Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Die Kita in Nennhausen wird erweitert
Lokales Havelland Die Kita in Nennhausen wird erweitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 29.10.2017
Erst im Frühjahr feierten die Jugendlichen den Abschluss der Renovierungsarbeiten ihres Jugendclubs in Nennhausen. Nun muss der Jugendclub umziehen. Der Raum wird für die Erweiterung der Kita benötigt. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Nennhausen

Der Amtsausschuss hat die Erweiterung der Kita „Sonnenschein“ in Nennhausen beschlossen. Fünf neue Betreuungsplätze sollen 2018 durch Umbauarbeiten in dem Haus am Fouqué-Platz geschaffen werden. Mit vorbereitenden Arbeiten wird bereits in diesem Jahr begonnen.

Notwendig wird die Erweiterung, weil die Kita nicht genug Plätze hat. Das Amt hat für die Kindertagesstätte eine Betriebserlaubnis zur Betreuung von 67 Kindern. Die Kita ist fast ausgelastet. Spätestens Anfang Januar wird auch letzte Platz belegt sein. Aber schon heute liegen dem Amt weitere Anmeldungen von Eltern zur Betreuung ihrer Kinder in der Kita „Sonnenschein“ vor.

Bedarf steigt weiter

Damit steigt der Bedarf nach derzeitigem Stand im ersten Halbjahr 2018 auf insgesamt rund 70 Plätzen. In den Vorjahren war die Amtsverwaltung zwar schon mit ähnlichen Situationen konfrontiert, es ist aber immer gelungen, Ausnahmeregelungen zu erwirken. Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hat das Amt Nennhausen deshalb aufgefordert, eine dauerhafte Lösung zu schaffen. Darum bekommt die Kita nach Umbauarbeiten im Haus einen zusätzlichen Raum.

Spaß im Jugendclub der Johanniter in Nennhausen. Quelle: Norbert Stein

Dieser Raum wird derzeit noch als Jugendclub genutzt. Erst Anfang des Jahres haben die Jugendlichen ihren Club mit Hilfe einer 5000 Euro-Förderung aus Lotto-Mitteln und 3000 Euro Eigenmitteln der Johanniter-Unfallhilfe – sie ist Träger der Einrichtung – renoviert und neu eingerichtet.

Früher im Gärtnerhaus

Ihren Freizeittreff hatten die Jugendlichen viele Jahre im Keller des Gärtnerhauses am Fouqué-Platz. Die Bausubstanz des Gärtnerhauses war so schlecht, dass es nicht weiter zur Verfügung stand. Im Jahr 2011 kam der Jugendclub in dem Raum unter, der damals nicht für die Kita benötigt wurde. Nun müssen die Jugendlichen mit ihrem Club abermals umziehen.

„Wir haben mehrere Varianten geprüft und eine gute Lösung gefunden“, sagte Amtsdirektorin Ilka Lenke den Abgeordneten am Dienstag. Die ehemalige Hausmeisterwohnung in der Grundschule Nennhausen wird im nächsten Jahr zum Jugendclub umfunktioniert. Die Jugendlichen können statt bisher einen Raum nach dem Umzug zwei Räume für ihre Freizeitgestaltung nutzen, erklärte Ilka Lenke. Die Johanniter seien mit dem Umzug einverstanden und die Jugendlichen über die Veränderung informiert.

Amtsdirektorin Ilka Lenke. Quelle: Norbert Stein

Der Jugendclub wird einen von der Grundschule getrennten separaten Eingang haben. Ob der Weg zum Schulhof einen Zaun bekommt, wird später geklärt. Die Planungen des Bauamtes sehen einen Zaun vor. Der Amtsausschuss hält ihn nicht unbedingt für nötig, weil die Jugendclubbesucher bereits die Turnhalle nutzen und es noch nie Probleme gegeben hat. Zudem besteht auch in der Grundschule eine Arbeitsgemeinschaft Jugendclub.

Geld im Haushalt 2018

Das Amt Nennhausen muss für die Erweiterung der Kita und den Umzug des Jugendclubs in die ehemalige Hausmeisterwohnung nach derzeitiger Finanzplanung rund 23 000 Euro investieren. Die Ausgaben – 8000 Euro für die Kita und 15 000 für den Jugendclub – sollen im Amtshaushalt 2018 bereitstehen.

Von Norbert Stein

Interkommunale Zusammenarbeit heißt das Stichwort. Gelebt wird das in den Ämtern Rhinow, Friesack und Nennhausen, wo nun beschlossen wurde, dass sich die Standesbeamten gegenseitig vertreten.

28.10.2017

Mit Johannes Diermann hat die chirurgische Praxis im Medizinischen Dienstleistungszentrum Nauen einen neuen Fachmann gefunden. Das Spezialgebiet des 60-Jährigen liegt vor allem im Bereich der Viszeralchirurgie und Proktologie, also alles von den Nieren bis zum Enddarm, inklusive Hämorriden. Für viele Menschen noch immer ein Tabuthema.

28.10.2017

Zum Weinfest sammelt der Rotary Club Havelland zusammen mit dem gemeinnützigen Sozialfondsverein der Rotarier stets Geld an einem Benefizstand, das für einen sozialen Zweck in der Region zur Verfügung steht. Der Trägerverein des Rathenower Frauenhauses bekommt demnächst einen 1000-Euro-Scheck.

26.10.2017
Anzeige