Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Die Mär vom bösen Flüchtling
Lokales Havelland Die Mär vom bösen Flüchtling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 13.03.2019
Peter Meyritz, Leiter der Polizeidirektion West, stellt in einer Pressekonferenz am 13. März 2019 die Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2018 vor. Quelle: JACQUELINE STEINER
Havelland

Es ist zwar so, dass Statistiken nicht in jeder Hinsicht aussagekräftig sind. Aber viele Zahlen, die jetzt von der Polizei zu Kriminalermittlungen im Havelland und in Westbrandenburg bekannt gemacht wurden, bestehen den Faktencheck. Die jüngste Kriminalstatistik widerlegt eindrucksvoll die Mär vom bösen Flüchtling, der nur darauf aus ist, zu vergewaltigen, schlagen, drohen, stehlen und betrügen. Der Anteil der Zuwanderer und anderer so genannter Nichtdeutscher an allen Straftaten in der Region lag im vergangenen Jahr unter 30 Prozent. Über 70 Prozent der Tatverdächtigen sind Deutsche. Weil in Rathenow und anderswo im Havelland von interessierter Seite stets behauptet wird, Straftaten seien vor allem oder nur Flüchtlingen zuzuordnen, muss das so deutlich herausgestellt werden. Und noch etwas ist wichtig: Insgesamt ist die Kriminalitätsquote zurückgegangen. Die Gefahr, in Rathenow, Nauen, Falkensee und Umgebung Opfer einer Straftat zu werden, war noch nie so gering. Das sind Hinweise, die den Faktencheck bestehen. Und nur darauf kommt es an.

Lesen Sie dazu unseren Bericht: Polizei: Weniger Straftaten im Jahr 2018.

Von Joachim Wilisch

Paul Purps aus Jahnberge brennt für Videospiele. Neben der Schule und dem Bowlingsport kann er hier seine Sportbegeisterung ausleben und mit Freunden Spaß haben.

13.03.2019

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte hat die Bodenrichtwerte für das Havelland veröffentlicht. In Falkensee stiegen diese teilweise um das Doppelte. Auch in Rathenow geht der Trend nach oben.

13.03.2019

Im Kulturzentrum Rathenow wird im Oktober die Schau „30 Jahre Mauerfall in der Kunst“ gezeigt. Dazu werden die Vorbereitungen von den Protagonisten in Strodehne getroffen. Überraschungen sind eingeplant.

12.03.2019