Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Die Semliner gedenken Martin Keune
Lokales Havelland Die Semliner gedenken Martin Keune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 22.02.2018
Martin Keune starb am 27. Dezember.
Anzeige
Semlin

„Optische Betriebe in Semlin“, das sollte eigentlich der Inhalt eines der nächsten Semliner Hefte werden, so hatte es der Herausgeber, der seit 2010 erschienenen „Semliner Hefte“, Martin Keune geplant.

Heike Brett hatte die Recherchen zum Thema noch nicht ganz abgeschlossen, da verstarb Martin Keune nach kurzer schwerer Krankheit am 27. Dezember in Berlin.

Letzte Ruhestätte ist der Friedhof in Semlin

Seine letzte Ruhestätte fand der Geschäftsführer der Berliner Werbeagentur „Zitrusblau“ und Wochenend-Semliner seinem Wunsch entsprechend auf dem Semliner Friedhof. Am vergangenen Sonntag veröffentlichte der Tagesspiegel einen Nachruf zum Leben von Martin Keune.

Der ausführliche Artikel, von Karl Grünberg geschrieben, endet mit den von ihm verfassten letzten Worten, die er an seine Frau, seine Kinder, seine Freunde und seine Familie gerichtet hat: „Lebt Euer Leben aus vollem Herzen, mit hochgekrempelten Ärmeln. Wo ich jetzt bin, werdet Ihr bald sein. Tut vorher, was getan werden muss. Esst jede Portion Spaghetti, als ob es die erste wäre. Hört auf den Regen. Lasst Euer Auto stehen. Rettet alles was lebt. Lebt wohl.“

Die Semliner kommen am 4. März im Gedenken zusammen

Im Sinne von Martin Keune soll es nun einen Vortrag über die „Optischen Betriebe“ in Semlin“ geben. Dazu laden Ortsbeirat und Gemeindekirchenrat Semlin für den 4. März ab 14.30 Uhr in das Semliner Gemeindehaus ein.

Von MAZonline

Die Suche nach den Ursachen für die hohen Grundwasserpegel im Osten der Stadt Rathenow hat begonnen. Um Daten für seine Analyse zu sammeln, hat der von der Stadt bestellte Gutachter im Stadtwald sieben Messstellen installieren lassen. An diesen und weiteren 28 Punkten wird fortan monatlich der Grundwasserstand gemessen.

22.02.2018

Eine deutsch-syrische Wohngemeinschaft genießt seit vergangenem Jahr den Alltag in Finkenkrug (Havelland) mit Blumen aus der Heimat und neuen Lieblingsspeisen. Tatjana Bach, die als Frauencoach tätig ist, lebt dort mit den drei syrischen Brüdern Hussin, Imad und Zainalabdin Alfil zusammen. Kennengelernt hatte sie die drei in Bad Belzig.

22.02.2018

Dietlind Tiemann ist die neue Schirmherrin auf dem Luckehof in Premnitz (Havelland). Das alte Gemäuer, in dem Kinder etwas über Landwirtschaft in alter Zeit lernen können, war Ziel der CDU-Bundestagsabgeordneten bei einer Wahlkreistour.

22.02.2018
Anzeige