Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Drei schwer Verletzte bei Frontalcrash

Rathenow Drei schwer Verletzte bei Frontalcrash

Bei einem Frontalcrash auf der Bundesstraße 102 zwischen Rathenow und Hohennauen im Westhavelland sind am Sonntagabend drei Personen schwer verletzt worden. Die Aufräumarbeiten dauerten bis zum späten Abend, die B 102 musste stundenlang gesperrt werden.

Voriger Artikel
1000 Leute bei XXL-Indoor-Beachparty
Nächster Artikel
BI wertet Kundenbefragung zum NP-Markt aus

Beide Autos waren schwer beschädigt.

Quelle: Kay Harzmann

Rathenow. Drei schwer verletzte Menschen gab es bei einem Verkehrsunfall am Sonntag auf der Bundesstraße 102 nahe Rathenow in Richtung Hohennauen. Gegen 16 Uhr geriet aus ungeklärter Ursache ein Pkw vom Typ Toyota aus Richtung Hohennauen, in dem ein 38-jähriger Mann und ein elfjähriges Mädchen saßen, im Bereich einer Kurve in den Gegenverkehr und stieß mit einem VW Golf zusammen.

Wie die Polizei mitgeteilt hat, wurden das Mädchen und der Fahrer des VW Golf dabei so schwer verletzt, dass sie mit Rettungshubschraubern zu Unfallkliniken gebracht werden mussten. Der Toyota-Fahrer wurde in eine Klinik der Region eingeliefert. Die Identität des Golf-Fahrers konnte die Polizei im Laufe des Montags noch nicht klären. Zur Unfallermittlung wurde ein unabhängiger Gutachter herangezogen. Die Ermittlungen dauern an. Beide Fahrzeuge sind sichergestellt worden. Der Sachschaden liegt bei etwa 35 000 Euro.

In beiden Fahrzeugen waren die Unfallopfer eingeklemmt

Die Freiwillige Feuerwehr Rathenow war mit 27 Rettungskräften im Einsatz, teilt Wehrleiter Oliver Lienig mit. Sie mussten zunächst mit Hilfe von hydraulischen Rettungsgeräten aus den beiden Fahrzeugen die eingeklemmten Verletzten befreien. Sie arbeiteten unter Hochdruck gleichzeitig mit zwei Sätzen von Scheren, Spreizern und hydraulischen Rettungszylindern. Der VW-Fahrer war schwer eingeklemmt, so dass die Feuerwehrleute längere Zeit zu tun hatten, ihn patientengerecht aus dem Autowrack zu befreien.

Wie von Wehrleiter Oliver Lienig zu erfahren war, zeigte sich den Feuerwehrleuten ein ungewöhnlich großes Trümmerfeld. Er hat es mit rund 750 Quadratmetern angegeben. Es galt, fortgeschleuderte Fahrzeugteile aufzunehmen, dabei aber keine Spuren zu zerstören, die eine Rekonstruktion des Unfallgeschehens ermöglichen können.

Die Bundesstraße wurde stundenlang gesperrt

Die Bundesstraße wurde stundenlang gesperrt.

Quelle: Kay Harzmann

Während der VW Golf nach dem Zusammenstoß auf der Fahrbahn zum Stehen kam, landete der Toyota neben der Straße. Hier gab es die positive Fügung, dass das Unfallauto noch kurz vor einem wasserführenden Graben zur Ruhe kam. Von den Sicherheitskräften wurde die Fahrbahn komplett gesperrt. Die Feuerwehr musste größere Mengen der aus beiden Fahrzeugen ausgetretenen Betriebsflüssigkeiten aufnehmen.

Ein Teil der Einsatzkräfte verblieb noch längere Zeit am Unfallort. Die Polizei hatte einen Sachverständigen herbeigerufen, der seine Tätigkeit auch in der hereinbrechenden Dunkelheit noch fortführen musste. Im Rahmen der erbetenen Amtshilfe leuchtete die Feuerwehr die Unfallstelle aus. Erst kurz vor 22 Uhr konnten die Feuerwehrleute diese Aufgabe abschließen.

 

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
54cc601a-1560-11e8-badb-9de1240b9779
Neugeborene aus dem Havelland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger im Landkreis Havelland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg