Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Dobermänner verbreiten Angst im Dorf
Lokales Havelland Dobermänner verbreiten Angst im Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 06.12.2015
So vorbildlich angeleint wünschen sich die Wassersupper alle Hunde im Dorf. Quelle: dpa
Anzeige
Wassersuppe

Hunde gehören zum Dorfleben. Doch nicht immer halten die Besitzer der Tiere die Haltervorschriften ein. Deshalb beschäftigen solche Verstöße auch den Rhinower Ordnungsamtsleiter Michael Mirschel. Ein besonders hartnäckiges Problem haben er und die Einwohner von Wassersuppe (Gemeinde Seeblick) mit zwei jungen Hunden der Rasse Dobermann. Wie Einwohner und Mitglieder des Ortsbeirates auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung berichteten, sind die Hunde schon häufiger dem Halter vom Grundstück gelaufen und sind im angrenzenden Erholungsgebiet und in Straßen umher geströmt. Sowohl Einwohnern als auch Touristen bereiten die Hunde Angst und Schrecken.

Frei laufend sind die Hunde eine Gefahr, besonders für Kinder, sagte Anke Bölke, Einwohnerin von Wassersuppe in der Gemeindevertretersitzung. Der Halter müsse dafür sorgen, dass die Hunde auf dem Grundstück bleiben, forderte die Einwohnerin. Mit der Einführung eines Leinenzwangs für Hunde werde das Problem aber nicht gelöst, meinte Bölke weiter.

Gegen die Leinenpflicht

Das sieht auch die Mehrheit der Gemeindevertreter so und lehnte die Einführung einer von der Verwaltung vorgelegten Verordnung über die Anordnung einer generellen Leinenpflicht für Hunde im Ortsteil Wassersuppe ab. „Es ist schon beschämend, dass sich die Gemeindevertretung zur Lösung eines einzigen Problems überhaupt mit einer solchen Verordnung befassen muss “, sagte Bürgermeister Ulf Gottwald vor der Abstimmung. Wenn überhaupt müsste eine solche Satzung schon für alle Ortsteile der Gemeinde gelten, meinte der Abgeordnete Hagen Roßmann. Ein Leinenzwang für Hunde im gesamten Gemeindegebiet sei nicht möglich, sagte Amtsdirektor Jens Aasmann. Die Verhältnismäßigkeit müsse bewahrt bleiben.

Der Ordnungsamtsleiter hätte die Verordnung gerne gehabt. „Ein Leinenzwang für Hunde hätte vor allem im Erholungsgebiet von Wassersuppe für mehr Sicherheit sorgen können“, meint Michael Mirschel. Betreffend der frei laufenden Hunden bearbeitet er derzeitig die zweite Anzeige. Er, so Mirschel, werde nun noch einmal mit dem Halter sprechen und ihn auffordern, sein Grundstück so zu sichern, dass die Hunde nicht mehr herunter kommen. Der Halter ist auch gesprächswillig, ist Mirschels Erfahrung aus letzter Zeit. Sollte es dennoch wieder Vorkommnisse geben, könne die Haltererlaubnis auch entzogen werden, macht Mirschel klar, das seinerseits die Gesprächsgeduld nicht unendlich ist.

Zeugnis erst ab einem Jahr

Der Dobermann gehört zu den Gebrauchshunderassen im Land Brandenburg zu den Listenhunden. Solange der Halter nicht in jedem Einzelfall ein entsprechendes Negativzeugnis erreicht hat, wird von einem gefährlichen Hund ausgegangen.

Ein solches Zeugnis kann für den Dobermann erst erstellt werden, wenn die Hund ein Jahr oder älter ist. Die beiden Hunde in Wassersuppe sind allerdings noch jünger als ein Jahr.

Von Norbert Stein

Havelland Tattoostudio „V8“ in Dallgow-Döberitz - Diese Kunst geht unter die Haut

Der Lieblingsspruch, Erinnerungen an eine bewegte Zeit oder der klassische Liebesbeweis – Tätowierungen sind im Trend, Tattoostudios haben Hochkonjunktur. Seit 13 Jahren hat der 54-jährige Elstaler Andreas Liesack sein Studio in der Dallgower Wilhelmstraße – er hat gut zu tun.

06.12.2015
Havelland Lionsclub Nauen hat sich auch für 2016 viel vorgenommen - Helfen auf vielerlei Art

Mehr als 120 000 Euro hat der Lionsclub Nauen in den vergangenen 15 Jahren für soziale Zwecke ausgeschüttet. Auch nächstes Jahr sollen wieder Vereine unterstützt und Ehrenamtliche geehrt werden. Zudem ist am 19. Juni wieder die Tour der Sympathie von Spandau nach Nauen geplant.

06.12.2015
Havelland Nauen hofft, dass der Bund Zusatzkosten für Flüchtlinge ausgleicht - Nach langer Zeit wieder ein Defizit

Erstmals seit zehn Jahren weist der Nauener Haushalt wieder ein Defizit auf. So fehlen für 2016 insgesamt 341 000 Euro im Etat. Dies ist exakt die Summe, die die Stadt wegen der zweiprozentigen Erhöhung der Kreisumlage zusätzlich an den Landkreis abführen muss. Sie hofft nun, dass der Bund das Defizit ausgleicht.

06.12.2015
Anzeige