Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Die Schweden kommen zum Schwedentag
Lokales Havelland Die Schweden kommen zum Schwedentag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 13.05.2016
Die nachgestellte Befreiung von den Schweden im vergangenen Jahr. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Bei den diesjährigen Rathenower Schwedentagen, die am 25. und 26. Juni stattfinden, kann erstmals damit gerechnet werden, dass echte Schweden mitwirken. Mit diesem Volksfest wird daran erinnert, dass Kurfürst Friedrich Wilhelm die Stadt Rathenow am 15. Juni 1675 mit seinen brandenburgischen Einheiten von der Besetzung durch schwedische Truppen befreit hat. In diesem Jahr können die Besucher erstmals auch mit dem Erscheinen von echten Schweden rechnen, hat Jens Hubald als Presseverantwortlicher des Organisationskomitees auf Nachfrage mitgeteilt.

Der Verband der militär-kulturhistorischen Vereine Schwedens habe die Entsendung einer Delegation nach Rathenow zugesagt, berichtet er. Es sei davon auszugehen, dass sie in historischen Kostümen erscheinen. Wunderbar wäre es, wenn bei den Rathenower Schwedentagen künftig immer echte Schweden mitwirken würden, findet Hubald, dann könnte gemeinsam an diese Episode der Geschichte erinnert werden.

Erstmals wirkt die Rathenower Schützengilde mit

Die Organisation der Schwedentage, deren Veranstalter der Förderverein Heimatmuseum Rathenow in Kooperation mit dem Heimatbund Rathenow und dem Tourismusverein Westhavelland ist, wird dieses Mal auf mehr Schultern verteilt. Die Rathenower Schützengilde von 1830 hat ihre Mitwirkung beim militärhistorischen Teil zugesagt. Darum kann im Vergleich zu den Vorjahren mit mehr Darstellern gerechnet werden. Damit die Besucher die Abläufe der historischen Ereignisse künftig besser verstehen können, wird es in diesem Jahr erstmals eine durchgehende Moderation geben. Mario Lienig, der traditionell den Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm darstellte, wird per Lautsprecheranlage erklären, um welches Geschehen es gerade geht.

Das Kulturprogramm soll an beiden Tagen erweitert werden. Neu sind mehrere Märchenrunden im Kinderzelt mit KaMelle und zwei Waffenschauen „vom Mittelalter bis zum Barock“. Die Folk-Musik-Gruppe String Tales verlängert am Sonnabend ab 18.30 Uhr ihr Programm. Das „Collegium Musicum“ der Musikschule, das Duo „Alewood“, eine Harfenspielerin und Paulus von Rotenaw mit seiner Gruppe musizieren mal hier und mal da auf dem Markt. Schauplatz des Geschehens wird wie im Vorjahr der Kirchberg sein. Die Organisatoren vertrauen darauf, dass es nicht noch einmal so ein starkes Unwetter wie 2015 geben wird.

An beiden Tagen schauen die Schweden vorbei

Das Programm der Schwedentage sieht folgendermaßen aus: Beginn des historischen Markttreibens „mit allerley Händlern, altem Handwerk und lecker Speis & Trank“ rund um die Sankt-Marien-Andreas-Kirche ist an beiden Tagen um 11 Uhr. Am Sonnabend wird als Knalleffekt zur Eröffnung um 14 Uhr im Beisein von Bürgermeister Ronald Seeger (CDU) ein Kanonenböller abgefeuert. Jeweils um 14 Uhr heißt es: „Die Schweden kommen!“ Nachgestellt wird die Besetzung der Stadt. Um 17 Uhr kommen am Sonnabend die kurfürstlichen Truppen, um die Schweden in die Flucht zu schlagen. Am Sonntag findet das im Interesse der Zuschauer schon eine Stunde früher, also ab 16 Uhr, statt. Um 18 Uhr wird noch einmal ein Kanonenschuss abgefeuert. Der zeigt an, dass die Feierlichkeit beendet ist.

Von Bernd Geske

Havelland Zuhause in Brieselang - Hausmannskost in Bredow

Die Gaststätte Grünefeld ist seit Generationen in Familienbesitz. Die Stammgäste von Christiane Otto schätzen die gemütliche Wohnzimmeratmosphäre und die traditionelle Hausmannsost.

13.05.2016
Havelland Grüne wollen Oberschule umwandeln - Schulumwandlung: Antrag bleibt umstritten

Der Antrag von Brieselangs Grünen, die Oberschule zur einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe zu machen, sorgte im jüngsten Bildungsausschuss für heftige Diskussionen. Die Mehrheit war der Ansicht, dass die Chancen auf eine Genehmigung durchs Bildungsministerium sehr gering sind.

13.05.2016

Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger und Norbert Heise, Chef des Technologie- und Gründerzentrums, haben nach ihrer China-Reise eine positive Bilanz gezogen, Neben vielen Eindrücken brachten sie auch Handfestes mit zurück ins Havelland. Mit Vertretern der Stadt Tangshan wurde eine Kooperationsvereinbarung geschlossen.

13.05.2016
Anzeige