Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Drei Interessenten wollen Kitas bauen

Ketzin/Havel Drei Interessenten wollen Kitas bauen

Ab kommendem Schuljahr gibt es zu wenig Kita- und Hortplätze in Ketzin/Havel. Die Kita in Zachow soll deshalb ausgebaut werden. Außerdem haben drei Interessenten ihre Absicht bekundet, eine neue Kita bauen zu wollen.

Ketzin/Havel 52.4809452 12.8459803
Google Map of 52.4809452,12.8459803
Ketzin/Havel Mehr Infos
Nächster Artikel
Rockmusik im Dreiländereck

Die Zachower Kita soll größer werden.

Quelle: Tanja M. Marotzke

Ketzin/Havel. Mit Beginn des neuen Schuljahres am 5. September fehlen in der Stadt Ketzin/Havel 15 Betreuungsplätze in Kitas und fünf im Hort. „Nur dank einer Sondergenehmigung des Bildungsministeriums können wir entsprechend der Anträge der Eltern alle Kinder in den vier kommunalen Kindertagesstätten und im Hort der Europaschule Ketzin unterbringen“, sagt Bürgermeister Bernd Lück (FDP). Diese Ausnahmeerlaubnis gilt aber nur bis zum Jahresende 2016. Was dann passiert, steht in den Sternen.

Klar ist, die Stadt muss sich um eine kurzfristige Lösung bemühen, weil es einen Anspruch auf Kinderbetreuung gibt. Diese Lösung scheint im Ortsteil Zachow gefunden. In der dortigen Kita „Regenbogen“ können voraussichtlich zum Jahresende 20 zusätzliche Plätze angeboten werden, weil die bisherigen Wohnungen im Obergeschoss des Gebäudes zu Kitaräumen umgebaut werden. „Den Mietern ist bereits gekündigt worden. Das Geld für den Umbau und die Brandschutzmaßnahmen steht zur Verfügung“, sagt der Bürgermeister. Gleichwohl weiß Bernd Lück, „dass nicht alle Eltern glücklich sein werden, wenn sie ihr Kind aus einem anderen Ortsteil oder der Kernstadt nach Zachow bringen müssen.“

Die prekäre Situation mit den Betreuungsplätzen könnte sich ab Ende 2017 entspannen. Denn inzwischen gibt es drei Interessenten, die in Ketzin oder Falkenrehde eine neue Kita bauen wollen. Zum einen hat der potenzielle Investor des Areals „Baumschulenwiese“ in Ketzin solch eine Absicht bekundet. Ein zweiter Bewerber würde in Falkenrehde eine Klein-Kita 20 bis 30 Plätzen bauen, ein weiterer möchte ein Gebäude mit 60 Plätzen in Ketzin errichten. „Seit wenigen Tagen haben wir sogar einen möglichen vierten Interessenten, der auch eine neue Kita in Ketzin bauen will“, so Lück. Aber das sei noch nicht untersetzt.

Bei der stetig wachsenden Einwohnerzahl wäre die Stadt froh über jeden freien Träger, der in eine Kita investiert, ergänzte der Bürgermeister mit Blick auf die Schülerzahlen. Erstmals seit der Wende gibt es ab kommendem Schuljahr drei siebte Klassen in der Oberschule. Ab 2017/18 rechnet die Verwaltung auch in der Grundschule mit drei ersten Klassen.

Von Jens Wegener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg