Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Drachenboote vor dem Optikpark
Lokales Havelland Drachenboote vor dem Optikpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 04.07.2017
Hier wird bald gepaddelt: Die Veranstalter Marcus Liebert und Mario Löhrs mit Elfie Balzer und Sven Kolberg vom Optikpark. Quelle: Foto: M. Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Die Namen der Teams klingen furchteinflößend – und das soll so sein. Wenn am Samstag, den 15. Juli, am Wasserwanderstützpunkt des Optikparks das schnellste Drachenboot der Region gesucht wird, dann könnte es passieren, dass „Monster Drachen“ und „Betonhaie“ sich bekämpfen und am Ende das „Koreanische Schuppenfeuer“ das Rennen macht.

Die phantasievollen Namen der 26 angemeldeten Boote zeigen, dass bei dem Wettkampf auf dem Havelabschnitt vor der Schwedendammmühle viel Leidenschaft und jede Menge Spaß mitspielen. Zum mittlerweile 13. Mal findet das Spektakel statt. Anfangs waren das Gelände am Rathenower Wassersport und der Wolzensee die Austragungsorte. Seit 2013 wird auf dem Havelarm am Schwedendamm um die Wette gepaddelt. „Wir sind mit den Bedingungen hier sehr zufrieden“, sagt Marcus Liebert, Vorsitzender des Vereins Drachenboot Havelland, von dem das Rennen veranstaltet wird. „Die Bedingungen sind für Sportler wie Zuschauer optimal.“

Tatsächlich haben die Zuschauer vielfältige Möglichkeiten, die Wettkämpfe der Mannschaftsboote hautnah zu verfolgen. Einen guten Überblick hat man von der Langen Brücke, von der man unmittelbar auf den Zieleinlauf blickt. Zum Schutz der Zuschauer wird die Geschwindigkeit des motorisierten Verkehrs auf dem Schwedendamm während der Wettkämpfe auf 30 km/h reduziert. Eine gute Sicht hat man auch vom Parkplatz des Haveltorkinos sowie von der Terrasse des Cafés Speicher im Optikpark.

26 Boote haben sich nach Auskunft von Marcus Liebert für die Wettkämpfe am Samstag angemeldet. Ergänzt wird das Teilnehmerfeld durch das schnellste Schülerboot, das bereits am Vortag ermittelt wird. Am 6. Drachenboot-Schülercup nehmen zwölf Mannschaften teil – so viele, wie noch nie. Von 9.30 bis gegen 13 Uhr gehen die Wettkämpfe am Freitag, den 14. Juli über die Bühne.

Die Erwachsenenrennen am Tag darauf werden den ganzen Tag dauern. Kein Wunder, bei rund 500 Athleten. Jedes der gemeldeten Boote ist mit 16 Personen besetzt (plus Ersatzleute), mindestens sechs Frauen sitzen in jedem Boot.Ein Moderator hält das Publikum über das aktuelle Renngeschehen auf dem Laufenden. Gegen 19 Uhr werde man wahrscheinlich die Sieger küren, sagt Liebert.

Auf dem Innenhof des Optikparks wird ein großes Zelt aufgebaut. Tagsüber dient es den Sportlern als Umkleide- und Aufenthaltsbereich. Abends findet dort die große Drachenboot-Party mit DJ statt. Für die Teilnehmer des Rennens ist der Eintritt frei, andere Gäste zahlen drei Euro. Und wer nach 1 Uhr – dann endet die Party im Zelt – noch feiern will, der ist bei der After-Show-Party in der Musikbrauerei gut aufgehoben.

„Das wird ein Spektakel“, freut sich Otikpark-Geschäftsführerin Elfie Balzer. In den vergangenen Jahren hätten nicht nur Wassersportfreaks, sondern viele Neugierige sich die Rennen angesehen. Und wer weiß: Vielleicht sitzt der Zuschauer von heute beim Rennen im kommenden Jahr selbst in einem Boot?

Von Markus Kniebeler

1992 schlossen sich 16 selbstständige Gemeinden zum Amt Nennhausen zusammen. Bis heute arbeitet die Verwaltungsgemeinschaft effektiv und konzentriert. Grund genug also, zu feiern. In der Stechower Feldscheune ließen die Gäste 25 Jahre Amtsgeschichte Revue passieren. Und blickten zuversichtlich in die Zukunft.

04.07.2017

Mehr als vier Jahre hat die Firma Terraplan die Idee verfolgt, im ehemaligen Sportlerdorf von 1936 neuen Wohnraum für Familien zu schaffen. Nach einigen Rückschlägen erfolgte am Dienstag der offizielle Baustart. Insgesamt werden im ersten Abschnitt etwa 210 Wohnungen entstehen.

04.07.2017

Die Duncker-Oberschule Rathenow ist am Dienstagnachmittag bei einem Festakt in der Staatskanzlei Potsdam als „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung“ ausgezeichnet worden. Seit zwei Jahren arbeitet sie mit einem besonderen Konzept für das Praxislernen.

05.03.2018
Anzeige