Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Der geheime Garten von Jörg Menge

Perwenitz Der geheime Garten von Jörg Menge

Der Falkenseer Maler Jörg Menge entdeckt neue Seiten an sich und nimmt die Betrachter mit in einen geheimen Garten. In der Kulturmühle Perwenitz zeigt er ab Sonntag seine Bilder, die in der freien Natur entstanden sind.

Voriger Artikel
Schornstein hinterm Giebel versteckt
Nächster Artikel
In Milow wird Erdbeerpunsch serviert

Hat das Grün entdeckt: der Maler Jörg Menge.

Quelle: Marlies Schnaibel

Falkensee/Perwenitz. Aus dem Leben eines Fauns, so hatte der Falkenseer Maler einst eine seiner großen Personalausstellungen überschrieben. Nun ist der Faun auf den Baum geklettert und hat die Natur entdeckt. Denn: Menge hat die Natur entdeckt. Davon kündet seine neue Ausstellung, die ab Sonntag in der Perwenitzer Kulturmühle gezeigt wird.

Großformatiger Menge in Perwenitz

Großformatiger Menge in Perwenitz.

Quelle: Marlies Schnaibel

„Ich bin ein Freiluftmaler geworden“, lacht Menge, der seine ausdrucksstarken Bilder sonst im kleinen Atelier schafft. Als er im Frühjahr an einem Malpleinair auf der Insel Usedom war, hat er draußen gemalt. „Ich kam auf die Insel, da lagen zwei Schweine am Wegesrand, da musste ich erst mal anhalten und malen“, erzählt er. Er hat gemalt, gemalt, gemalt. „Es war wie ein Rausch“, erzählt er von den Tagen am Meer, „ich bin um 5 Uhr aufgestanden und habe gemalt. Es war eine Lust.“ Seit Studienzeiten - Menge hatte in den 80er-Jahren an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee studiert – hatte er nicht mehr draußen gemalt.

Impuls unter märkischen Kiefern

Und noch einen Impuls hatte er erhalten: von einem kleinen Wochenendgrundstück unter märkischen Kiefern. „Da sitze ich und male“, erzählt er. Was, das ist in der Ausstellung zu sehen. Die kleinformatigen Bilder aus dem märkischen Wald sind kleine Meisterwerke. Immer mehr hat sich der Maler vom natürlichen Vorbild gelöst, gibt dem Wald eine eigene Farbigkeit – blaue Baumstämme, roter Himmel, lila Gras – das knüpft an beste deutsche expressive Mal- und Farbtraditionen an. Mit einfachen Farbstiften hat der Falkenseer seine Naturbeobachtungen gestaltet. Trotzdem ist Jörg Menge kein Blumen- oder Bäumemaler geworden. Sein Thema ist und bleibt der Mensch. Auch der Faun, eines seiner beliebtesten Figuren, die er immer wieder in seinen Bildern auftauchen lässt, hat Lust auf Natur bekommen. Er klettert in den sonnendurchtupften Baum und hält uns von dort den Spiegel der Erkenntnis vor.

Einladung nach Lissabon

In der Perwenitzer Ausstellung „Der geheime Garten“ beweist Jörg Menge einmal mehr sein großes zeichnerisches und malerisches Können. Und er macht das mit einer Lust, die auf die Betrachter übergeht. Neue Bilder hat der Maler dabei schon längst wieder im Blick. Die Künstlergruppe, die im Mai auf der Insel Usedom malte, ist inzwischen nach Lissabon eingeladen worden. Mal sehen, was der Faun dann in der alten portugiesischen Stadt so macht.

Termin : Die Ausstellung in der Kulturmühle Perwenitz, Dorfstraße 1, wird am Sonntag um 13 Uhr eröffnet. Die Bilder werden bis zum 28. August 2016 gezeigt.

Von Marlies Schnaibel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg