sanitätshaus Friedenberger

Da Olaf Piritz, der als Orthopädiemechaniker arbeitet, auch mal mit seinem Chef Georg Friedenberger über seine Bücherschrank-Pläne gesprochen hatte, kamen beide schließlich auf die Lösung: Der Bücherschrank wurde auf den Hof des Sanitätshauses Friedenberger an der Berliner Straße 60 gestellt.

Auch von der Forststraße ist er erreichbar. So befindet er sich zu den Geschäftszeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr und Sonnabend von 8 bis 12 Uhr unter Aufsicht. In der Nacht ist er geschützt, weil alle Tore verschlossen sind. Und die Lage im Zentrum Rathenows ist gut.

Was er im Bücherschrank haben möchte, dazu macht Olaf Piritz keine Vorschriften. Von der Schnulze bis zum Fachbuch sei alles möglich, teilt er mit. Nur pornografische und rassistische Inhalte, beschädigte oder verschmutzte Bücher nicht.

Dan Brown, Fotobände, Schmöker – hier gibt es fast alles

So steht „Der Fünf-Minuten-Philosoph“ neben einem Werk von Dan Brown und ruht ein Fotoband über die Slums von Afrika neben einem rosa Erzeugnis, das „Unter der Decke mit Pralinen im Bett“ heißt. Olaf Piritz verspricht, die Inhalte des Schranks regelmäßig zu kontrollieren.

Das mache er schon aus Eigennutz, teilt er mit, schließlich sei er ja auch ständig auf der Suche nach Lesefutter.

Von Bernd Geske

Birgit Wehmhoyer zeigt in der Galerie des Schönwalder Kreativ-Vereins aktuell der Öffentlichkeit ihre großformatigen Schwarz-Weiß-Fotografien. Die Künstlerin aus der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover mag Strukturen und fotografiert mit Hintersinn. Die MAZ hat sich die Schau angesehen.

27.02.2018

In Wustermark (Havelland) bleibt alles beim Alten: Holger Schreiber hat die Wahl zum Bürgermeister klar und im ersten Wahlgang gewonnen. Warum die Menschen sich für den 56-Jährigen entschieden haben, was seine unterlegenen Konkurrenten sagen – und wie in der Gemeinde mit der geringen Wahlbeteiligung umgegangen wird: die MAZ hat alles zusammen getragen.

28.02.2018

Die Wahl um das Amt des Bürgermeisters von Rathenow (Havelland) sind keine 24 Stunden alt, da bereitet sich die Stadt schon auf die Stichwahl am 11. März vor. Während die Verlierer ihre Wunden lecken und sich die Stichwahl-Kandidaten sammeln, ist auch die Verwaltung bereits am Werkeln. So sind zum Beispiel die Unterlagen für die Briefwahl schon auf dem Weg zu den Wählern.

26.02.2018