Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Die Störche sind zurück im Havelland
Lokales Havelland Die Störche sind zurück im Havelland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 09.03.2016
In Garlitzer Nest wartet Vater Storch derzeit auf seine Storchenfrau. Quelle: fotos: n. stein
Anzeige
Garlitz

Amseln und Rotkehlchen zwitschern schon in den Bäumen. Aus ihren Winterquartieren in Afrika wieder ins Havelland gekommen sind auch schon die ersten Störche. Die erwachende Natur ist ein gutes Zeichen für einen nahenden Frühling, meint René Riep vom Nabu-Regionalverband Westhavelland.

Im Storchennest auf einem Landwirtschaftshof in Semlin ist seit Montagabend wieder Leben. Über Hohennauen wurde Meister Adebar am Wochenende gesichtet. Auf dem Hof von Christiane und Peter Vollmann in Garlitz ist bereits am 23. Februar der erste Storch eingetroffen. „Er kommt jedes Jahr zeitig“, erklärt Christiane Vollmann vor dem Grundstück an einer Informationstafel aus Holz. Darauf ist nachzulesen, wann die Störche jedes Jahr in Garlitz eintreffen und wie viele Jungen sie groß ziehen.

Storchen-Frau kommt erst später

Einige Tage wird es sicherlich noch dauern, bis Vater Storch in Garlitz seine Storchenfrau begrüßen kann. Bei den Störchen kommen die Frauen meistens etwas später zurück aus Afrika. Solange vertreibt sich Vater Storch die Zeit im Nest mit dem Putzen seines Federkleids. Oder er fliegt zu den Wiesen hinterm Dorf, wo Landwirte gerade Maulwurfshügel abschleppen. Da findet er Würmer und andere Nahrung, die ihm besonders gut schmeckt.

Christiane Vollmann aus Garlitz mit der Storchenchronik. Quelle: Stein

Am Mittwoch ist er kurz nach 8 Uhr aus dem Nest geflogen, zum Frühstück auf die Wiesen. „Mitunter fliegt er auch nicht soweit und sucht sich seine Mahlzeiten gleich vor dem Grundstück auf einer Rasenfläche“, erzählt Peter Vollmann. Er freut sich immer, wenn aus der benachbarten Kita „Zum Wiesenweg“ die Kinder kommen, um nach den Störchen zu schauen.

1996 hat der Landwirt auf einen ausgedienten Strommasten das Storchennest aufgebracht. Zwei Jahre später war Leben im Nest. Garlitz hatte nach über 50 Jahren wieder ein Storchenpaar. Christiane Vollmann führt seither eine Chronik mit Fotos und Eintragungen zum Leben der Störche auf dem Hof.

Der erste Storch in Garlitz. Quelle: Stein

Vor zwei Jahren hat Peter Vollmann eine Kamera installiert vor dem Nest. Die Kamera liefert den Vollmanns nun Bilder aus dem Storchennest ins Haus, aber auch ins Internet unter www.Rathenow24.de. „Die Bilder auch ins Internet zu stellen haben wir uns entschieden, damit möglichst viele Menschen teilhaben an dem Leben der Störche“, erklärt die Hofchefin.

Storch ist beringt

Ein Storch trägt einen Ring. Der Storch wurde in Wurzen beringt, hat die Staatliche Vogelschutzwarte Buckow 2015 anhand der eingetragenen Daten festgestellt. Der Storch ist also ein Sachse. Schon in mehren Jahren hat das Storchenpaar drei oder vier Junge aufgezogen. Sind die Jungen herangewachsen, kann es mitunter ganz schön eng werden im Nest.

Peter Vollmann hat deshalb eine Auslaufstange für die Jungen vors Nest gesetzt. Wird in trockenen Sommern den Störchen das Futter knapp, sorgen Peter und Christiane mit Fischen für Zusatzrationen. Derzeit bietet die Natur aber genügend Nahrung. Zur Begrüßung bekam der erste Storch dennoch Fisch. Es gab Dorsch.

Von Norbert Stein

Für viele ist das Falkenseer Mehrgenerationenhaus die einzige Möglichkeit unter Leute zu kommen, Gedanken auszutauschen und gemeinsam zu lachen. Die finanzielle Unterstützung von Bund und Kommune über 40.000 Euro ist eine große Hilfe für die Begegnungsstätte. Viel wichtiger ist jedoch etwas, das man mit Geld nicht kaufen kann.

09.03.2016
Havelland MAZ-Serie „Zuhause in Wustermark“ - Geballtes Nein zu neuen Windrädern

Fünf mehr als 200 Meter große Windkraftanlagen sollen in Buchow-Karpzow und Hoppenrade aufgestellt werden. Die Gemeinde Wustermark versucht, das zu verhindern. Entscheiden wird das Landesumweltamt.

09.03.2016

Seit 16 Jahren betreibt Karin Grusdat in Falkensee eine Auffangstation für Eichhörnchen. 50 bis 70 Tiere pflegt die gelernte Psychotherapeutin pro Jahr. Jetzt im März beginnt wieder die Zeit in der die jungen Eichhörnchen zur Welt kommen.

08.03.2016
Anzeige