Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Diabetes Typ 1 beim Kind: Auf einmal ist alles anders
Lokales Havelland Diabetes Typ 1 beim Kind: Auf einmal ist alles anders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 28.09.2017
Kathrin Hasse mit ihrem Sohn Lievy (3) aus Schönwalde. Lievy ist im Sommer an Diabetes Typ 1 erkrankt. Quelle: Danilo Hafer
Schönwalde-Glien

Für Kathrin Hasse aus Schönwalde war es wie ein Schock. Mit gerade einmal drei Jahren ist ihr Sohn Lievy im Sommer an Diabetes Typ 1 erkrankt. „Viele Menschen wissen gar nicht, dass auch Kinder daran erkranken können, auch uns war es nicht bewusst“, sagt sie. Die ersten Anzeichen traten im gemeinsamen Familienurlaub auf. So hatte der Dreijährige ständig Durst und trank viel mehr als sonst. „Irgendwann war er dann total schlapp und wir dachten erst, dass es ein Sonnenstich sein könnte“, erinnert sich Kathrin Hasse. Noch im Urlaub brachten sie ihren Sohn in ein Krankenhaus. Nach etlichen Untersuchungen schließlich die Diagnose: Diabetes Typ 1.

30 000 Kinder von Diabetes Typ 1 betroffen

Diese Form der sogenannten Zuckerkrankheit tritt vor allem im Kindes- und Jugendalter auf und ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die körpereigene Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse angreift und die insulinproduzierenden Zellen zerstört. Es entsteht ein „absoluter Insulinmangel“. Das Hormon Insulin ist für den Transport des mit der Nahrung aufgenommenen Zuckers aus dem Blut in die Muskel- und Fettzellen verantwortlich. Ein absoluter Insulinmangel führt daher zu einem starken Anstieg des Blutzuckers und gleichzeitig zu einer Unterversorgung der Körperzellen. Laut Deutscher Diabetes Hilfe haben in Deutschland rund 300 000 Menschen Diabetes Typ 1, davon mehr als 30 000 Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren.

Seit der Diagnose Mitte August hat sich das Leben des kleinen Lievy um 180 Grad gedreht. „Er musste zunächst im Krankenhaus bleiben, bis er richtig eingestellt war, dann konnten wir ihn wieder mit nach Hause nehmen“, erklärt Kathrin Hasse. Seither steht die Familie täglich in Kontakt zu den Diabetes-Beratern am Klinikum Westend in Berlin. „Die Ärztin ruft uns jeden Abend an, um die Werte abzustimmen, das ist schon ein enormer Aufwand“, so Hasse. Seine tägliche Insulindosis erhält der Dreijährige über eine sogenannte Insulinpumpe. Diese trägt er in einer Bauchtasche immer mit sich herum. Auf Knopfdruck kann ihm dann eine vorher eingestellte Menge des wichtigen Medikamentes verabreicht werden. Nebenbei bleiben Lievy Hasse dadurch Spritzen erspart.

„Zum Glück hat er sich auch gleich an die Pumpe gewöhnt“, sagt seine Mutter. Der Dreijährige wisse auch ganz genau, was das ist, das da um seinen Bauch hängt. „Hier kommt das Insulin raus“, erzählt er. Damit es zu keinen Komplikationen kommt, steht Lievy Hasse bis zu seinem 18. Lebensjahr ein Diabetes-Berater zur Seite.

Betreuung in der Kita war anfangs ein Problem

Neben den vielen Fragen zur Gesundheit ihres Sohnes fragte sich Kathrin Hasse auch, wie es mit der Betreuung ihres Sohnes weitergeht. Seit Dezember 2014 besucht Lievy die Kita Waldeck in Schönwalde-Dorf. „Wir sind berufstätig und auf einen Kitaplatz angewiesen“, sagt Kathrin Hasse. Trotzdem mussten sie und der Vater des Kindes abwechselnd insgesamt drei Wochen freinehmen, um ihren Sohn selbst zu betreuen und die Insulindosis zu verabreichen. „In Berlin ist es ganz normal, dass auch Kinder mit Diabetes von den Kita-Erziehern versorgt werden“, so Hasse.

In ihrer Not wandte sie sich auch Schönwaldes Bürgermeister Bodo Oehme (CDU). Dieser sagt auf Nachfrage der MAZ: „Wir haben zunächst geprüft, wie wir mit der Situation umgehen, da in der Kita ja Erzieherinnen arbeiten und keine Krankenschwestern“, sagte er. Auch Haftungsfragen müssten geklärt werden.

Mittlerweile hat sich aber eine Lösung gefunden. Die Erzieher wurden vom Deutschen Roten Kreuz geschult und können nun auch den kleinen Lievy überwachen. Zusätzlich besucht ihn zweimal am Tag ein Pflegedienst. „Die Erzieherinnen sind wirklich sehr engagiert und passen gut auf ihn auf. Wir wünschen uns für die Zukunft aber eine Strategie der Gemeinde, da Lievy sicher nicht das einzige Kind bleiben wird, das mal eine besondere Betreuung benötigt und dessen Eltern Vollzeit arbeiten“, so Kathrin Hasse.

Von Danilo Hafer

Die Eltern in Friesack müssen ab 1. Oktober mehr Geld für den Kita-Platz bezahlen. Das geht aus der neuen Gebührensatzung hervor, die die Stadtverordneten jetzt mit knapper Mehrheit beschlossen haben. Ein wesentlicher Grund für die erneute Erhöhung nach 2016 ist die Vollverpflegung, zu der auch die Friesacker gesetzlich verpflichtet sind.

27.09.2017

In der Grundschule am Premnitzer Dachsberg ist der Platz knapp. Nach längerer Zeit der Zweizügigkeit sind seit drei Jahren drei 1. Klassen eingeschult worden und der Trend soll anhalten. Die Stadt plant zwei Varianten für einen Anbau: Die große Lösung wäre die Überdachung eines Innenhofs, als kleinere Lösung könnte es einen Anbau in einem Seitenhof geben.

24.04.2018

Mit einem symbolischen Spatenstich begann gestern der Bau für eine neue Kindertagesstätte in Falkensee. 2,8 Millionen Euro Baukosten sind vorgesehen. Am Rohrbecker Weg sollen ab Sommer nächsten Jahres 115 Mädchen und Jungen betreut werden.

30.09.2017