Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Die Arbeitslosigkeit stieg im Juli leicht an
Lokales Havelland Die Arbeitslosigkeit stieg im Juli leicht an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 31.07.2018
Die Arbeitslosenzahl ist im Landkreis Havelland im Juli saisonbedingt leicht gestiegen. Quelle: Foto: dpa
Havelland

Im Havelland ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli saisonbedingt leicht gestiegen. So waren in den beiden Geschäftsstellen in Rathenow und Nauen 4606 Menschen – 5,3 Prozent – ohne Arbeit. Das sind neun Personen mehr als im Vormonat, jedoch 713 Personen weniger als noch im Juli 2017.

„Damit verzeichnet das Havelland erneut den niedrigsten Bestand an Arbeitslosen in einem Juli und die niedrigste Quote im gesamten Agenturbezirk Neuruppin“, sagt Stefan Maciossek, Teamleiter der Arbeitsvermittlung in der Arbeitsagentur Nauen. Auch im August soll die Arbeitslosigkeit weiter niedrig bleiben.

Mit 5,3 Prozent bleibt die Arbeitslosenquote unverändert. Zwischen den beiden Geschäftsstellen gibt es jedoch nach wie vor Unterschiede.

In der Geschäftsstelle in Nauen ist die Arbeitslosenquote nochmals leicht gesunken und liegt nun bei 3,8 Prozent (-0,1 Prozent) und erreicht damit erneut die niedrigste Quote im Agenturbezirk. Im Bezirk Nauen waren im Juli insgesamt 2440 Menschen ohne Job, vier weniger als noch im Juni.

In Rathenow stieg die Arbeitslosenquote dagegen leicht zum 0,1 Prozentpunkte auf nunmehr 9,1 Prozent an. Hier waren im Monat Juli 2166 Menschen ohne Arbeit, 13 mehr als im Juni.

Auch im Juli zeigte sich der Arbeitsmarkt im Havelland wieder äußerst dynamisch. Saisonbedingt haben mehr Menschen eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt verloren. Insgesamt wurden 394 Menschen arbeitslos. Im Vormonat waren es noch 332. Dagegen konnten 336 Personen eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt aufnehmen.

„Die Nachfrage nach Arbeitskräften bewegt sich weiterhin über dem Vorjahresniveau. Seit Jahresbeginn wurden 2591 Stellen gemeldet“, erklärt Stefan Maciossek. Das sind 9,2 Prozent mehr als noch im Vorjahreszeitraum. Besonders viele Stellen kamen in den Breichen der Wirtschaftlichen Dienstleistungen sowie im Handel, Lagerei und der öffentlichen Verwaltung hinzu. Ortsansässige Zeitarbeitsfirmen meldeten insgesamt 40 offene Stellen.

Im Havelland werden vor allem Kfz-Mechatroniker, Werkzeugmacher, Maler und Produktionshelfer gesucht. 32 offene Stellen meldete allein der Einzelhandel. „Gesucht werden überwiegend Verkaufskräfte im Osthavelland vor allem für Lebensmitteldiscounter und verschiedene Modelabels“, so Maciossek.

Im Kfz-Bereich gibt es 17 offene Stellen. Vor allem Autohäuser im Westhavelland fragen Personal für verschiedene Einsatzbereiche nach. Auch die Logistik sucht weiterhin Lagerarbeiter und Berufskraftfahrer sowie Auslieferungsfahrer. Im Bereich Verkehr und Lagerei wurden insgesamt 17 Stellen gemeldet. Viele Stellen können jedoch nicht besetzt werden, da passende Bewerber fehlen.

Das Instrument zur Förderung der beruflichen Weiterbildung ist weiterhin Förderschwerpunkt zur Fachkräftesicherung. Mit dem Ziel, Arbeitslose nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wurde im aktuellen Monat 242 Personen eine berufliche Weiterbildung finanziert.

Von Danilo Hafer

Rund 200 Gäste kamen nach Parey, einem der dunkelsten Orte in Deutschland, um die totale Mondfinsternis zu beobachten. Sie wurden nicht enttäuscht und erlebten außerdem eine Reihe weiterer Phänomene.

29.07.2018

Zwischen 21.30 Uhr und 0 Uhr fuhren am Montag zwischen Berlin und Rathenow keine Personenzüge. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich zwischen Nennhausen und Rathenow ein Unfall.

24.07.2018

Beim Prime Day in der vergangenen Woche reizte der Onlineversandhändler Amazon in seinem Brieselanger Logistikzentrum alle Kapazitäten aus. Rund 65 000 Pakete haben den Standort im Havelland im Zuge der Aktion verlassen. Der Handelsriese wehrt sich zudem gegen massive Kritik.

24.07.2018